Spiraliger Spaß – Kringel ja, aber Freude?

spiralIch habe ja bereits diverse Rezeptbücher rund um den Trend des Spiralschneiders in die Finger bekommen und bewertet – manche besser, manche weniger gut. Auch Spiralschneider habe ich mindestens 6 verschiedene bislang ausprobiert und besitze aktuell noch drei Modelle. Auch hier reichten die Bewertungen von „super“ zu „sch..“, denn nicht alle funktionieren tatsächlich so, wie man sich das vorstellt. Was bei Messen so mühelos gezeigt wird, ist in Wahrheit harte Arbeit und setzt oft stundenlanges Üben voraus. Aber so wie ich hier jedem neuen Modell eine Chance geben würde, sieht das auch bei den dazugehörigen Büchern aus. „Let’s Spiralize. Das Spiralschneider-Kochbuch“ von der TV-Köchin und Bestseller-Autorin Nicole Just (ZS Verlag) landet daher ohne Umschweife auf meinem Schreibtisch. Na, dann zeig mal, was du so drauf hast. Weiterlesen

Advertisements

Skurrile Kräuter und bizarre Früchte

heimatIch bin ein großer Fan von Bauernmärkten, auf denen  man alte Gemüsesorten und quasi ausgestorbene Obstarten erhält. Aus diesem Grund reizt  mich „Heimat im Glas. Vergessene Köstlichkeiten“ von Daniela Wattenbach aus dem südwest Verlag ganz besonders. Dabei geht es nicht  nur um traditionelle und nahezu ausgestorbenen Rezepte, sondern auch um das ganz klassische Anlegen von Vorräten, also das, was ich ja ganz toll finde. Deswegen beginnen wir auch mit einem kleinen Grundkurs darüber, wie man Dinge haltbar machen kann (einkochen, einfrieren, dörren, trocknen oder auch „konservieren“ mittels Zucker, Alkohol, Öl und Essig).  Weiterlesen

Bunt, bunter – boah, Regenbogenkuchen

bunt.jpgEs vergeht ja kaum ein Tag, an dem ich bei Facebook nicht irgendwo einen quietschebunten Kuchen präsentiert bekommen – höchstens noch getoppt von der Version, bei der zusätzlich kübelnde Einhörner darauf drapiert werden. Nichtsdestotrotz muss ich ja zugeben, dass die, sofern sie gut gemacht sind, schon ein optisches Highlight darstellen. Voller Elan stürze ich mich also auf „Regenbogenkuchen. 30 einfache Rezepte für farbenfrohes Backwerk“ von Coralie Ferreira aus dem südwest Verlag und weiß schon beim Anblick des Einbandes, dass alle Fans von Lebensmittelfarbe hier voll auf ihre Kosten kommen werden 😀 Weiterlesen

Mia san mia – so kocht Bayern

bayern.jpgWenn gerade das Schwabenländchen sich so schön präsentieren durfte, darf natürlich auch Bayern nicht fehlen. „Die echte Bayrische Küche. Essen, trinken, feiern!“ heißt es da bei Dr. Barbara Rias-Bucher im limosa-Verlag. Manchmal kann man ja zwischen den schwäbischen und den bayrischen Gerichten nicht so ganz klar trennen, denn es gibt zahlreiche Gerichte, die beide für sich beanspruchen – da haben wir es mit Saumagen, Leberknödeln und Dampfnudeln in der Pfalz doch etwas einfacher. Bevor es aber an die Rezepte geht, singt die Autorin ein kleines Loblied auf die Region und führt ein bisschen in die bayrische Geschichte ein, die erklärt, warum es sich um eine bescheidene und sparsame Küche handelt. Weiterlesen

S‘ Schwobeländle kocht

schwaben.pngEines meiner absoluten Top-Bücher ist „Fingerfood- schwäbisch gut„, das seit meiner Rezension damals schon so oft zum Einsatz kam. Ebenfalls aus dem Ulmer Verlag, diesmal aber von Elke Knittel und Rolf Mauer gibt es in ganz ähnliche Richtung „Spätzle, Maultaschen & Co. Schwäbische Geschichten und Rezepte“. Eingeteilt ist das Ganze in die Rubriken der Heiligtümer Schwabens, nämlich „Laugenbrezeln“, „Maultaschen“, „Spätzle“, „Springerle“ und „Keine Heiligtümer – aber auch nicht schlecht“, also ein bisschen unbekanntere Spezialitäten, sowie dann natürlich noch „Mmh … die Rezepte“. Ich bin gespannt, was ich da so alles Neues erfahre. Weiterlesen