Wie, schon wieder Weihnachten?

geschenkeDa es ja immer rasend schnell geht, dachte ich mir, dass ich dem Christkin, dem Weihnachtsmann und dem Winter mal eins auswische und einfach noch schneller bin. Gesagt getan und „Weihnachtsgeschenke aus der Küche“ von Sabine Fuchs und Susanne Heindl aus dem Thorbecke Verlag bestellt. Klein und handlich, überschaubare 86 Seiten und eine Aufteilung in „Auf’s Brot“, „Eingelegt“, „Saucen, Pestos und Chutneys“, „Würzig“, „Einfach süß“, „Knabberzeug“. Die beiden Autorinnen, eine studierte Ökotrophologin (mit eigener Ernährungsberatung) und eine Grafik-Designerin haben als kleines Bonus zusätzlich ein Kapitel mit den Etikettenvorlagen dazugepackt, damit das Handgemachte auch entsprechend anschaulich rüberkommt, was ich durchaus nett und clever finde. Insbesondere für alle, die nicht sonderlich kreativ oder begabt im Malen sind, ist das mehr als nützlich, denn bekanntlich isst ja das Auge mit bzw wir essen doch viel lieber Dinge, die auch ansehlich verpackt sind.

Ich bin gespannt, was die beiden für Vorschläge haben, was ich an Weihnachten verschenken sollte… aber erstmal kommt die Erkenntnis, dass ich die Dinge zwar jetzt schon planen, aber zum Teil keinesfalls vorbereiten kann, weil sie dann leider doch nicht lange genug haltbar sind. Von einem scharfen Pflaumenmus geht es über „Bratapfelaufstrich“ hin zu „Lavendelblütenhonig“ (okay, ein Glas Honig kaufen und die Blüten reinhauen, finde ich jetzt nicht sooo spaktakulär..), „Orangenaufstrich mit Karamom“, „Senfgurken“, „Apfelblaukraut“, „Pikantes Mangoketchup“, „Korianderpesto“, „Limettenöl“, „Bruchschokolade“, „Orangentrüffel“, „Chili-Parmesan-Plätzchen“, „Zimt-Apfelscheiben“ und „Scharfen Nüsschen“. Hmm… was soll ich dazu sagen. Die Rezepte sind recht einfach, die Haltbarkeit variiert zwischen 2 Wochen und ein 4 Monaten, die Ideen sind ganz okay, aber nicht umwerfend. De Fotos sind schon recht schön und ansprechend, aber es sind halt einfach Abbildungen von Gläsern und Flaschen mit buntem Inhalt und süßen Anhängern. Für mich ist das Buch leider nicht wirklich spaktakulär, da es einfach nur eine Miniversion diverser „Einmach-/Einkochbücher“ ist, von denen ich ein paar richtig tolle besitze. Und auch was den Geschenke faktor betrifft, kann ich leider nicht klar sagen, warum sich genau diese Rezepte dafür anbieten, dass man sie verschenken sollte. Meine Mutter würde mich wohl eher komisch anschauen, wenn ich ihr an Weihnachten „Apfelrotkohl“ überreichen würde.. (auch, wenn es jahreszeitentechnisch passt). Alles in allem eine willkürliche und dafür zu unkreative Zusammenstellung von Anregungen, die man in dieser Form schon hundertfach gesehen hat.

Anfängertauglichkeit: ☆☆☆☆☆
Alltagstauglichkeit: ☆☆☆☆☆
Geschenkqualität: ☆☆☆
Originalität: ☆

Advertisements