Ohne Tier, aber mit Herz

chrisNein, ich bin kein Vegetarier und kein Veganer, ich habe kein ethisches Problem damit, Fleisch zu essen und es schmeckt mir auch. Trotzdem bin ich nicht der Ansicht, dass jede Mahlzeit nur erst dann vollwertig ist, wenn sie eine tierische Komponente enthält und so kommt es recht oft vor, dass bei mir mittags nur Salate und Abends Gemüse und Antipastivariationen auf dem Teller landen.Ich freue mich aus diesem Grund immer wieder über Kochbücher, die tatsächlich vegetarisch sind, denn gerade hier finde ich oftmals neue und kreative Anregungen. Ein gelungenes Beispiel für so ein Buch ist: „Christina macht was – Veggie. Lecker. Anders.“, das Frau Heß mit dem Thorbecke Verlag herausgebracht hat. Wie so oft in den letzten Jahren handelt es sich auch hier bei der Autorin um eine Bloggerin, die sich mit dem Buch einen Traum erfüllen konnte. In ihrer Einleitung berichtet Sie zum einen kurz über jenen Blog und auch darüber, wie sie zur Vegetarierin wurde und, weshalb dies damals kein leichter Weg war. Sympathische junge Frau und besonders die Tatsache, dass sie von vornherein sagt, dass sie nicht missionieren will und jeder das essen soll, was ihn glücklich macht, finde ich gut. Aber viel interessanter sind natürlich die Rezepte.

chris1Eingeteilt ist das Buch in die Kapitel „Kopf: lecker & gesund“, „Nase: Exotisches“, „Herz: Lieblingsrezepte“, „Bauch: Soulfood“ und „Hände: Kneten & Backen“. Das ist schonmal ein definitiv frischer Ansatz, den ich so bislang noch nicht hatte. Bei „Kopf“ erwarten uns dann „Nicecream“, also Eiscreme aus Joghurt und Früchten, „Frcuhtriegel“, „Vegane Cashew-Käseküchlein“, „Vegane Bohnen-Brownies“, „Overnight Oats“ und „Drei Ölfreie Salatdressings“. Die sind es auch, die mich irgendwie stören, weil sie aus der Reihe der sonst süßen Rezepte so rausfallen. Noch bin ich mir nicht sicher, ob ich aus dem Konzept schlau werde, aber schauen wir mal weiter zur „Nase“. „Kimchi“, „Kimchi-Sushi“, „Kimchi-Waffelsandwich“, „Kimchi-Gunmandu“, also koreanische Dim Sum, „Panir“, indischer Käse, „Quinoapizza“ und „Roher Grünkohlsalat“ sehen ganz spannend aus. Wobei ich bei Kimchi, also fermentiertem Kohl, sagen muss, dass es nicht meines ist. Zumindest in der klassischen Version. Vielleicht ist es mit der hier vorgestellen veganen Variante ja besser.
Weiter geht es mit dem „Herz“ und „Tonkatorte mit Mascarpone-Mandel-Creme“, „Topfenknödel mit Roter Grütze“, „Kreppeln“, „Papaya Scones“, „Mohn-Tarte mit Tränchenbaiser“, „Strawberry Shortbread Cake“, „Whipped Lime Pie“ und „Quarkauflauf vom Grill“. Alles sehr ansprechend und definitiv ein oder zwei Rezepte die mir gänzlich neu sind und mich anmachen. Warum aber das „Herz“ nur Süßkram mag, die „Nase“ aber Kimchi? Who knows…

chris2Der „Bauch“ bietet uns „Spargel-Quiche mit Bärlauch“, „Chili-Sin-Carne-Quiche“, „Tomaten-Brokkoli-Crumble“, „Spinat-Quinoa Bratlinge“, „Warm marinierte Zitronenoliven“reihen sich ein neben „Blätterteig-Ecken mit BBQ-Zwiebeln“ udn „Auberginen-Pizza“. Alles sehr lecker und da ich mich daran erinnere, dass die Autorin im Intro erwähnte, dass sie alle Bilder selbst gemacht hat und keine Stunden mit der Inszenierung des Essens verbracht hat, weil sie es ja noch warm genießen wollte, bin ich definitiv beeindruckt. Da hab ich schon wesentlich schlechtere Bilder in Kochbüchern gesehen, die sogar von Food-Stylisten gemacht worden waren. Von daher: Respekt!
Mit den Händen bereiten wir uns dann „Monkeybread mit Dill & Zitrone“, „Buttermilch-Sandwichbrot“, „Käse-Kräuter-Faltenbrot“ und „Overnight Cinnamon Buns“ zu. Kann ich gut leben mit dem Ganzen.

chris3Dass etliche Rezepte vegan sind, finde ich nicht schlimm, da die Autorin hier nicht versucht auf Biegen und Brechen Ersatzprodukte zu verarbeiten, sondern Alternativen wählt. Da wo Käse draufsteht ist auch Käse drin und Butter, Milch und Joghurt kommen ebenso zum Einsatz. eine schöne, runde und gelungene Mischung – auch, wenn ich die Einteilung zu den einzelnen Rubriken nicht immer so ganz nachvollziehen kann.

Anfängertauglichkeit: ☆☆☆☆
Alltagstauglichkeit: ☆☆☆☆
Geschenkqualität: ☆☆☆☆
Originalität: ☆☆☆☆

Advertisements