Spiraliger Spaß – Kringel ja, aber Freude?

spiralIch habe ja bereits diverse Rezeptbücher rund um den Trend des Spiralschneiders in die Finger bekommen und bewertet – manche besser, manche weniger gut. Auch Spiralschneider habe ich mindestens 6 verschiedene bislang ausprobiert und besitze aktuell noch drei Modelle. Auch hier reichten die Bewertungen von „super“ zu „sch..“, denn nicht alle funktionieren tatsächlich so, wie man sich das vorstellt. Was bei Messen so mühelos gezeigt wird, ist in Wahrheit harte Arbeit und setzt oft stundenlanges Üben voraus. Aber so wie ich hier jedem neuen Modell eine Chance geben würde, sieht das auch bei den dazugehörigen Büchern aus. „Let’s Spiralize. Das Spiralschneider-Kochbuch“ von der TV-Köchin und Bestseller-Autorin Nicole Just (ZS Verlag) landet daher ohne Umschweife auf meinem Schreibtisch. Na, dann zeig mal, was du so drauf hast.
Spiral2.pngIm Intro erklärt Nicole uns ganz begeistert, wie die Spiralnudeln ihr Leben verändert haben und gibt Tipps zur richtigen Zubereitung, dem passenden Gerät und der Weiterverarbeitung der Reste. Passt. Dem Tagesablauf folgend beginnen wir mit dem Frühstück und „Apfel-Schoko-Porridge aus dem Ofen“, „Birnennudeln mit Overnight Oats“, „Hirse mit Kokos-Crunch und Apfel-Möhren-Salat“, „Apfel-Pancakes mit Kirschkompott“ und „Fermentierte Cashewcreme“ sowie „Blitzschnelle Mayonnaise“ …. äh, moment, wir waren doch gerade beim Frühstück und warum fermentieren und wo ist in der Mayo eigentlich das Ei…
spiral3.pngVerdammt, da haben die mir doch allen Ernstes schon wieder so ein veganes Buch untergeschoben. Merkst du aber von außen auch nicht – steht nirgends drauf. Selten dämlich! Spätestens beim nächsten Rezept „Frühstücksnester mit Rührtofu und Cashewcreme“ wäre es mir noch deutlicher aufgefallen. Juhu. Naja, schauen wir mal, was das zweite Kapitel „Satt & Happy. Mitnehmen und snacken“ so zu bieten hat. „Instant-Currynudelsuppe mit Pilzen und Koriander“, „Instant-Zoodle-Ramen mi Räuchertofu und Sprossen“, „Gemüselinguine-Salat mit Cashewdressing“, „Möhren-Zucchini-Wraps mit Senfdressing“, „Paprikahummus mit Kreuzkümmel“, „Knoblauch-Bohnencreme mit Rosmarin“, „Zucchinipuffer mit Tomaten-Avocado-Salat“, „Sommerbowl mit Erdnusssauce“ – das sieht alles gut aus und ist so schön bunt, dass mir da definitiv kein Fleisch fehlen würde. Schön auch, dass wirklich alle Rezepte bebildert sind und die Rezepte überschaubar und klar strukturiert daherkommen.

spiral4.png
Bei „Hauptgerichte für dich und die Liebsten“ vermute ich, dass mir der vegane Charakter deutlich stärker auffallen wird und „Linsenbällchen im Knoblauch-Nudelnest“ „Zucchininudeln mit Linsen und Cashewsauce“, „Kohlrabipasta mit Erbsen-Mandel-Sauce“, „Zoodle-Bowl mit Blumenkohlreis und Teriyaki-Aubergine“, „Tofu auf Couscous mit Gurken-Möhren-Salat“ sehen leider in der Tat recht trocken aus. Zwar gibt es Anregungen wie „Cheesy  Sauce als Käseersatz“ und „“Sweet Chilisauce mit Tomatenmark“, aber „Steckrübengratin mit Spinat und Pfeffer-Chili-Öl“ und „Wurzelgemüsespiralen vom Blech mit Cashewschmand“ fehlt es trotzdem an Sauce.
Noch trockener erscheinen mir aber die Partyrezepte „Mini-Kicherkuchen mit Gemüsespiralen“, „Low-Carb-Minipizzen mit buntem Gemüsebelag“, „Hirse-Lollis mit mediterraner Bohnencreme“, „Kürbis-Lauch-Törtchen mit würziger Nusssauce“ oder auch die wunderschöne „Gemüserosen-Quiche mit Leinsamen und Cashew“. Nene, das wäre nicht meine Party, sorry.
spiral5.pngBei „Süßes muss! Kringelig naschen“ machen mich „Birnentorte mit Mandarinen-Quark-Füllung“, „Pastinakenpuffer mit Birnen und Preiselbeerkompott“, „Schoko-Zucchini-Tarte mit Heidelbeeren“ und „Saftiger Kürbiskuchen mit Kokosfrosting“ leider auch so gar nicht an, obwohl man dazu eventuell „Süßer Kokosschmand zum Toppen und Verfeinern“ oder auch „Vanillesauce zu Obstnudeln und Spiralpuffern“ reichen könnte, damit es ein bisschen besser flutscht. Wenn ohne Sahne, Milch, Butter & Co gebacken werden soll, ist das einfach nicht meine Welt. Wie gut, dass ich kein Veganer bin! Und wie schade, dass man dem Buch von außen nicht ansehen kann, dass es sich um ein Kochbuch für selbige handelt, dann hätte ich es nämlich ganz sicher nicht auf meinem Schreibtisch gehabt. Sorry Nicole, nichts für ungut.

Anfängertauglichkeit: ☆☆☆☆ (vegan ist immer komplizierter als Standardrezepte)
Alltagstauglichkeit:  ☆☆☆☆ (für Veganer sicherlich)
Geschenkqualität: ☆☆☆☆☆ (für alle veganen Spiralschneider-Freunde)
Originalität: ☆☆☆ (man toppt Rezepte mit Spiralnudeln – mal sinnvoller mal weniger)

© ALLE BILDER:  ZS Verlag/ René Riis