Es grünt so grün in meinem Garten

gardenAuch, wenn ich selbst keinen Garten mein Eigen nennen kann (all unsere Anbauversuche endeten in Miniwurzeln und langen Trieben ohne Früchte, da der Boden wohl zu nährstoffarm ist), freue ich mich immer riesig, wenn ich bei Mama Blutpflaumen, Mirabellen, Minze oder was auch immer ernten kann. So selbst angebaute Dinge sind schon toll. Und wenn ich dann irgendwann doch mal den passenden Garten habe, dann wir mir „Garden. Ein Kochbuch“aus dem ZS Verlag von Adam Korr, Thorsten Suedfels und Meike Stüber ganz sicher die passenden Rezepte liefern. Bis dahin genieße ich die Bilder einfach so und setze auf regionale Bauern. Weiterlesen

Nudelsuppe mit asiatischem Touch: Pho

pho.jpgNicht nur, aber auch diese gibt es in „Simply Pho. Die echte vietnamesische Küche“ von Thuy Diem Pham erschienen bei Knesebeck. Acht Kapitel von „Thuys Basics“, „Vietnam in meiner Küche“, „Suppen & Brühen“, „Straßenküche“, „Kleinigkeiten“ über „Salate & mehr“ bis hin zu „Thuys Kreationen“ und „Süße Genüsse“ entführen uns in die Küche des Küstenstaats in Südostasien, der bei mir normalerweise ganz allgemein unter „asiatisches Essen“ fällt, da ich es bislang schlicht nicht besser weiß. Hoffentlich bin ich nach der Lektüre ein ganzes Stückchen schlauer 🙂 Weiterlesen

Theoretisch schwäbisch

schwabenIch mag die Schwaben – den Dialekt und die Mentalität –  und ich mag die schwäbische Küche. Besonders spannend klang daher „Schäbisch Crossover. Spätzle, Maultaschen & Co. einmal um die Welt“ von Nileen Marie Schaldach (Ulmer Verlag). Ein ansprechender Einband und das Versprechen hier kreative Kombis von schwäbischen Klassikern mit italienischem, japanischem, chinesischem, vietnamesischem, österreichischem, amerikanischem, russischem und schwedischem Touch zu finden, wecken definitiv meine Neugier. Weiterlesen

Darf ich … Nein, nur für mich!

nur.jpgZiemlich oft ist die Ausrede für Convenience und Fastfood doch die, dass es sich gar nicht lohnt, für einen alleine zu kochen. Kenne ich nur zu gut. Deswegen schiebt Sabrina Sue Daniels dem mit „Nur für mich! Schnelle Genussküche für eine Person“ (DK Verlag) einen Riegel vor. Ab sofort gibt es also keinen Grund mehr, warum man nicht auch bei nur einem Esser den Kochlöffel schwingen sollte. „Genuss“ und „Gönnen“ sind hier die Devisen. Dabei gibt es aufwändigere und fixe Gerichte, günstigere und teurere Rezepte – ganz wie man gerade aufgelegt ist. Weiterlesen

Blubberblubber, prickel, gluck

proseccoWenn ich an einem Abend nur ein einziges Getränk trinken darf, weil ich zum Beispiel fahren muss und die Wahl zwischen diversen Weinen und etwas Spritzigem habe, entscheide ich mich meist für die Blubberbrause. Bevorzugt Cremant, Sekt brut oder Cava, aber auch Prosecco und Co mag ich durchaus gerne. So ein Glas Sekt hebt einfach die Stimmung, beschwingt ein bisschen und macht sich dank der Kohlensäure mit einem ganz leichten Schwips bemerkbar, der aber im Laufe des Abends sanft wieder abklingt. Das Buch „Prosecco made me do it. 60 Prickelnde Cocktails“ aus dem Knesebeck Verlag von Amy Zavatto ist also wie für mich gemacht. Weiterlesen