Es grünt so grün in meinem Garten

gardenAuch, wenn ich selbst keinen Garten mein Eigen nennen kann (all unsere Anbauversuche endeten in Miniwurzeln und langen Trieben ohne Früchte, da der Boden wohl zu nährstoffarm ist), freue ich mich immer riesig, wenn ich bei Mama Blutpflaumen, Mirabellen, Minze oder was auch immer ernten kann. So selbst angebaute Dinge sind schon toll. Und wenn ich dann irgendwann doch mal den passenden Garten habe, dann wir mir „Garden. Ein Kochbuch“aus dem ZS Verlag von Adam Korr, Thorsten Suedfels und Meike Stüber ganz sicher die passenden Rezepte liefern. Bis dahin genieße ich die Bilder einfach so und setze auf regionale Bauern. Weiterlesen

Auf der Alm gibt’s sündiges Essen

alm.jpg„Sehnsuchtsküche Alm. 55 echte Hüttenrezepte aus den Alpen“heißt es bei Simone Calcagnotto im Christian Verlag. Passend mit echter Hütte auf dem Cover geht es ohne langes Geplänkel nach einem kurzen Vorwort direkt zur ersten Hütte. Die „Alpe Gund“ im Allgäu präsentiert sich mit tierisch starken Kuhbildern und einem umfangreichen Profil. In einem kleinen Schaukasten gibt es Lage, Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Hüttenwirte, Höhenmeter und Spezialitäten sowie die Info, ob man dort übernachten kann. (So ist der Aufbau auch bei den anderen Hütten danach). Im Text selbst beschriebt die Autorin den Weg zur Hütte und die Menschen dort oben. Weiterlesen

Ringel-Kringel für wirklich alle

dreh.jpgEtliche Spiralkochbücher hatte ich in den letzten Jahren ja schon auf meinem Tisch und der Trend ist offensichtlich noch  nicht abgeebbt. „Der gesunde Dreh. Das Spiralschneider-Kochbuch. 100 Gemüsegerichte in weniger als 30 Minuten“ von Megan Flynn Peterson aus dem Unimedica Verlag ist der neuste Beweis dafür. Wie wir das schon kennen, gibt es vorab Infos zu den unterschiedlichen Geräten, die der Markt bietet, Infos zu den Obst- und Gemüsesorten, die man verarbeiten kann sowie Tipps zu Vorratshaltung und Küchengeräten, welche die Autorin für nützlich hält. Und weil wir ja „trendy“ sind, gibt es neben den eh schon glutenfreien Rezepten noch spezielle für ketogene, vegetarisch, vegane, milchfreie und paleogeeignete Ernährungsformen. Oh je. Weiterlesen

Master? Hab ich. Den Master Wein-Guide

wein.jpgEs gibt ja diese Flachwitze von wegen „Ich kenne mich mit Wein aus. Ich sehe direkt, ob er weiß oder rot ist“, aber so ein bisschen Weinwissen schadet ganz ehrlich einfach nicht. Wer jetzt ein solides grundsätzliches Wissen rund um den Wein erlangen möchte (das richtige Wissen erlangt man ja eigentlich nur durchs Probieren 😉 ), der kann sich dies zum Beispiel mit „Der Master Wein-Guide. Die Magnum-Edition von den Machern von winefolly.com“ (Heyne) anlesen. Madeline Puckette und Justin Hammack führen charmant in die Weinwelt ein. Im Übrigen „ausgezeichnet mit dem „Oscar“ der Foodbranche, dem renommierten James Beard Award für das beste Getränke-Buch 2019″… Weiterlesen

Kochen? Nee, ist doch alles fertig!

mealJob, Kind, Wohnung – wer da täglich kochen will, kommt oft ganz schön ins Rudern. Weil der Trend ja aber zum Glück weg von Convenience hin zu frischem Essen geht, heißt die Lösung: Vorkochen. Trendy gesprochen heißt das dann Meal-Prep und wird unter anderem bei Caroline Pressin in ihrem Buch „2 Stunden vorkochen für die ganze Woche. Szressfrei genießen von Montag bis Freitag. 16 geniale Meal-Prep-Menüs für die ganze Familie“ (EMF Verlag). Also einmal schnippeln, an den Herd stellen und die ganze Woche davon profitieren? Ich bin dabei. Weiterlesen