‚türlich, ‚türlich – sicher lecker!

naturWorum es heute geht? Um gesundes, vollwertiges und vor allem natürliches Essen. Heißt ja auch „Natürlich! Köstliche Rezepte für eine gesunde Ernährung.“ (Parragon Verlag). Wie eine sinnvolle und gute Ernährung sich zusammensetzt, bekommen wir zu Beginn kurz erklärt, ebenso wie den Aufbau des Buches und ein paar besonders empfehlenswerte Nahrungsmittel. Und schon geht es los mit „Start in den Tag“ und leckeren Frühstücksideen wie „Gerstenbrei mit Papaya & Pfirsich“, „Griechischem Joghurt mit Orange und gerösteten Saaten“, „Arme Ritter mit Bananen & Pekannüssen“, „Zimtpfannkuchen mit tropischem Fruchtsalat“, „Ricotta-Omelett mit dreierlei Kräutern“, „Kardamom-Waffeln mit Brombeeren & Feigen“ sowie Buchweizen-Blinis mit Birnen & Blaubeeren“. Gerade bedaure ich es ja tatsächlich, dass ich normalerweise nicht frühstücke. IMG_1969.JPGDie Sachen sehen verdammt köstlich aus und ich nehme tatsächlich den Geruch von Zimt und Kardamom wahr – Wahn-Wunschvorstellungen. Einziges Manko: Einige der Rezepte sehen verdammt trocken aus. Da würde ein kleiner Klacks Joghurt nicht schaden. Aber das kann man ja nach Belieben noch ergänzen. Schöne Ideen sind das allemal. Weiter geht es mit „Kraftspender zu Mittag“ und „Avocado-Quinoa-Wrap“, „Rindfleisch Pho“, „Kalte Dicke-Bohnen-Suppe“, „Reisschale mit Ei“, „Pizzafladen mit Zucchini & Ricotta“, „Gewürzreis mit Hähnchen & Granatapfel“, „Kürbisquieche mit Ziegenkäse & Chorizo“, „Süßkartoffel mit Garnelenfüllung“ und „Frittata mit Avocado, Speck & Peperoni“. Sieht alles toll aus, ist bunt, frisch, international und mehr als abwechslungsreich. Zudem ist die Zubereitungszeit der Gerichte echt überschaubar, was ich immer sehr angenehm finde. Da findet sicherlich jeder etwas. Immerhin wurde bereits am Buchanfang angekündigt: „Wer nicht alles verträgt, findet hier auch zucker-, gluten-, und milchfreie Rezepte. Hilfreich für alle, die auf ihre mehr oder weniger schlanke Linie achten, sind auch die Nährwertangaben unter den Gerichten.
IMG_1970.JPG„Energiegeladene Snacks & Beilagen“ klingt für mich jetzt in erster Linie nach „wir basteln uns hochkalorische Fitmacher“, aber schauen wir mal…. „Feigen-Hafer-Schnitten“, „Honig-Gewürz-Nüsse“, „Geröstete Kichererbsen mit Würzmischung“, „Energiebällchen  mit Datteln“, „Würziges Karottenpüree“, „Kürbisspalten mit Salbei & Kürbiskernen“, „Reisnudeln mit Tomaten & Minze“, „Naturreis mit Pistazien & Kirschen“ bieten Abwechslung auf dem Tisch. Die Knabbersachen sind natürlich nur als kleiner Snack zu verstehen, die Beilagen bei denen es auch „Gedämpftes Gemüse mit Zitrone & Koriander“ oder „Brokkoli mit Pinienkernen“ gibt, finde ich klasse. Kreativ werden hier Gemüse, Früchte und diverse Gewürze und Kräuter kombiniert. Das ist ja ganz mein Stil. Schön finde ich auch das nächste Kapitel „Dressings, Saucen & Dips“, da ein schlichter Salat oder simples Gemüse durch eine gute Sauce oder einen Dip zum absoluten Highlight werden können. Andererseits wiederum kann ein mieses Dressing den besten Salat absolut zerstören. „Ingwer-Soja-Dressing“, „Tahini-Zitronen-Dressing“, „Limetten-Miso-Dressing“, „Avocado-Cashew-Sauce für Pasta“, „Rote-Bete-Pesto mit Haselnüssen“, „Basilikum-Knoblauch-Hummus“, „Dicke Bohnen-Dip mit Minze“ – die Tendenz in den orientalischen Bereich, die wir in den anderen Kapiteln zuvor schon durch den Einsatz von Minze, Limette und Koriander gespürt haben, wird hier noch deutlicher. Mir persönlich sagt das sehr zu, da ich diese Küche liebe. Würzig, frisch und aromatisch, oft ungewohnt und überraschend. Passend dazu die nächste Abteilung „Gemüse“ mit „Kürbis auf Buchweizen & Champignons“, „Fruchtsalat mit Sprossen & Saaten“, „Aubergine mit Bulgurfüllung“, „Getreidesalat mit Gemüse & Sprossen“, „Grüner Linsensalat mit Eiern“, „Tagliatelle mit Kürbis & Walnuss-Pesto“, „Rote-Bete-Burger“ sowie „Emmerrisotto mit Champignons“.
IMG_1968Schöne Bilder, gute Zutaten, interessante Kombis. Dann gibt es noch „Proteine mit Power“, worunter „Pfeffersteak mit Ofengemüse“, „Couscous-Salat mit Rote Bete & Hähnchen“, „Schweinebraten mit Ingweräpfeln“, „Tintenfisch mit Safran-Aioli“ oder auch „Ingwerlachs mit grünem Gemüse“ und „Jerk-Hähnchen mit Papaya-Avocado-Salsa“ fallen. Auch der „Thinfisch-Wasabi-Burger“, „Jacobsmuscheln mit Erbsenpüree“, „Seeteufel in Parmaschinken & Pesto mit Ricotta-Spinat“ und „Linsensalat mit Krebsfleisch“ sind hier zu finden. Klassisch Low-Carb halt mit richtig tollen Rezepten. Und wer sich so gesund ernährt, der hat sich auch eine Belohnung verdient und die finden wir bei „Süßes“. „Apfel-Crumble“, „Fruchtsalat mit Grüntee“, „Eiscreme mit Kokosmilch, Erdbeeren & Honig“, „Brownies mit schwarzen Bohnen“ und Frischkäsekuchen mit Tofu“ zeigen, dass es auch hier durchaus gesund zugehen kann. Auch das „Bananeneis am Stiel mit Chiasamen“, „Chai-Kekse“, „Cremige Quinoa mit Kokosmilch & Mango“ und „Himbeer-Wassermelonen-Sorbet“ sind lecker und empfehlenswert! Und wo wir jetzt rundum satt und versorgt sind, fehlt nur noch eines: „Gesunde Getränke“. „Alkoholfreier Melonen-Mojito“, „Saft aus Grünkohl, Salat & Avocado“, „Muntermacher mit Brokkoli & Petersilie“, „Rosenkohltrunk“, „Blütenpollen-Nektarinen-Shake“, „Ananas-Eistee mit Minze“, „Kiwi-Gurken-Wasser“ und „Masala Chai“. Farbentechnisch sind die Gemüsedrinks ja der HIt, aber ich muss ehrlich sagen, dass ich beim Rosenkohltrunk deutliche an meine Grenzen stoßen würde. Aber gesund ist hier eindeutig jeder Vorschlag 

Anfängertauglichkeit: ☆☆☆☆
Alltagstauglichkeit: ☆☆☆☆
Geschenkqualität: ☆☆☆☆
Originalität: ☆☆☆☆☆

 

Advertisements