Rucki-zucki- aber veggie!

gemüseDass vegetarisches Essen keineswegs aufwändiger ist oder länger braucht, zeigt uns Udo Einenkel mit „Vegetarisch ganz einfach. Fantasievolle Rezepte aus der Bioküche“ vom blv Verlag. Da der Autor nicht nur ein passabler Koch ist, sondern ein ganz ausgezeichneter, der sogar vom Gault Millaut prämiert wurde, freue ich mich ganz besonders auf das Buch. Und dann kann er nicht nur kochen und vermittelt das Wissen in seiner Kochschule, sondern ist nebenbei auch noch als Autor – wie wir bereits wissen- sowie als Foodfotograf und Foodstylist tätig. Ein Komplettpaket also, das man da geliefert bekommt. Das gibt schon mal einen dicken Pluspunkt. 

gemüse2Weil Einenkel selbst früher ein Bio-Restaurant geführt hat, gibt es neben ein paar Infos zu seiner Vita auch gleich noch grundlegende Informationen zu „bio“, zur vegetarischen Küche, zu Vollwertkost und zu gesunder Ernährung allgemein. Nachdem wir nun wissen, was auf den Teller gehört und was nicht und auch, welche Grundausstattung eine Küche braucht, beginnen wir mit den Vorspeisen wie „Quinoasalat“, „Rote-Bete-Carpaccio“, „Auberginen  mit Rosmarin und Honig“, „Mürbeteig-Torteletts mit Ziegenfrischkäse“ und Salaten wie „Spinatsalat mit sautierten Champignons“, „Buchweizensalat“, „Feldsalat mit gebackenen Kartoffelscheiben“ und „Gartensalat mit Kräutervinaigrette und Blüten“. Alles bodenständig, nicht abgehoben aber auch nicht langweilig oder eintönig – guter Mix. Auch die Bilder, die natürlich vom Alleskönner stammen, sind ansprechend und gut umgesetzt. An der ein oder anderen Stelle finden wir da sogar noch ein paar nette Ideen fürs Anrichten.
Es folgen „Rote-Bete-Suppe“, „Erbsensuppe mit Minze und Chili“, „Borschtsch“, „Frühlingssuppe mit Dinkel-Grünkern-Klößchen“ und „Topinambursuppe“. Bei den Hauptgerichten dann „Grünkernklöße mit Rahmsauerkraut“, „Getreidebratlinge“, „Backkartoffeln mit schnelle Tomatenketchup“, „Mit Polenta gefüllte Fenchelschalen an Wildreis“, „Semmelknödel mit Schwammerlsauce“, „Möhrengratin mit Ziegenfrischkäse und Lavendel“, „Zucchinigratin mit Schafskäse und Oliven“, „Austerpilze mit Mandelpanade“, „Zucchiniblüten mit Walnussfarce“, „Mangoldquiche“ und Basics wie „Tomatensauce“, „Hollandaise“ und „Gemüsefond“. Schön wie viele unterschiedliche Gemüsesorten hier auf dem Teller landen.
Als Dessert folgen dann noch „Birnenstrudel“, „Hirseflammeri und Holunder-Apfel-Kompott“, „HImbeer-Marzipan-Torte“, „Créme Caramel“ und „Pflasterkekse“. Wie man aus den einzelnen Gängen ein gutes Menü zusammenstellt, verrät der Koch dann auch noch mit 12 Menü-Vorschlägen und huch – was ist denn das, da hat sich doch noch zwischenrein ein kleines kapitel „Frühstück“ verirrt, das uns noch mit „Schnelles Sesam-Vollkornbrot“, „Kernige Brötchen“, „Bagel“, „Cashew-Dattel-Creme“, „Grünkernaufstrich“, „Möhrenbutter“oder auch „Cashew Cheese“ beglückt … unerwartet an dieser Stelle, aber schön 🙂
In Summe ein sehr dankbares und lohnendes Buch für alle Veggies!

ANFÄNGERTAUGLICHKEIT: ☆☆☆☆☆ (das kriegen alle hin)
ALLTAGSTAUGLICHKEIT: ☆☆☆☆ (insbesondere)
GESCHENKQUALITÄT: ☆☆☆☆ (für alle Veggies, die auf bio Wert legen)
ORIGINALITÄT: ☆☆☆☆☆ (einfach weil es stimmig und schön ist)

Advertisements