Ach du dicke Knolle …

knolle„Kochen mit Knollen und Wurzeln. Kulinarische Ideen für Kartoffel, Karotte, Sellerie und mehr“ (ISBN-10: 1472380398) heißt es bei mir  heute mit den Food Heroes, erschienen im Parragon Verlag. Ein kleines, süßes Büchlein – nicht protzig, eher ein bisschen unauffällig kommt es daher, aber ich bin gespannt. Nach einer kurzen Einleitung, in der wir unter anderem die unterschiedlichen Gemüse mit ihren Geschmacksrichtungen und Funktionen erklärt bekommen und einem kurzen Loblied auf Knolle und Wurzel, erwarten uns in der erstenRubrik „Bequemer geht’s nicht!“ Rezepte wie „Süßkartoffel-Apfel-Suppe“, „Backofengemüsesuppe mit Ingwer“ oder „Rote-Bete-Burger im Brötchen“. Die Zutaten sind überschaubar und gut zu bekommen, der Aufwand hält sich in Grenzen – zwar müssen etliche Suppen eine ganze Weile kochen, aber in der Zeit kann ich ja was anderes machen und muss nicht daneben stehen und Wache halten….  Zwei Seiten Info darüber, wo man das Gemüse erhält und zwei weiter dazu, woran man den Frischegrad erkennt, finde ich schön und sinnvoll, da zumindest ich mir gerade bei Gemüse, das ich noch nicht bearbeitet habe (Yamswurzel, Topinambur) nicht wüsste, worauf zu achten ist. In „Hungrig zu Hause“ geht es weiter mit „Topinambur-Haselnuss-Gratin“, „Pastinaken-Auflauf mit Tomaten“ und „Sellerisalat mit Krebsfleisch“. Auch hier ist die Zubereitung einfach und ohne große Hindernisse zu bewältigen. Ich verstehe zwar die Einteilung nach den Kategorien noch nicht ganz, aber eigentlich spielt das keine große Rolle, da mir die Rezepte gefallen und ich mich darüber freue, dass der Großteil davon vegetarisch ist. Zwar gibt es auch „Hackfleischauflauf mit Yamskruste“ und „Thunfisch mit eingelegten Radieschen“, aber der Fleisch-Rezepte-Anteil liegt nur bei rund 10 Prozent. „Gute Unterhaltung“ bietet uns dann „Karotten-Tarte-Tartin“, „Schweinefleisch mit Sellerie und Orange“ oder auch „Rote-Bete-Risotto  mit Spinat & Hummer“. Alles sehr kreativ und den Bildern nach zu urteilen optisch ansprechend. knolle2Für alle, die sich bei den Garmethoden nicht ganz sicher sind – was wie wo – gibt es dann noch eine Übersicht der verschiedenen Versionen mit ihren Vor- und Nachteilen. Unter „Beiseitegelegt“ erwarten uns dann (ich vermute man würde das als die Rubrik „Beilagen“ deklarieren) „Glasierte Pastinaken“, „Karamellisierte Süßkartoffeln“ und „Rote-Bete-Hummus“ und eine Übersicht darüber, wie man die einzelnen Gemüse am besten lagert, um ihre Frische zu erhalten. Praktisch, sinnvoll, hilfreich. Ich bin positiv überrascht von diesem kleinen, aber feinen Buch. So unaufdringlich wie es daherkommt, so „unaufgeregt“ sind auch die Rezepte und das meine ich absolut positiv. Das ist bodenständige Küche, das ist ehrlich, lecker, gut. Da brauche ich keinen Schnickschnack und Dekokram, denn da geht es eindeutig um das Produkt, das in seiner Ursprünglichkeit möglichst wenig verfremdet wird. Bis auf die Kategorien, die mich immer noch irritieren, ein schön durchdachtes Buch mit schönen Rezepten. Anfängertauglichkeit: ☆☆☆☆☆ Alltagstauglichkeit: ☆☆☆☆☆ Geschenkqualität: ☆☆☆☆ Originalität: ☆☆☆

Advertisements