Ofentür zu und durch.

blechEinfach ist ja super. Insbesondere, wenn dabei was Leckeres herauskommt. Ofengerichte habe ich ja schon an manch anderer Stelle lobend hervorgehoben, weil ich es unendlich praktisch finde, wenn sich das Essen quasi ohne mein Zutun zubereitet und ich nebenbei noch Haushalt machen kann. Man packt alles, was man haben möchte auf ein Backblech, schiebt das in den Ofen und – fertig. Okay, manchmal sollte man die Uhr im Blick behalten und darauf achten, dass es nicht raucht, aber das war’s auch schon. „Alles auf 1 Blech. Clever im Ofen gegart“ von Molly Shuster (at-Verlag) spricht mir da schon mit dem Titel aus dem Herzen. blech2.jpgNach einer Einführung, in der es unter anderem um die Blechgröße und das Prinzip an sich geht, starten wir mit Saucen wie „Aioli“, Chimichurri-Sauce“, „Kapern-Zitronen- Sauce“ und „Senfsauce“ bevor es zu Kapitel eins „Fleisch & Geflügel“ geht. „Huhn mit Speck“, „Huhn mit Kräutern der Provence“, „Huhn marrokanisch“, „Huhn alla Puttanesca“, „Hühnerspieße“, „Gegrillte Ente mit Äpfeln und Zwiebeln“, „Merguez mit Roten Zwiebeln und Pastinaken“, „Ochsenschwanz in Weinsauce“, „Steak in Sojamarinade“ und „Geschmorte Short Ribs mit weißen Bohnen“. Schön ist die Umsetzung mit den Vorher/Nachher-Bildern auf der Doppelseite, die einem sehr genau zeigt, was einen erwartet. Leider sehen insbesondere die Geflügelrezepte dabei ziemlich einheitlich aus und mich persönlich macht das nicht so richtig an. Viel besser da schon die „Fisch und Meeresfrüchte“-Abteilung mit „Panzanella mit Garnelen“, „Garnelen und Auberginen mit Harissa“, „Venusmuscheln mit Kirschtomaten“, „Thunfisch mit Shiitakepilzen“, „Seeteufel in Parmaschinken“, „Fish and Chips aus dem Backofen“, „Seezunge asiatisch“ und „Ganze Forelle aus dem Ofen“. Ich finde es ja auch sehr sympathisch, dass man das Kind beim Namen nennt und sich nicht hochtrabend Bezeichnungen ausdenkt.

blech3.jpg
Beim Gemüse locken dann „Gefüllter Eichelkürbis“, „Weiße Bohnen mit Parmesan“, „Blumenkohl im Ganzen gegart“, „Chicorée  mit Blauschimmelkäse“, „Gebratener Radiccio mit Balsamico und Parmesan“, „Mini-Auberginen mit Burrata“ oder auch „Rotes Gemüsecurry“. Und ebenso klar wie auch die Titel sind die Rezepte: Übersichtlich, überschaubar, gut umsetzbar und wahrlich für jeden zu miestern.
blech4.jpgMein persönliches Lieblingskapitel ist eindeutig „Snacks und Vorspeisen“ mit „Würzige Pekannüsse mit Ahornsirup“, „Artischockenherzen mit Parmesan und Zitrone“, „Auberginenkaviar“, „Pastinakensuppe“, „Gegrillter Tintenfisch“ und „Würzige Hühnerflügel“, wobei letzteres jetzt wieder – vor allem optisch – nicht so meines ist.
Als Beilagen gibt es dann noch „Kartoffelpüree“, „Polenta“, „Risotto“, „Reis-Pilaf“, „Couscous“ und „Dinkel mit Kräutern“. Schön und vielseitig, da hat man echt eine gute Auswahl.
Für alle, die ungerne lange am Herd stehen und lieber nebenbei noch andere Dinger erledigen möchten ein super praktisches Buch. Für alle, die aber nicht so auf Fleisch und besonders Geflügel stehen leider eher nicht.

ANFÄNGERTAUGLICHKEIT: ☆☆☆☆☆ (da der Ofen quasi für einen kocht…)
ALLTAGSTAUGLICHKEIT: ☆☆☆☆☆ (absolut)
GESCHENKQUALITÄT: ☆☆☆☆☆ (für alle, die nicht lange am Herd warten wollen)
ORIGINALITÄT: ☆☆☆ (ein wenig viel Fleisch, aber definitiv alles bestimmt lecker)

© Alle Bilder Lauren Volo/ at Verlag
Advertisements