Kann Genuss denn Sünde sein?

gesund.pngKlar kann er das, wenn ich da an die zuletzt rezensierten wundervollen Backbücher in ihrer ganzen Opulenz denke. Aber manche Sünden sind es ja durchaus wert, sich in Versuchung bringen zu lassen, oder? Damit wir dann aber nach all den Verlockungen wieder gut in Form sind, gibt es zum Glück auch Werke wie „Gesund Kochen ist Liebe. Über 80 ausgewogene und natürliche Rezepte.“ von Veronika Pachala aus dem ZS Verlag. Ganz ohne Kuhmilch, raffinierten Zucker und Weizen geht es hier dennoch äußerst schmackhaft zur Sache. Weil man diese Grundzutaten ja aber irgendwie sinnvoll ersetzen muss, gibt uns die Autorin im Intro eine kurze Einführung in „Reis, Getreide & Co“, „Fette & Süßungsmittel“ sowie „Superfoods & weitere Lieblingszutaten“. Milch. Fleisch, Fisch und Eier werden nicht gänzlich ausgeschlossen, die Pachala bietet uns aber auch hier alternative Produkte an. 
IMG_4017.JPGWir beginnen mit „Smoothies, Drinks & Frühstück“, wo uns „Selbst gemachte Erdmandelmilch“, „Frischer Granatapfel-Orangen-Saft“, „Kalte Vanille-Overnight-Oats“, „Warme Overnight-Oats mit Maulbeeren“, „Chia-Pudding“, „Knuspergranola mit Sesam“, „Apfelpfannküchlein mit Zimt & Zucker“ sowie „Safranomelett mit Avocado und Kräutern“. Es folgen „Salate, Snacks & Kleine Gerichte“ wie „Gebackener Salat  mit Datteln und Tahin-Dressing“, „Quinoa-Antipasti-Salat“, „Gemüse-Pommes-Dreierlei“, „Tex-Mex-Fleischpfanne“, „Tsatsiki mit Hanfsamen“, „Mango-Hanf-Chutney“, „Süßkartoffel-Patties mit Roter Bete“und „Halloumi-Patties mit Grünkern und Hirse“. Ergänzt werden die Gerichte um Tipps und Tricks sowie Informationen zu den einzelnen Zutaten. Ein paar Bilder mehr fände ich – wie so oft – sehr schön, aber alles in allem bislang sehr ansprechende und leckere Rezepte mit gelungenen Fotos.
IMG_4019.JPGDie Hauptgerichte liefern uns dann Rezepte für „Dinkelnocken mit Brokkoli und Bröseln“, „Glasierte Möhren“, „Türkisches Ratatouille mit Hirsepilaw“, „Rote-Linsen-One-Pot mit Spinat“, „Lunch Bowl mit Gewürzquinoa“, „Süßkartoffelspaghetti“, „Gebratener Fisch auf Kokos-Gemüse-Püree“, „Lachs mit Gerstengraupen und Erbsengemüse“, „Hähnchen mit Belugalinsen auf Gemüse“ oder auch „Amarant-Fleischbällchen“. Alles lecker und der größte Teil ist hier eindeutig vegetarisch, was keinesfalls störend auffällt.
Last but not least dann noch „Süßes & Gebäck“ mit „Apfel-Kirsch-Crumble mit Mandeln“, „Aprikosen-Tartelettes“, „Dattel-Schokoladen-Pralinés“, „Mango-Hand-Eis“, „Blaubeerkuchen mit Mandeln“, „Biskuit-Stockwerktorte“, „Reueloser Kaiserschmarrn“, „Sea-Salt-Chococlate-Chip-Cookies“ und „Quinoa-Mandel-Milch-Reis“. Alles sehr lecker von der Optik her und liest sich durchaus gesund.

IMG_4015.JPG

Die Rezepte eignen sich besonders für große Gruppen, bei denen der ein oder andere unter Unverträglichkeiten leidet und man alternative Zutaten braucht, denn man kann die meisten Vorschläge auf unterschiedliche Arten umsetzen. Wenn es dem Körper dann auch noch gut tut, weil man auf gewisse Zutaten verzichtet, denen ja oftmals Negatives nachgesagt wird…  man sollte es auf alle Fälle einmal ausprobieren. Mir gefällt’s!

Anfängertauglichkeit: ☆☆☆☆☆ (alles machbar, nicht zu komplex..)
Alltagstauglichkeit:  ☆☆☆☆☆ (auf jeden Fall)
Geschenkqualität: ☆☆☆☆ (für Leute, die häufiger für Gruppen mit „Problemessern“ kochen müssen ^^)
Originalität: ☆☆☆☆ (gute Ideen und Anregungen für Alternativen)

© ALLE BILDER ZS Verlag

 

Advertisements