Kräuterküche – aber süß!

back.pngWenn ich an Petersilie denke, an Thymian und Dill, Kerbel und Majoran, dann in erster Linie als Dip, als Kick für den Salat oder Geschmacksbonus für Suppen, Saucen und mehr. An Kuchen, Törtchen, Waffeln, Creme und Co denke ich dabei definitiv nicht. Zeit also, dass „Backen mit Kräutern und Blüten. Kaffeeklatsch mit Frischekick“ von Petra Katrin Scott aus dem Ulmer-Verlag daran etwas ändert, denn man kann nicht nur Lavendel, Minze oder Rosmarin in der süßen Küche einsetzen. Damit wir die frischen Kräuter auch immer vorrätig haben, gibt es vorab im Einband eine kleine Kunde zur Kräuterzucht und -pflege bevor wir uns den einzelnen Kräutern, ihrem Geschmack und dem, wozu sie passen, zuwenden. Weiterlesen

Advertisements

Countdown: 100 Days to christmas

ny.jpgDas mit den „genau 100 Tage“ bis Weihnachten ist zwar schon ein oder zwei Tage her, aber ich gebe zu, dass ich das innerlich ein bisschen gefeiert habe. Endlich kann ich ganz offen und laut Weihnachtslieder hören (die Wochen davor gab es von den Nachbarn nur irritierte Blicke, wenn das Auto, ich und die Mariah mit einem „All I want for christmas“ eingetrudelt sind), ein bisschen weihnachtlich dekorieren und – natürlich backen. Inoffiziell haben der Gatte in spe und ich schon Ende Oktober einmal gebacken, aber das war ja nur ein „Probebacken“.. *hust*. Jetzt also alles in LAUT! Und dazu passend jetzt auch endlich: „New York Christmas Baking“ aus dem Höler Verlag und von Lisa Nieschlag und Lars Wentrup. Weiterlesen

Das neue Trinken 2.0

wasser.jpgIn der heutigen Zeit, in der sich ja kaum noch einer nur nach dem Motto „schmeckt mir, ess ich“ ernährt, sondern jeder auf irgendwas achtet und irgendwas meidet, die Menschen sich zumindest in der Theorie weit mehr mit ihrem Essen auseinander setzen als jemals zuvor (- und dabei oftmals einen weit größeren Müll essen als jemals zuvor-) und die Themen „Achtsamkeit“ und „Bewusstsein“ quasi omnipräsent sind, da ist es dann natürlich naheliegend, dass sich das auch aufs Essen überträgt. Wir hätten da zum einen natürlich so etwas wie die Craftbeer-Szene, aber auch in anderen Getränkesparten die Besinnung auf regionale Produkte, das Zelebrieren der Langsamkeit (- Kaffe wird wieder gebrüht) und insbesondere die Hinwendung zu alkoholfreien Getränken. So war es nur eine Frage der Zeit, wann sich ein ganzes Bch einmal der Frage widmet: Was trinke ich zu gesellschftlichen Anlässen, wenn ich keinen Alkohol möchte, mir Wasser aber auf die Dauer zu langweilig ist?! „Die neue Trinkkultur. Speisen perfekt begleiten ohne Alkohol“ von Nicole Klauss (Westend Verlag) setzt sich genau damit auseinander. Weiterlesen

Made by Lotte @ home

homemade.jpgDas ist ja quasi mein „Lieblingslabel“, das ich gerne allen von mir hergestellten Produkten dick und fett aufdrucken würde. Ja, ich bin immer ziemlich stolz, wenn ich Marmelade, Gebäck oder sonst was verschenken kann, das aus meiner eigenen Küche stammt. Irgendwann, so das Ziel, kann ich das Ganze dann noch um die Angabe „mit Gemüse und Früchten aus eigenem Anbau“ ergänzen, aber bis dahin freue ich mich schon über das „hausgemacht“ ganz extrem. Mindestens ebenso freue ich mich da über das Eintrudeln von „Echt Hausgemacht. Über 100 kreative Rezepte von Michael Koch“ aus dem ZS Verlag. Weiterlesen

Und ewig dreht sich der Spiralschneider

spiral.jpgImmer noch im Trend sind ganz offensichtlich die Spiralschneider, denn mit „Kochen mit dem Spiralschneider Low Carb. 80 Rezepte für jeden Tag“ bringt der Südwest Verlag unterstützt von Denise Smart erneut ein thematisch passendes Werk heraus. Und ich  gebe zu, dass ich immer noch – und das seit Monaten – mit dem Kult X von WMF liebäugele, aber mich irgendwie nicht durchringen kann, denn so oft, wie ich das wieder vergesse, kann es nicht ganz so dringlich sein. Schön wäre es natürlich trotzdem… aber zurück zum Thema und den neuen Rezepten rund um Zoodle, Rettichnudel und Co. Knapp 130 Seiten lang dreht sich im wahrten Sinne des Wortes alles um nudelige Komponenten ganz ohne Nudeln. Weiterlesen