Lecker und stressfrei ins Wochenende

freitagEndlich Freitag, denkt sich wohl der Großteil der arbeitenden Bevölkerung, wenn das Wochenende unmittelbar vor der Tür steht. So auch Liselotte Forslin, die mit „Endlich Freitag!: Schnell & einfach: Die besten Rezepte für den perfekten Start ins Wochenende.“ aus dem Edel-Verlag die passende Anleitung für einen garantiert relaxten Wochenausklang bietet. Verspricht Sie zumindest… denn wer hat am Freitagabend schon groß Lust, lange in der Küche zu stehen? Ebend! Ob Salat, Sandwich, Baguette, Eintöpfe, Pastagerichte, Tacos oder auch Suppen – bei der Liselotte ist freitags alles drin. Da gibt es von der „Freitagsabendbrotzeit“ (belegte Stullen) über „Freitagspizza“ oder „Burger nach meinem Geschmack“ quasi alles, was man in weniger als 30 Minuten zubereiten kann. Mir persönlich fehlt da irgendwie der rote Faden. Weiterlesen

Das Buffet für den kleinen Angeber :)

schönerJa, ich gebe es zu: ich bin schon so ein kleiner Strunzer (bei uns ist das hier ein kleiner Angeber), wenn ich für Gäste ein Buffet herrichte. Im Idealfall will ich dann nicht nur, dass alle es toll und lecker finden, sondern dass so ein richtiges *boah-wohooo-wow-krass* kommt. Teilweise erreiche ich das dadurch, dass ich einfach eine riesige Menge auffahre, aber ich versuche natürlich auch optisch das ein oder andere Highlight zu servieren. Und ganz ehrlich: mit den richtigen Tipps und Kniffen kann man ja aus der schlichtesten Gurke oder Karotte ein wahres Kunstwerk zaubern. Aber man braucht eben einfach auch das wissen, wo man die richtigen Tipps herbekommt. „Schöner kochen. Die Kunst der perfekten Zubereitung. Rezepte und Tipps für Partys und Feste.“ aus dem Becker Joest Volk Verlag von Rafael Pranschke erscheint mir da eine gute Herangehensweise auf dem Weg zum Superstrunzer – verspricht auch der Autor, der im Intro erklärt :“selbst einfachste Zutaten (…) erhalten durch neue Zubereitungstechniken den Touch des Spektakulären.“ Na dann bin ich ja mal gespannt. Weiterlesen

Kochen nach Zahlen – äh, nach Bildern

so geht kochen 1Es gibt abstrakte Projekte, die so reduziert und doch so eindeutig sind, dass es mich immer wieder umhaut. Da gab es zum einen eine Reihe, in der Comicfiguren nur als schlichte farbige, unterschiedlich große Rechtecke dargestellt wurden. Eigentlich kann man das fast nicht erkennen, aber es funktioniert. Genauso interessant fand ich „Grimms Märchen ohne Worte“ und „Das Leben in 5 Sekunden. 200 Biographien von Gott bis Pippi Langstrumpf.“ Kein Wunder also, dass mich „So geht kochen. Spielend leicht zum Meisterkoch. Das ultimative Anleitungsbuch.“ von Gabriela Scolik, erschienen im Moewig-Verlag, sofort brennend interessiert hat. Ein Kochbuch in quasi Comicform?! Geht das? Ja, das geht und zwar ultimativ genial. Der Mann, der sich normalerweise für mein Kochbuch-Hobby nicht erwärmen kann, ist ebenfalls interessiert und sehr angetan. „Das waren bestimmt Informatiker oder so, die das gemacht haben. Das sieht so aus, als wäre das für mich gemacht. Kein Schnickschnack, kein blöder Text. Stattdessen alles auf einen Blick in Bildform.“ Auch ich bin hin und weg! Ich glaube, wer dieses Buch von vorne bis hinten ordentlich liest und verinnerlicht, der kann damit nicht nur bei „Wer wird Millionär“ bestehen, sondern auch wissenstechnisch den ein oder anderen Profikoch in den Schatten stellen. „Hat so ein bisschen was von Unterrichtsmaterial,“ ergänzt der Mann. „Wer sich das alles merken kann, der hat bestanden.“ Weiterlesen

Italien auf meinem Tisch

tavola1A Tavola!“ bittet Christian Henze und verspricht „Die echte Cucina Italiana für Zuhause“, erschienen im Südwestverlag. Für Henze bietet die italienische Küche, die er automatisch mit dem „dolce vita“ verbindet, zahlreiche Vorteile: „Sie ist schnell, sie ist einfach, sie ist ehrlich. (…) Wenn wir kochen, wollen wir (…) nicht ewig in der Küche stehen.“ Sehr sympathisch spricht er sich für eine Küche abseits von Pipette und Schäumchen aus und möchte lieber zeigen, dass gutes Essen nicht aufwendig sein muss. Auch seine Erklärung, dass alle Bilder in Deutschland entstanden sind, weil er gerade zeigen wollte, dass man das italienische Flair auch zu uns holen kann, gefällt mir. Dafür gibt es ein dickes „Like!“ Weiterlesen

Zuckersüß doch zuckerfrei – gesundes Naschen

süßSüßes ist bekanntlich ein Laster, dem man sich nicht allzu oft hingeben sollte. Zucker macht abhängig, ist ungesund und dabei doch so ungemein lecker. Dieses Problem hat auch Ulrike Hoffer erkannt, die mit „Süsses ohne Frust. Leckere Kuchen und Desserts ohne Zucker, Gluten & Lactose“ (erschienen im Landwirtschaftsverlag) gleich mehrere Zielgruppen bedient. Für viele ist Süßkram nämlich nicht nur wegen des Zuckers ein Problem, sondern wegen der beiden oben erwähnten anderen Inhaltsstoffe. Es ist zwar weiterhin strittig, ob die Menschheit tatsächlich eine größere Intoleranz gegen diese Stoffe entwickelt hat oder viele sie einfach nur meiden, weil es ja sein könnte dass man… Fakt ist, dass bei diesen Rezepten alle glücklich sind und bedenkenlos zugreifen können. Da muss man sich dann keinen Kopf drüber machen, wenn man das beim Geburtstag hinstellt oder im Büro verteilt. Weiterlesen