It’s all about GIN

ginMit Vodka und Tequila kann man mich jagen, bei Jägermeister oder Ramazotti renn ich sogar noch schneller weg. Die einzige Spirituose, die ich als bekennender Freund der vergoren Traube schätze, ist Gin. Nicht unbedingt pur, aber so ein gediegener Gin-Tonic zum Feierabend ist schon was Feines, finde ich. Und der Gin boomt ja auch gerade. Immer mehr kleine Destillerien probieren sich an dem Brand und erobern den Markt mit exotischen und experimentellen Neuheiten. Mich freut das natürlich. Doch wie beim Wein bin ich der Ansicht, dass man sich ruhig ein bisschen mehr mit dem auseinandersetzen darf, was man da konsumiert. Wo kommt er her, wie wird er hergestellt usw. „It’s Gin Time“ von Melanie Jonas, Jürgen Kaffer und Margitta Schulze Lohoff (erschienen im Delius Klasing Verlag) liefern mir die Antworten.  Natürlich können die drei nicht alle Gins, die derzeit so auf dem Markt zu kriegen sind, porträtieren, aber mehr als nur eine handvoll Sorten finden sich hier. Aufgeteilt in die Rubriken „Sunset“, „Dusk“, „Midnight“ und „Dawn“ erhalten wir umfassende Einblicke in die Gin-Welt. Wir bekommen erklärt, wie man an den Gin herangeht, wonach er schmckt, welche Botanicals reingehören, welche man zusätzlich ergänzen kann, wenn man mag. Wir lesen von Pionieren, die sich Träume erfüllen, die experimentieren, lernen, welches Glas zu welchem Gin-Getränk und mehr. Auch die Bilder passen hervorragend, denn sie schaffen es ganz entspannt und unaufdringlich Harmonie und Stimmung zu vermitteln. einfach schön. Vom Verlag heißt es hierzu:

„Dieses Buch nimmt den Leser eine Nacht lang mit in die relaxte Welt des Gins, ist ein Lesebuch über das Lebensgefühl Gin, erzählt reale Geschichten und gesellt zu jeder ein Rezept für einen Drink und eine spezielle, höchst subjektiv ausgewählte Gin-Marke. Rezept und Marke ergeben sich immer aus den Geschichten, sind Empfehlungen der Protagonisten oder haben auf andere Weise einen Bezug zum Text. Bewusst wird auf Informationen wie z.B. richtiges Zubehör (Shaker, etc.) verzichtet. Wer Gin trinkt, will Spaß haben, will genießen – Emotionen, die durch dieses Buch vermittelt werden.“ Natürlich erhalten wir auch Rezepte für Cocktails und Longdrinks, einen ganzen Menüvorschlag rund um Gin sogar, wir lernen, dass Gin und Tee ganz dicke miteinander sein können und lernen kleine, aber feine Manufakturen und ihre Geschichten kennen.“

Dass die Autoren selbst große Gin-Fans sind, merkt man sofort, denn dieses Buch lebt und sprüht Funken, zündet und brennt wahrlich. Persönliche Geschichten, Text-Auszüge, Gedicht, Gedanken und Zitate rund um den Gin und seinen Genuss nehmen den Leser mit auf eine spannende und abwechslungsreiche Reise, die man idealerweise mit dem ein oder anderen Gin-Tonic zusammen genießt. Wie bei dem ein oder anderen Buch, das ich hier schon vorgestellt habe, handelt es sich nicht um ein reines Nachschlagewerk, sondern um ein Genussbuch, das zum Lesen anregt und dazu, den Horizont zu erweitern und sich von Kapitel zu Kapitel zu schlemmen. Spätestens auf der letzten Seite ist man vielleicht noch kein Experte, aber deutlich schlauer als vorher und fühlt sich irgendwie tatsächlich belesen (und je nach Anzahl der eingenommenen Drinks sicherlich auch ein bisschen beschwipst).
Ein Hoch auf dieses unterhaltsame und sehr anregende Buch – Cheers.

Anfängertauglichkeit: ☆☆☆☆☆
Alltagstauglichkeit: ☆☆☆☆☆
Geschenkqualität: ☆☆☆☆☆ (für Gin-Fans halt)
Originalität: ☆☆☆☆☆

Advertisements