Bockshornklee küsst Kardamom – Indisch für Anfänger

indischVerführerische Indische Küche. Originalrezepte aus ganz Indien.“ bringt uns der Parragon-Verlag näher. Damit wir vorab wissen, was wir zu erwarten haben, gibt es ein Intro mit einer kruzen erklärung zur Geschichte der Indischen Küche, deren Abstammung, Einflüsse und Entwicklung seit 2800 v. Christus. Und da die Einflüsse zahlreich udn die daraus resultierende Küche mehr als vielfältig ist, gibt es noch eine kurze Erklärung dazu, worin sich Norden, Süden, Westen und Osten in ihrem Angebot heute unterscheiden. Unterschiedliche kulturelle Einflüsse und die Tatsache, dass alle Regionen über andere landschaftliche Konditionen und klimatische Bedingungen verfügen und somit andere Nahrungsmittel auf ihrem Speiseplan stehen haben, bedeutet eine Fülle an indischen Gerichten, der ich mir bis dato nicht bewusst war.
Bevor es losgeht, vermittelt uns die Liste der „Wichtigsten Zutaten“ noch einen Eindruck davon, was wir für das perfekte indische Essen benötigen wie Gewürznelken, Bockshornklee, Fenchelsamen, Garam masala und Kardomom. Vieles davon habe ich tatsächlich da, bei Bananen- und Curryblättern und Asant (gemahlenes Harz) muss ich passen. Aber bisher habe ich glaub auch noch nie irgendwas gekocht, wofür ich das gebraucht hätte. Weiterlesen

„It’s my party and i’ll cry if i want to…“ – und wie ich schreie!

forsUnd weil die nächste Party sicher auch bald wieder vor der Tür steht kommt mir „Party, Party. Leckeres Essen für rauschende Feste“ mehr als gelegen. Die Autorin ist zwar nicht unbedingt mein persönlicher Liebling, da mich Lieselotte Forslin mit ihrem „“Endlich Freitag!: Schnell & einfach: Die besten Rezepte für den perfekten Start ins Wochenende.” leider so gar nicht überzeugen konnte, aber da mich der erste optische Eindruck anspricht, gebe ich ihr eine zweite Chance und hoffe, dass Lotte und Lotte diesmal eher auf einem Level sind. Inspiriert durch ihre Oma, die immer sehr gerne Feste gefeiert hat – und zwar keine netten Kaffeekränzchen mit Kuchen, sondern vielmehr Orgien mit Cocktails und Kurzen – möchte uns die Autorin ihre Begeisterung fürs Feiern näherbringen. Im Andenken an Oma beginnen wir mit „Old Fashioned“ und „Limonello-Martini“, „Champagner-Cocktail“ sowie „Melonen-Pops in Rosa Sektperlen“ – komm, geh fort. Essen wird doch eh überbewertet. Weiterlesen

Wenn die Eismaschine einmal läuft …

frozen… dann sollte man das Abenteuer in jeder erdenklichen Variante mitnehmen. In diesem Fall „Frozen Joghurt. Das cremige Dessert aus dem Becher“ aus dem Parragon-Verlag. Da meine Lieblings-Eissorte von jeher „Joghurt“ ist, liegt es nahe, dass ich auch diese kühle Schleckerei sehr schätze. Tatsächlich finde ich gerade bei richtig hohen Temperaturen, dass diese Alternative zum „richtigen“ Eis oftmals erfrischender ist, da sie mir persönlich weniger mächtig und fettig vorkommt und man danach nicht so den „uff-voll“-Effekt erleidet. Und offensichtlich sehen das viele andere ebenso, denn bei uns sprießen die Eisdielen, die „Frozen Joghurt“ anbieten seit ein paar Jahren in allen Winkeln. Aber wir wollen ja nicht kaufen, sondern selbst machen, also widmen wir uns dem Buch. Weiterlesen

It’s getting hot in here – und ich habe endlich eine Eismaschine

veganistaNachdem ich mir gefühlt 500 Jahre lang vorgeommen hatte, mir endlich eine Eismaschine zuzulegen, habe ich den Plan endlich in die Tat umgesetzt. Ich habe Testberichte zur Rate gezogen, Preise verglichen und mich schlussendlich für die Cuisinart ICE30BCE Eismaschine 2L entschieden. Irgendwie fand ich die zugegebenermaßen auch noch recht schick und nicht so billig wie viele andere Plastikmodelle. Zeitgeich traf bei mir „Veganista – Pionierinnen der neuen Eiszeit.“ von Cecilia Havmöller und Susanna Paller (Freya Verlag) daheim ein. Die beiden Schwestern, die gebürtige Burgenländerinnen sind, hatten schon lange den Wunsch nach einer eignen Eisdiele. Cecilia lebt seit 30 Jahren vegan, ihre Schwester Susanna seit 15 Jahren – folglich war klar, dass es sich dabei um keine ganz gewöhnliche Eisdiele handeln würde. Das Angebot wurde in Wien mit Kusshand angenommen und so haben die beiden mittlerweie sogar einen zweiten Laden eröffnet. Während Susanne immer neue Eisrezepte entwickelt, kümmert sich Cecilia um die unternehmerische Seite. Um den Kunden auch zu Hause den Genuss Ihrer Sorten zu ermöglichen, wurde das Buch entwickelt . Abgerundet werden die leckeren Rezepte noch durch die dahiner folgenden Anregungen für Toppings, Cookies und Brownies. Weiterlesen