Wenn das geklaute Auto einen Bonus bereithält …

henryund zwar ein kleines Mädchen, das selig auf dem Rücksitz geschlummert hat und erst einige Minuten später erwacht. So ergeht es nämlich Sven, der nach einem sehr bescheidenen Arbeitstag an dessen Ende er gekündigt hat, aus Frust ein in zweiter Reihe geparktes Auto entdeckt, bei dem sogar der Schlüssel noch im Wageninneren liegt. Aus einer Kurzschlussreaktion heraus springt er in das Gefährt und sucht das Weite als die Besitzerin auftaucht. Doch wenig später meldet sich „Henry“, so auch der Titel des Romans von Florian Gottschick, von der Rückbank. Weiterlesen

Kleine Kräuter-Zauberei

krautKräuter symbolisieren für mich persönlich ja ein wenig Frühling und Sommer. Frisch, aromatisch und immer das gewisse Etwas. Keine Frage also, dass sich auch auf meinem Balkon Waldmeister, Minze und Melisse tummeln. Jedes Jahr bete ich, dass sie den Winter überleben und jedes Jahr freue ich mich dann im Frühling, wenn langsam wieder Leben in meine Töpfe kommt. Dass es aber noch viel mehr wunderbare Kräuter gibt, zeigen die Kräuterführerinnen mit ihrem Werk „Kräuterküche. 100 zauberhafte Rezepte der Siefersheimer Kräuterhexen“ (Tretorri Verlag). Neben bei mir in der Küche bislang nicht verwendeten Vertretern wie „Schafgarbe“, „Vogelmiere“, „Dorst“ oder „Giersch“ gibt es Klassiker wie Rosmarin, Thymian und Ruccola. Weiterlesen

Was Katie täglich so zaubert …

katieNormalerweise ist es mir ja recht schnuppe, was andere Leute so essen – wenn sie aber Katie Quinn Davies heißen, dann finde ich „What Katie ate“ (Christian Verlag) schon ganz spannend 😉
Über 100 Lieblingsrezepte aus ihrer Küche präsentiert sie uns und von Frühstück über Mittagessen, Salate, Canapés & Drinks, Abendessen, Beilagen & Saucen sowie Desserts ist da alles dabei. Empfangen werden wir mit recht viel Text, in dem uns die Autorin ihren Werdegang beschreibt und die steinigen Umwege, auf denen sie zu ihrem wohlverdienten Ruhm kam. Schön finde ich natürlich, dass nicht nur die Rezeptideen, sondern auch die Fotos von der Autorin selbst stammen – schließlich kam sie quasi über die Food-Fotografie erst zur ihrem Blog. Weiterlesen

Den Alltag zelebrieren

das lebenWas für jeden einzelnen konkret „Glück“ bedeutet, ist ja sehr individuell. Ein richtig gutes Essen ist aber oft Bestandteil davon. Wie es gelingt, dem Alltag das Besondere einzuhauchen und ihn einfach zwischendurch zu feiern, das zeigt „Das Leben ist schön. Rezepte und Wünsche für einen perfekten Tag“ aus dem Hölker Verlag. Das fängt dann schon bei den Rezepten an, die dazu einladen, die kleinen Zwischengänge des Tages zu genießen. Weiterlesen

Ist das Kunst oder darf man das essen?

operaIch finde das ja immer ein bisschen schwer, Dinge aufzuessen, die einfach so wunderschön präsentiert werden, dass man sich die kleinen Kunstwerke eigentlich lieber an die Wand hängen möchte. Und auch bei Cedric Grolet und seinem Meisterwerk „Opera. Die neue französische Patisserie“ (Knesebeck Verlag) bin ich so beeindruckt von der Präzision und der Schönheit der Fotos, dass ich mir kaum vorstellen kann, das es irgendwem möglich ist, diese teils atemberaubenden Highlights wirklich zu zerstören. Wer ein Backbuch sucht, das auch fürs Auge ein Genuss ist: voilá! Weiterlesen