Mehr Beeren für alle

beereDa ja gerade Beerenzeit ist, also Erd-, Him-, Brom- und Heidelbeeren nahezu überall aus heimischem Anbau zu bekommen sind, widme ich mich mit „Beerenglück für Genießer“ aus der Edition Bassermann Inspiration von Karl Newedel genau diesen schönen Früchten. Eine Einleitung oder Einteilung gibt es nicht, stattdessen geht es direkt hinein ins beerige Vergnügen mit „Knusperschnittchen“ (Blätterteig mit Sahne-Erdbeer-Amaretto-Füllung und Pfirsich-Weißwein-Sauce) und „Milchreistorte“ (mit Krümelboden und Rhabarber-Erdbeer-Füllung).beere2Sieht beides leider ziemlich bröslig und instabil aus – schneiden kann man den Kuchen sicherlich nur schwer und bei den Knusperschnittchen, bei denen der Blätterteig mit Erdbeeren und Sahne belegt wird, frag ich mich ja, wie man das essen soll, ohne sich und die ganze Umgebung einzuschmieren. Beim „Erdbeersorbet“ und „Erdbeer-Minz-Limes“  sehe ich das Problem nicht, hingegen wiederum bei der „Waffeltorte mit Zitronencreme“, bei der man einfach Waffeln mit Erdbeeren belegt, eine Zitronencreme draufhaut, dann wieder eine Waffel usw… das ist schon auf dem Bild schief und offensichtlich flüssig… bestimmt lecker, aber eher für eine Tortenschlacht als eine hübsche Tafel. Auch die „Brombeercreme auf Sektgelee“ und das „Beerentiramisu mit Minzpesto“ kann man problemlos löffeln. Sieht lecker aus, wobei ich schon finde, dass eine Kombi mit Basilikum, Minze, Tabasco, Pinienkernen, Honig, Olivenöl, Zitrone, Mascarpone, Amaretto, Rum und mehr etwas viel auf einmal ist. Auffällig auch, dass in vielen Rezepten Alkohol verarbeitet wird – nicht, dass es mich stört, aber für Kinder ist das hier nichts. Da gibt es in der „Kalten Sommersuppe mit Nussquark“ Prosecco und Amaretto, im „Cassis-Sahne-Kuchen“ Eierlikör und Johannisbeerlikör, in der „Cumberlandsauce“ Portwein und in „Panna cotta mit Baileys und Heidelbeeren“ neben dem Baileys auch Rotwein.
Schön ist, dass es wirklich für alle Beerensorten passende Vorschläge gibt und oftmals Variationen empfohlen werden. Wer es säuerlicher mag, wählt „Johannisbeer-Quark-Strudel“, „Schoko-Johannisbeer-Schnitten“ oder „Kaffee-Schmarrn mit Grappa-Preiselbeeren“, richtig zuckersüß wird es mit „Himbeerpavlova“ (wiederum nicht zu schneiden), „Heidelbeerclafoutis mit Lemon Curd“, „Heidelbeer-Pistazien-Torte“ oder auch „Baisertörtchen mit Beeren“. Wer die schlanke Linie im Blick behalten möchte, wird mit „Nussparfait  mit Himbeerkompott“, „Beerensorbet mit Pfefferbanane und Streusel“, „Frozen Yoghurt mit Beerengrütze und Krokant“ oder „Kalte Stachelbeer-Minz-Suppe“ glücklich. Ich persönlich würde mich bevorzugt auf  die „Gebackene Schmandcreme“ (mit Maracuja, Himbeeren und Aprikosenmarmelade) oder den „Limetten-Käsekuchen mit Beeren“ stürzen. Alles in allem ein hübsches Buch mit kreativen Ideen, schönen Bildern und ganz vielen Beeren 🙂

Anfängertauglichkeit: ☆☆☆☆☆ (alles gut machbar)
Alltagstauglichkeit:  ☆☆☆☆☆ (für jeden Anspruch was dabei)
Geschenkqualität: ☆☆☆☆ ( nicht sooo die Bombe, aber nett)
Originalität: ☆☆☆☆ (mein erstes „Beerenbuch“, von daher „ja“ )

Advertisements