Einmal um die Welt, bitte.

4314 Reisehunger_Umschlag_mp_26mm.inddMit ihrem „Reisehunger. Die besten Rezepte zwischen USA & Singapur“ nimmt uns Foodbloggerin Nicole Stich mit auf eine kulinarische Reise rund um den Erdball. Ein klassisches Inhaltsverzeichnis gibt es nicht (weshalb das so ist, erklärt sich im Aufbau des Buches, der weiter unten besprochen wird), stattdessen gibt es am Ende eine Auflistung der Rezepte nach alphabetischer und kategorischer Ordnung. Nach einer kurzen Einführung, in der der die Autorin allgemeine Tipps zur Vorbereitung einer Reise gibt, begeben wir uns in die USA. „Lauwarme Popvers“, „Verbotener Matzo-Brei“ und „Boozy Bacon Jam“ kenne ich noch gar nicht und finde die Rezete sehr spannend. Toastvariationen, „Fried Rice“, „Chicken Wings“ und „All-American-Cheesecake“ hingegen sind bekannt – deswegen aber nicht minder lecker. Zwischen den Rezepten berichtet die Autorin von ihren Reiseeindrücken, setzt ab und an ein passendes Zitat zum Thema „Reisen“ und präsentiert uns ihre Erlebnisse in farbenprächtigen und schönen Bildern der Regionen, die sie besucht hat. In Portugal gibt es neben einem Extra mit Tipps zu Land und Leuten unter anderem die Rezepte für „Brösel-Sardinen“, „Bolhinos De Bacalhau“ (getrockneter Kabeljau) und „Feigen-Krokant-Parfait“. Und da ja bekanntlich keine Reise ohne den ein oder anderen Haken ist, finde ich es auch sehr erfrischend, dass Stich nicht nur die Highlights hervorhebt, sondern auch Reinfälle wie den Ausflug nach „Faro“ ungefiltert wiedergibt. (Meiner Meinung nach macht gerade so etwas die Authentizität eines Werkes aus.) Von Frankreich mit „Melonensuppe A La Goult“ Spargel-Mimosa-Salat“ und „Kir-Royal-Granita“ geht es dann nach Italien mit „Zuccinisalat Mit Minze Und Haselnüssen“, „Kürbisrisotto Mit Radiccio“ und „Cantuccini-Pfirsichen“. Spätestens nach dieser Etappe ist mein (Reise)Hunger definitiv erwacht – mein Magen knurrt. Zur Auflockerung gibt es zwischendurch noch ein paar Tipps für den richtigen Reise-Soundtrack und ein kleines kulinarisches Wörterbuch damit wir auch wissen, was wir in Italien so zu essen vorgesetzt bekommen. In Griechenland gibt es dann „Koulourakia Mit Sesam“, Oktopussalt Mit Kirschtomaten“ und „Souvlaki“ , in der Türkei „Nuss-Tahini-Schnecken“, „Ezos Brautsuppe“, „Lamacum“ und „Irmir Helvasi“ (Weizengries mit Pistazien). Die Mischung aus gänzlich Neuem und „Eingedeutschtem“ bzw. in Deutschland bekanntem Essen ist ausgewogen und spannend. Auch hier werden die Rezepte aufgelockert durch schöne Reisefotos (die Bilder der Gerichte sind natürlich nicht weniger ansprechend und farbprächtig), kurze Erlebnisberichte und Warenkunden der verschiedenen Länder. Nach Dubai („Fat-Teh-Toush“ (Kichererbsensalat), „Möhrensalat Mit Röstkichererbsen“ und „Fischfilet Mit Zimtlinsen“) landen wir am Ende unserer Reise in Singapur. Hier erwarten uns „Blumenkohl-Pakoras“ (frittierter Blumekohl), „Gyoza“ (japanische Fleischtaschen), „Black Sticky Kokosrice“ und „Vietnamese Coffee Ice Cream“. ich bin überwältigt angesichts der Fotos, der Fülle an vielfältigen Eindrücken, der schönen Rezepte und des Werkes an sich. Wer mehr als „nur“ ein Kochbuch sucht, der ist hier richtig. Man begibt sich zusammen mit Stich auf einen Trip, bei dem die Aufmachung des Buches, die stark an ein Tagebuch erinnert, tatsächich das Gefühl vermittelt, dass mit dabei war. Ich nenne es einfach eine etwas andere Form des Kurzurlaubs und bin nach der Lektüre auf jeden Fall mehr als entspannt, neugierig und abenteuerlustig. Danke.

Anfängertauglichkeit: ☆☆☆☆☆
Alltagstauglichkeit: ☆☆☆☆☆
Geschenkqualität: ☆☆☆☆☆
Originalität: ☆☆☆☆☆

Advertisements