It’s getting hot in here – und ich habe endlich eine Eismaschine

veganistaNachdem ich mir gefühlt 500 Jahre lang vorgeommen hatte, mir endlich eine Eismaschine zuzulegen, habe ich den Plan endlich in die Tat umgesetzt. Ich habe Testberichte zur Rate gezogen, Preise verglichen und mich schlussendlich für die Cuisinart ICE30BCE Eismaschine 2L entschieden. Irgendwie fand ich die zugegebenermaßen auch noch recht schick und nicht so billig wie viele andere Plastikmodelle. Zeitgeich traf bei mir „Veganista – Pionierinnen der neuen Eiszeit.“ von Cecilia Havmöller und Susanna Paller (Freya Verlag) daheim ein. Die beiden Schwestern, die gebürtige Burgenländerinnen sind, hatten schon lange den Wunsch nach einer eignen Eisdiele. Cecilia lebt seit 30 Jahren vegan, ihre Schwester Susanna seit 15 Jahren – folglich war klar, dass es sich dabei um keine ganz gewöhnliche Eisdiele handeln würde. Das Angebot wurde in Wien mit Kusshand angenommen und so haben die beiden mittlerweie sogar einen zweiten Laden eröffnet. Während Susanne immer neue Eisrezepte entwickelt, kümmert sich Cecilia um die unternehmerische Seite. Um den Kunden auch zu Hause den Genuss Ihrer Sorten zu ermöglichen, wurde das Buch entwickelt . Abgerundet werden die leckeren Rezepte noch durch die dahiner folgenden Anregungen für Toppings, Cookies und Brownies.
veganista 2Die beiden Eisgöttinnen legen bei ihrem Werk abe rnicht nur viel Wert darauf, dass die Produkte vegan sind, sondern setzen sich in ihren Läden ebenso für Nachhaltigkeit (kompostierbare Becher und Löffel), Regionalität (Zutaten von hier), Handarbeit, Ehrlichkeit (nur natürliche Inhaltsstoffe) und Frische ein. Klingt zwar schon fast ein bisschen zu sehr nach Gutmensch, aber wenn das Eis dann auch dementsprechend schmeckt, ist das doch überzeugend. Nach etlichen Hilfreichen Seiten zur Wahl der Ausrüstung, der Eismaschine, den Zutaten und der Lagerung des Eises geht es auch schon los. Wir beginnen mit Cookie-Eis, das auf Soja- und Kokosmilch setzt und mit einer Vanille-Creme-Füllung überzeugt. es folgen Brownie, Vanille, Schoko, Orange-Ingwer, Mohn, Haselnuss, Banane, Matcha, Kokos, Erdbeere-Agave, Maple-Pecan, Acai und die eher ungewöhnliche Variante „Basilikum“. Auch Granatapfel, Zitrone-Melisse, Honigmelone-Limette-Minze und Avocado-Limette-Kokos sind für mich Neuland, klingen aber toll. Und damit wir uns an noch mehr Variationen und Extras erfreuen können, gibt es Himbeersauce, Karamellsauce, Süßes Popcorn, Schoko-Fudge, Kokosflocken und Magic Shell (eine dunkle Schokosauce, die hart und knackig wird, wenn sie auf das Eis trifft), Brownie und Cookies noch obendrauf. Den krönenden Abschluss stellt der „Inbetwiener“, ein Eis Sandwich, bei dem man eine Kugel Eis nach Wahl zwischen zwei Cookies gibt. Und natürlich kann man auch hier wieder mit Toppings und kleinen Extras variieren.
Mein Fazit: Für alle Veganer eine absolute Bereicherung, für mich definitiv eine Anregung zu neuen Sorten mit dem Plus der oben erwähnten Faktoren wie Regionalität und Ehrlichkeit. Gefällt mir sehr gut und falls ich es mal nach Wien schaffe, werde ich den beiden Schwestern auf jeden Fall einen Besuch abstatten.

Anfängertauglichkeit: ☆☆☆☆
Alltagstauglichkeit: ☆☆☆☆
Geschenkqualität: ☆☆☆☆
Originalität: ☆☆☆☆☆

Advertisements