Käsekuchen für alle! (außer für Mama)

käse.jpgWas für Kuchen es zum Geburtstag gibt? Keine Ahnung, aber auf alle Fälle wird mindestens einer davon ein Käsekuchen sein. Immer. Wenn es einen Kuchen gibt, bei dem sich nahezu alle einig sind (abgesehen von meiner Mama), dann ist das Käsekuchen. Okay, da gibt es dann natürlich die Grundsatzdiskussionen, ob mit Boden oder ohne, eher fester in der Konsistenz oder weicher und mit Rosinen oder nicht, aber im Grunde genommen sind sich doch alle einig: Käsekuchen geht immer. In sofern steht es auch gar nicht zur Debatte, ob „Käsekuchen & Cheesecakes“ von Christin Geweke aus dem Bassermann Verlag in meinem Regal landen muss. Ein Buch über Käsekuchen? Geht natürlich auch immer 🙂
käse2.jpgVier Kapitel rund um das „käsige“ Vergnügen erwarten uns und zwar: „Klassiker“, „Frucht“, „Schokolade“ und „Spielereien“. Auf den ersten Seiten gibt es natürlich erstmal Tipps rund um den gelungenen Käsekuchen wie „perfekter Boden“, „perfekte Füllung“ und „perfektes Topping“ – wie könnte da das Ergebnis etwas anderes als „perfekt“ werden 😉
„Quark-Mohn-Kuchen“, „Italienischer Ricottakuchen mit Marzipan“, „Käsekuchen mit Himbeerspiegel“, „Wiener Topfentorte“, „Tränchenkuchen mit Baiser“, „New York Cheesecake“, „Caramel Macadamia Cheesecake“, „Russische Zupftorte“, „Käsekuchen vom Blech“ und „Käsekuche mit Streuseln“ sind das, was Geweke als Klassiker nennt. Sind jetzt für  mich nicht unbedingt alles wirklich Klassiker, aber lecker definitiv. Die Bilder zeigen, was ich perfekt finde, alle Kuchen im Anschnitt, sind schön arrangiert und definitiv gelungen.
käse3.jpgBei den fruchtigen Vertretern finden wir „Joghurt-Himbeer-Cheesecake“, „Pumpkin Swirl Cheesecake“ (der ist definitiv sehr ausgefallen), „Key Lime Pie“, „Apfel-Käsekuchen mit Mandeln“, „Mango-Kokos-Cheesecake“, „Schmandkuchen mit Kirschen“ und noch ein paar mehr. Lecker, alles definitiv sehr lecker. Nur die vegane Variante „Cashew Käsekuchen“, die nur aus Fett und Zucker besteht bräuchte ich so gar nicht. Für alle Schokoholics werden dann mit „Chocolate Cheesecake“, „Cheesecake Brownies“, „Salty Peanut Chocolate Cheesecake“. „White Chocolate Cheesecake mit Blaubeeren“ und „Tiramisu-Cheesecake“ Träume wahr.
Ausgefallen wird es dann mit „Frozen Cheesecake“, „Carrot Cheesecake“, „Mini-Cheesecakes mit Ziegenfrischkäse“, „Käsekuchen-Eis am Stiel“, „whoopies mit Cheesecake-Füllung“ und „Vanilla-Strawberry Cheesecake Shake“ – Kalorien zählt man hier besser nicht, sondern genießt einfach.

käse4.jpg
Für mich als riesiger Käsekuchen-Fan ein schönes Buch, das durchaus auch den ein oder anderen Vorschlag bietet, den ich bislang noch nicht kannte. Und da ja schöne Bilder auch nicht verkehrt sind und wir sie hier definitiv haben, sind auch die bekannten Rezepte durchaus eine Bereicherung.

Anfängertauglichkeit: ☆☆☆☆☆ (alles gut erklärt und nicht zu aufwändig)
Alltagstauglichkeit: ☆☆☆☆☆ (wie gesagt: Käsekuchen geht immer!)
Geschenkqualität: ☆☆☆☆ (für alle – außer Mama, die keinen Käsekuchen mag)
Originalität: ☆☆☆☆ (nicht generell neu, aber schön umgesetzt)

©Alle Bilder: Bassermann/ Frauke Antholz