24 Stunden Gemüsepower

IMG_5071.JPGBei mir hat es ziemlich lang gedauert bis ich mich mit dem Gedanken „Gemüse zum frühstück“ anfreunden konnte und auch heute geht das nicht weit über Rohkost mit Dip hinaus. Dass es viel mehr Möglichkeiten gibt, wie zum Beispiel „Spicy Green mit Spiegelei“ und „Guten-Morgen-Muffins mit Zucchini und Pecannuss“ zeigt uns Ditte Ingemann mit ihrem „Veggie Love. 80 Gemüserezepte für den ganzen Tag“ aus dem Thorbecke Verlag. 
IMG_5073.JPG„Gib dem Grün die Hauptrolle“ und präsentiert in 6 Kapiteln die Grundlagen dazu. Los geht es mit dem Frühstück und „Greenie mit Rosenkohl & Blutorange“, „Indische Eier in Chilisauce“, „Gebackene Avocado mit Gemüsefüllung“, „Frühstücksbrei mit Karotten & Apfelkompott“, „Grünes Chiamus“ oder auch „Nussbrot mit grünem Topping“. Die Bilder sind schön, die Rezepte bunt und abwechslungsreich, aber für mich, die ich morgens Süßes bevorzuge, nicht ganz optimal. Besser wird es dann mit den Salaten, wo wir unter anderem „Thaisalat“, „Rohkost mit Zitronendressing“, „Krautsalat mit Blaubeeren & Orangen“, „Sommersalat mit Melone & Halloumi“, „“Zucchini-Nudeln mit Tomaten-Tapenade“, „Blumenkohl-Couscous mit eingemachten roten Zwiebeln“, „Grober Salat mit Dinkel & Fetadressing“, „Nordischer Salat mit Haselnüssen, Sanddorn & Himbeeren“ finden. Die Abbildungen und das, was ich da auf den Tellern sehe, ist ansprechend und macht definitiv Lust darauf. Was mich ein wenig stört ist die Tatsache, dass zum Beispiel Fischsauce zum Einsatz kommt. Ich weiß ja, dass viele Vegetarier Fisch essen, finde aber selbst als Fleischesser, dass diese Sauce ziemlich penetrant ist. Wer also Tierisches nicht mag, wird hier doch erst recht abgeschreckt, oder?
IMG_5074.JPGEs folgen weitere Salate, diesmal allerdings lauwarm: „Grüner Kartoffelsalat & gegrillte Gurke“, „Bohnensalat mit gerösteten Gewürzen“, „Rote Bete & Ziegenkäse“, „Kürbis, Blumenkohl & Fenchel“, „Gedämpfter Spargel mit Ei“ oder auch „Salat von lauwarmen Linsen & Wurzelgemüse“.
Flüssig geht es zur Sache mit „Tomatensuppe mit roten Linsen“, „Thaisuppe mit Kokosmilch & Kichererbsen“, „Tex-Mex-Suppe mit schwarzen Bohnen und Avocado“, „Miso-Suppe mit Pilzen & Buchweizennudeln“, „Spicy Suppe mit Kürbis & Tomate“ sowie „Grüne Suppe mit Erbsen & Brokkoli“ – alle Gemüsesorten, alle Farben – mir gefällt’s!
IMG_5075.JPGBei den Hauptgerichten erwarten uns dann „Grüne Eier-Wraps mit Kohlfüllung“, „Pakora mit Joghurt-Dip“, „Gebackene Aubergine mit Tahini-Dressing“, „Blätterteigtarte mit Pilzen“, „Weiche Maistacos mit Koriandersalsa“, „Gebackene Süßkartoffeln mit Gemüsefüllung“, „Grüne Hot Dogs“, „Kürbisgnocchi mit Salbei“ und „Blumenkohlpizza mit Pesto & Rucola“. Was mir auffällt: Dass hier zahlreiche aktuelle Trends aufgegriffen werden, die derzeit durchs Netz geistern. Sei es die Blumenkohlpizza, der Blumenkohlreis, Buddha Bowls, Overnight Oats, Raw und teilweise auch vegan. Ist jetzt nicht störend, aber zeigt halt deutlich, dass hier jemand sehr bemüht darum ist, auf den aktuellen Zug aufzuspringen bzw. auf möglichst viele Züge.
Auch die Hauptgerichte können sich durchaus sehen lassen und da es hier ja keine Rubrik „Nachtisch“ gibt, finden wir stattdessen noch „Beilagen“ wie „Süße Bananenchips mit grober Salsa“, „Gebackener Blumenkohl mit scharfen Gewürzen“, „Gebackene Karotten mit rotem Dukkah“ neben „Gegrillter Sitzkohl mit Zitrone“.
Hier merkt man so ein bisschen die orientalischen Einflüsse, die grade sehr trendy sind.
Aber wie gesagt, das ist ja durchaus logisch, dass man versucht, den aktuellen Bedarf zu befriedigen.
Alles in allem ein schönes Buch, das den ein oder anderen Fleischfresser durchaus inspirieren könnte, den Veggies mal mehr als immer nur Salat oder Bratkartoffeln vorzusetzen 🙂

ANFÄNGERTAUGLICHKEIT: ☆☆☆☆ (schlimmer als, dass es zu weich wird, passiert hier nicht)
ALLTAGSTAUGLICHKEIT: ☆☆☆☆☆ (alle Rezepte, ja)
GESCHENKQUALITÄT: ☆☆☆☆ (für alle Veggies und alle, die Veggies bekochen)
ORIGINALITÄT: ☆☆☆☆ (nicht überragend neu, aber schön)

©alle Bilder Thorbecke/ Ditte Ingemann

 

Advertisements