Countdown: 100 Days to christmas

ny.jpgDas mit den „genau 100 Tage“ bis Weihnachten ist zwar schon ein oder zwei Tage her, aber ich gebe zu, dass ich das innerlich ein bisschen gefeiert habe. Endlich kann ich ganz offen und laut Weihnachtslieder hören (die Wochen davor gab es von den Nachbarn nur irritierte Blicke, wenn das Auto, ich und die Mariah mit einem „All I want for christmas“ eingetrudelt sind), ein bisschen weihnachtlich dekorieren und – natürlich backen. Inoffiziell haben der Gatte in spe und ich schon Ende Oktober einmal gebacken, aber das war ja nur ein „Probebacken“.. *hust*. Jetzt also alles in LAUT! Und dazu passend jetzt auch endlich: „New York Christmas Baking“ aus dem Höler Verlag und von Lisa Nieschlag und Lars Wentrup.
img_5921Auf das Buch freue ich mich mindestens ebenso lange wie auf das Bakckan, aber bei 20 Grad Außentemperatur und Übergangsjacke war mir irgendwie noch nicht so recht danach, das hier zu besprechen. Mit den 2 Grad heute früh und der kalten Nase kann ich mich da schon wesentlich enspannter auf dieses Buch einlassen. Schöner Einband (sorry, bei NY und Weihnachten denke ich sofort immer an die „Kevin“-Filme, aber das ist keineswegs negativ gemeint, sondern Nostalgie pur), übersichtliche Aufteilung („Sweet Christmas Cookies. Whoopie Pies, Snickerdoodles & Co“, „Holiday Cakes – Pies, Cupcakes & Co“, Christmas Breakfast – Bread Muffins & Buns“, „Geschichten“), schöne Fotografien (ich mag es, wenn ich auch ein Bild der Autoren sehe) und gut, dass der Einführungstext mal nicht über mehrere Seiten geht, sondern kurz und knapp auf eine Seite passt. Dazu noch eine Kurzgeschichte von Truman Capote und schon sind wir mittendrin.
img_5920„Candy Cane Cookies“, „Lemon Cookies“, „Sugar Cookies“, „Snowflakes mit saurer Sahne“, „Coconut Macaroons“, „Pumpkin Spice Whoopie Pies“, „Snowball Cookies“, „Biscotti mit Pistazien und Cranberrys“, „Black and white Cookies“, „Sandwich Cookies mit Erdnussbutter“, „Ginger Snaps mit weißer Schokolade“, „Rugelach“, „Snickerdoodles“, „Cheesecake Cookies“ oder auch „Cookies mit Äpfeln und Haferflocken“ – tolletolletolle Bilder, gute und gut umsetzbare Rezepte. Gefällt mir soweit schon mal sehr gut.
Bei den Kuchen dann „Grape Pie“, „Gingerbread Cookie Cups“, „Coffee Cake mit Cranberry-Frosting“, „Chocolate Pecan Bars mit Salzkaramell“, „Holiday Bundt Cake mit Orangenglasur“, „Red velvet Christmas Cupcakes“, „Gingerbread-Birnen-Kuchen“, „Eggnogg Cheescake“, „Mini Cranberry Pies“ – ich geb zu, da könnt schon morgen Weihnachten sein. Alles ist auch gut umsetzbar und zu meiner Beruhigung braucht man nicht irgendwelche speziellen Zutaten, die es nur überteuert im Netz oder in US-Shops gibt.

Auch das „Christmas Breakfast“ mit „Banana Pecan Waffles“, „Babka mit Zimt und Walnüssen“, „Muffins mit Apfelstreuseln“, „Chocolate Sticky Buns“, „Bread Pudding“, „Buttermilk Breakfast Puffs“ und die „Donuts mit Apfelwein“ sind definitiv mein Ding. Da könnt ich mich überall so gnadenlos dran überfressen… monstermäßig lecker. Dazwischen immer wunderbare Fotografien aus dem Big Apple in weihnachtlichem Glanz – perfekte Einstimmung aufs Fest.

ANFÄNGERTAUGLICHKEIT: ☆☆☆☆☆ (alles gut erklärt und übersichtlich)
ALLTAGSTAUGLICHKEIT: ☆☆☆ (muss ja nicht, ist ja speziell für Weihnachten) GESCHENKQUALITÄT: ☆☆☆☆☆ (für alle, die NY mögen, schöne Bilder und ausgefallene Rezepte fürs Fest)
ORIGINALITÄT: ☆☆☆☆☆ (da mir die Umsetzung rundum gefällt und ich noch kein Backbuch zu NY habe)

©alle Bilder Lisa Nieschlag/ Julia Cawley/ Hölker Verlag
Advertisements