Hauptsache gefüllt – Lindas Leckereien

tarte.jpgDiesmal dreht sich alles um Pies, Tartes, gedeckte und ungedeckte Kuchen, Crumbles, Galettes und Teigtaschen, genau dafür liefert uns Linda Lomelino mit „Lomelinos Kuchen, Tartes & Pies“ (AT Verlag) die passenden Rezepte. Die äußerst ästhetischen Bilder, die Backkunst, Natur und Materialien verbindet, liefert augenscheinlich die Autorin selbst. Na, wer könnte auch besser den magischen Moment einfangen als der, der für ihn verantwortlich ist? Eben! Mich macht alleine der Einband schon mehr als neugierig und ich freue mich auf meine erste „Begegnung“ mit Linda. Weiterlesen

Heiß, heißer- hot!

hot.jpgDas zumindest erwarte ich beim Anblick von „Red hot chili kitchen. Kultgerichte, Crossover-Snacks, Dips & Co von spicy bis ultrascharf“ (blv Verlag). Nichts für Weicheier und Freunde sanfter Gaumenfreuden also – dafür allerdings perfekt für mich. Damit wir vorher zumindest ahnen können, welchen Schärfegrad wir zu erwarten haben, gibt es von Anton Enns und Nadja Buchczik neben Informationen zum Aufbau der Chili und der genauen Wirkungsweise auch eine bebilderte Warenkunde. Wäre schließlich nicht das erste Mal, dass ich aus Versehen statt der milden Pimientos de Padrón mal wieder eine scharfe Jalapeno erwische…. 😳 Weiterlesen

Vampire ade – Knoblauch ahoi

knobi.jpgEntweder man hasst ihn oder man liebt ihn. Am Knoblauch scheiden sich die Geister, denn es gibt hier wirklich nur das „entweder oder“. Zum Glück für mich – und den neuen Mann- stehen wir beide auf diese duften Knollen. Kaum ein Abend ohne Knobi-Dip, Knobi-Brot, Tzatziki, Hummus oder irgendwas, an das man Knoblauch hauen kann. Leider manchmal auch ein bisschen zu viel des Guten … das merken wir dann nachts, morgens, am späten Morgen, am frühen Mittag… aber hey – das war es bisher definitiv jedes Mal wert. Da passt dann auch „Knoblauch. Über 65 fantasievolle Rezepte mit der beliebten Knolle“ von Jenny Linford aus dem Verlag ars vivendi wie die berühmte Faust aufs Auge.  Weiterlesen

Vielfalt für Vegetarier

veggi.jpgWie bunt und abwechslungsreich das Leben der Vegetarier sein könnte, wenn sich mehr Köche dazu entschließen würden, diesen ein bisschen mehr Aufmerksamkeit und Wohlwollen zu schenken, habe ich ja schon mehrfach angedeutet. Ein weiterer Beweis für das, was fleischlos tatsächlich kann, liefert „Vegetarisch kreativ. Gemüse überraschend kombiniert“ von Dusko Fiedler (blv Verlag). Unterstützt von Ehefrau Nicole zeigt er uns, wie man Rezepte entwickelt, Geschmackskomponenten geschickt kombiniert und so das Maximum aus dem Gemüse herausholt. Ein ausführliches Interview zu beginn des Buchs sollte man aufmerksam lesen, damit man die Philosophie versteht und sich nicht wundert, wenn von der „1-2-3-Regel“ die Rede ist.  Weiterlesen

Fertig in 3, 2, 1… okay, das dauert deutlich länger

schnell.jpgWenn ich koche und backe gibt es ein paar grundlegende Faktoren, die entscheiden, was es gibt:
1. Was ist im Kühlschrank  ?
2. Was davon muss weg ?
3. Wie lange dauert das?
Beim Kochen ist das natürlich ausschlaggebender als beim Backen, weil so richtig spontanes Backen selten möglich ist bzw eine „Resteverwertung“ beim Backen nur bedingt machbar. Aber der Zeitfaktor ist manchmal schon entscheidend… mein persönlicher Rekord liegt bei einem Zitronen-Blechkuchen mit Guss in 15 Minuten. Und ich habe in der Zeit noch geduscht, mich umgezogen und fertig zum Ausgehen gemacht (aber das ist jetzt nicht meine generelle Anforderung an ein Rezept!). Nichtsdestotrotz ist ein bisschen schneller oft ein bisschen besser. Wie gerufen kommt da „Schnelle Kuchen, Zubereitet in 10 bis 30 Minuten“ aus dem Hause Bassermann von Luise Lilienthal. Weiterlesen