Zwei in einem: Doppelt lecker

morgEs hat schon ein paar Minuten gedauert bis ich verstanden habe, dass „Morgens. Das Frühstücksbuch“ und „Abends. Das Abendbrotbuch“ tatsächlich ein Buch ist. Ein Wendebuch. Man dreht es also einmal um und hat das jeweilige Pendant. Ausgefallene und schöne Idee, die der Umschau Verlag da mit Karen Schulz, Maren Jahnke und Wolfgang Kowall umgesetzt hat. Auch die beiden Bilder des Einbands, einmal hell (weiß) mit Croissant und Kaffee, einmal dunkel (schwarz) mit Abendbrot lassen ahnen, dass das Werk nicht nur clever ist, sondern auch optisch sehr ansprechend umgesetzt. Das Format ist etwas größer als ich es gewohnt bin, aber gute Fotos können ja quasi nie groß genug sein. Da das Frühstück als Start in den Tag nicht nur Energie spendet, sondern zugleich maßgeblich für gute Laune sorgen kann, möchten die beiden Autoren, dass wir es entsprechend zelebrieren. Der Abend hingegen steht unter dem Motto „Entspannen“, soll alle an einem Tisch vereinen und nicht von langer Vorbereitungszeit geprägt sein. Klingt doch beides gut und nachvollziehbar.

morgens.jpgDen Tag beginnen wir mit „Hefezopf mit und ohne Rosinen“, „Karamellisierten Orangen-Dinkel-Muffins“, „Apfelbrot mit Datteln“, „Zimtschnecken“, „Buttermilch-Hörnchen“, „Haferbrötchen“ und „Walnuss-Dinkel-Brötchen“. Der Bereich des Morgens teilt sich übrigens in die Kapitel „Frühstückchen“, „Die Wachmacher: Getränke“, „Getreide und Frucht“, „Aufstriche“ sowie „Eieiei“. „Schwarzer Tee mit Orange und Zimt“, „Nuss-Milchkaffee“, „Grüner Tee mit Ananas“, „Kardamom-Chocomoc“, „Latte Macchiato mit Kaffeegewürz“, „Melonen-Himbeer-Smoothie mit Minze“und Co lassen uns wach werden, Hirnfutter liefern „Schoko-Mandel-Müsli“, „Bircher-Müsli“, „Porridge mit Apfel“, „Quinoa-Brei mit getrockneten Früchten“, „Kokos-Amaranth-Brei“, „Beerenquark mit Nusskrokant“, „Obstsalat mit Minzzucker“ und „Buchweizengrütze mit Gewürzen“. Als Belag für Brot und Brötchen dienen „Pflaumen-Orangen-Konfitüre“, „Banoffee Karamell-Aufstrich mit Bananen“, „Brombeer-Limetten-Curd“, „Paprika-Hüttenkäse mit Cashews“, „Schoko-Kaffee-Creme“, „Taleggio-Obazda“, „Mango-Möhren-Konfitüre mit Ingwer“ oder auch „Tomaten-Kürbiskern-Butter“.
Die Rezepte sind alle von den Zutaten und dem Aufwand her überschaubar – manches halt nicht unbedingt für das Frühstück unter der Woche geeignet, weil es eben doch zu lang dauert, aber alles mehr als lecker. Die Fotos sind stimmig und geschmackvoll inszeniert und machen eindeutig Lust auf ein richtig schönes Frühstück am Wochenende. „Eieiei“ lockt dann noch mit „Eggs Benedict“, „Eier im Glas mit Kaviar“, „Kaffee-Crepes mit Aprikosenkonfitüre“, „Waffeln mit Amaretto-Quark“, „French Toast mit Apfel“ und „Blaubeer-Pancakes mit Ahornsirup“. Alles sehr schön arrangiert, alles sehr ansprechend. Da kann der Tag ja nur wunderbar werden.
abendsEinmal kopfüber geht es dann in den Abend bei „Stullen“, „Zum entspannen: Getränke“, „Salate für Gabel & Messer“, „Abend-Brote“ sowie „Aus Pfanne & Ofen“. Ähnlicher Aufbau also wie am Morgen, dabei natürlich herzhafter und ein wenig leichter verdaulich (zumindest die Salate). „Focaccia mit Tapenade und Salami“, „Krabben-Stulle“, „Baguette mit Schafskäse“, „Lachs-Bagel mit Wodka-Creme und Kaviar“, „Hähnchen-Pita mit Currycreme“, „Smörrebröd mit Matjes“ neben „Bier-Stulle mit Burgunder Schinken und Senfgurken“ dazu „Apfelpunsch“, „Heißer Lakritz-Holunder-Cocktail mit Gin“, „Heiße Chai-Feigen-Milch“, „Aprikosen-Kokos-Drink“, „Ingwer-Orangen-Limonade mit Sternanis“, „Weissbier-Brause“. (Mal abgesehen von den Sachen mit Alkohol könnte ich mir hier auch das ein oder andere zum Frühstück vorstellen). Bei den Broten bin ich aber echt fasziniert wie man eine ganz schlichte Stulle so ästhetisch und ansprechend präsentieren kann – chapeau.
abends2.jpgBei den Salaten gibt es sowohl klassische „Gabelsalate“ wie „Nudelsalat  mit Thunfisch“, „Mortadella-Salat mit Senfgurken“, „Farmersalat“, „Tabouleh“, Käsesalat mit Feigen“, „Baby-Leaf-Salat mit Honig-Kernen“ als auch „Messersalate“, also solche, die man aufs Brot gibt wie „Garnelen-Lachs-Salat mit Honig Senf-Sauce“ oder „Eiersalat mit Kapern“. Für mich das bislang schwächste Kapitel. Irgendwie nicht sonderlich ausgefallen, sondern Standard. Die „Abend-Brote“ beinhalten „Focaccia mit Kirschtomaten und Salbei“, „Lauch-Schinken-Brot“, „Kümmelstangen“, „Olivenbrot mit Kräutern“, „Malzbierbrot“, „Cheddar-Scones mit Röstzwiebeln“, „Grünkern-Fladenbrot mit Anis“ oder „Knobluach-Pita aus der Pfanne“ – toll. Das was mir im Kapitel zuvor an Kreativität und Originalität gefehlt hat, wird hier absolut erfüllt. Ich hätte das Kapitel nur ähnlich zur „Morgen“- Abteilung an den Anfang des Buches gestellt, weil man die Brote ja für die „Stullen“ einsetzen kann. (Aber das nur als minimale Verbesserungsidee). „Aus Ofen & Pfanne“ kommen dann noch „Aprikosen-Brot-Gratin“, „Kastanien-Galette mit Ziegenkäse und Apfel“, „Brot-Spinat-Gratin mit Gorgonzola“, „Ricotta-Kaiserschmarrn mit Salami“, „Welsh Rarebit“ und „Flammkuchen mit Lauchzwiebeln“ auf den Abendtisch. Also wer das abends serviert, darf  mich gerne einladen – da bin ich dabei. Insgesamt ein tolles Buch mit vielen guten Ideen, sehr schönen Fotos und insgesamt einem stimmigen und kreativen Konzept.

Anfängertauglichkeit: ☆☆☆☆☆ (da ist kein Hokuspokus dabei, das sollte jeder schaffen)
Alltagstauglichkeit:  ☆☆☆☆ (nicht alles, aber vieles)
Geschenkqualität: ☆☆☆☆☆ (alleine schon wegen der Idee des Wendebuchs)
Originalität: ☆☆☆☆☆ („ja“ und nochmal „ja“)

Advertisements