Pfeffer – ganz ohne den Hasen darin

pfeffer.jpgUm den Hasen im Pfeffer geht es heute nämlich nicht, sondern schlicht um den Pfeffer. In all seiner Pracht, Abwechslung, Schärfe. BÄM! „Pfeffer. Über 45 Rezepte für feurigen Genuss“ heißt es da nämlich bei Thorbecke und wer jetzt denkt, Pfeffer könne nur herzhaft, dem sei gesagt – auch süß können die kleinen Körner ganz hervorragend. Und damit wir wissen, womit wir es überhaupt zu tun haben, woher das Gewürz kommt, welche Arten und Geschmacksrichtungen es gibt und welcher wozu passt, gibt es in der Einführung hierzu eine kleine Übersicht. Bevor es ruckzuck auch schon losgeht mit „Vorspeisen und Snacks“ …

 

IMG_4609.JPG„Grüne-Bohnen-Tempura“, „Geröstete Kichererbsen“, „Tee-Eier“, „Selbst gemachter Ricotta mit Pfefferkruste“, „Im Ofen gebackene Weintrauben“, „Haferplätzchen mit buntem Pfeffer“ oder auch „Parmesan-Pfeffer-Shortbread“, „Feta im Weinblatt“, „Gebratene Pfefferoliven“ … alles lecker, aber da bei mir an nahezu alles neben Salz auch Pfeffer kommt, könnte man hier ja auch so ziemlich alle Rezepte bringen. Da überzeugen mich dann doch nur die, welche Pfeffer als zentrale Komponente führen. Es folgen Hauptgerichte wie „Gepfefferte Rinder-Pho“, „Pfeffersteak mit Drambuie-Sauce“, „Indisches Pfefferhähnchen“, „Schweinebauch auf Szechuan-Art mit Pflaumen“, „Rinderrippe auf koreanische Art“, „Grünes Kokos-Garnelen-Curry“, „Zitrus-Ahi-Thunfisch (Gelbflossen-Thun) mit Yuzu-Sauce“, „Pfeffer-und-Salz-Tintenfisch mit scharfem Sansho-Dip“ sowie „Ricotta-Gnocchi mit Zitronenpfeffer“. Alle Rezepte sind übersichtlich, bebildert und stets wird erklärt, warum welcher Pfeffer gewählt wird. Ein großes Manko: Die Bilder machen mich persönlich so gar nicht an.

IMG_4610.JPGErst beim Dessert mit „Sommerliche Shortcakes mit gepfefferten Erdbeeren“, „Ziegenkäse-Panacotta mit kandierten Pfefferkirschen“, „Pfeffer-Schokoladen-Mousse mit Bourbon“ und „Pfeffernüssen“ möchte ich gerne zugreifen und finde den Einsatz des Pfeffers ausgefallen und spannend.
Zum Abschluss gibt es dann noch Tipps für „Mischungen für die Pfeffermühle“, „Mit Pfeffer sauer eingelegtes Obst und Gemüse“, „Senfe“, „Öle“ und Getränke wie „Chai-Tee“, „Mango-Pfeffer-Boba“ und „Pfeffer-Zitronen-Wodka“. In Summe finde ich persönlich nur die Süßspeisen und die Getränke wirklich cool, der Rest ist jetzt eher ein wenig beliebig.

ANFÄNGERTAUGLICHKEIT: ☆☆☆ (kommt auf das Rezept an)
ALLTAGSTAUGLICHKEIT: ☆☆☆☆ (das auf jeden Fall)
GESCHENKQUALITÄT: ☆☆☆ (für alle, die Pfeffer mögen oder bislang nur Salz nutzen)
ORIGINALITÄT: ☆☆ (Die Getränke und Süßspeise reißen es etwas raus
©ALLE BILDER/ Thorbecke
Advertisements