Draußen ist es bullig heiß ? Iss Eis!

eis.jpgIm letzten Jahr hatte ich mir ja nach langem hin und her endliche eine wunderbare kleine, aber feine Eismaschine angeschafft. Tatsächlich zum Einsatz gekommen ist sie aber – Schande über mich – bislang nur rund drei mal, weil ich einfach nie nie nie genug Platz im Eisfach habe, um den Behälter vorzufrieren. Sollte das also ein Eismaschinen-Hersteller lesen … für ein Gerät, das rein über Strom funktioniert, wäre ich sehr dankbar ^^ Bis dahin habe ich mir stattdessen das Ziel gesetzt, endlich mal ein Eisfach zu leeren und dann mit Shelly Kaldunskis „Eiszeit. Über 50 Rezepte für Eiscreme, Frozen Yoghurts, Sorbets & Toppings“ (südwest Verlag) loszulegen.  Weiterlesen

Heiß, heißer- hot!

hot.jpgDas zumindest erwarte ich beim Anblick von „Red hot chili kitchen. Kultgerichte, Crossover-Snacks, Dips & Co von spicy bis ultrascharf“ (blv Verlag). Nichts für Weicheier und Freunde sanfter Gaumenfreuden also – dafür allerdings perfekt für mich. Damit wir vorher zumindest ahnen können, welchen Schärfegrad wir zu erwarten haben, gibt es von Anton Enns und Nadja Buchczik neben Informationen zum Aufbau der Chili und der genauen Wirkungsweise auch eine bebilderte Warenkunde. Wäre schließlich nicht das erste Mal, dass ich aus Versehen statt der milden Pimientos de Padrón mal wieder eine scharfe Jalapeno erwische…. 😳 Weiterlesen

Vampire ade – Knoblauch ahoi

knobi.jpgEntweder man hasst ihn oder man liebt ihn. Am Knoblauch scheiden sich die Geister, denn es gibt hier wirklich nur das „entweder oder“. Zum Glück für mich – und den neuen Mann- stehen wir beide auf diese duften Knollen. Kaum ein Abend ohne Knobi-Dip, Knobi-Brot, Tzatziki, Hummus oder irgendwas, an das man Knoblauch hauen kann. Leider manchmal auch ein bisschen zu viel des Guten … das merken wir dann nachts, morgens, am späten Morgen, am frühen Mittag… aber hey – das war es bisher definitiv jedes Mal wert. Da passt dann auch „Knoblauch. Über 65 fantasievolle Rezepte mit der beliebten Knolle“ von Jenny Linford aus dem Verlag ars vivendi wie die berühmte Faust aufs Auge.  Weiterlesen

Ratzebutz verputzt – mit allem drum & dran

leaf.jpgBei den Metzgern gibt es ja gerade diesen „nose-to-tail“- Trend, bei dem man quasi alles verwertet, was das Tier so hergibt und versucht, möglichst wenig zu entsorgen. Das ist in Anbetracht unseres Konsumverhaltens und der Wegwerfmentalität mehr als löblich und gerade bei den Metzgern, die hochwertiges Fleisch verarbeiten mehr als angebracht. Ist ja quasi bares Geld, das man nicht nutzen würde. Das Pendant bei den Veggies finden wir in „Leaf to Root. Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel“ von Esther Kern, Sylvan Müller und Pascal Haag aus dem AT Verlag. Auf über 300 Seiten erfahren wir, was man mit Strunk, Rippe und Stiel noch so alles zaubern kann Weiterlesen

Pfeffer – ganz ohne den Hasen darin

pfeffer.jpgUm den Hasen im Pfeffer geht es heute nämlich nicht, sondern schlicht um den Pfeffer. In all seiner Pracht, Abwechslung, Schärfe. BÄM! „Pfeffer. Über 45 Rezepte für feurigen Genuss“ heißt es da nämlich bei Thorbecke und wer jetzt denkt, Pfeffer könne nur herzhaft, dem sei gesagt – auch süß können die kleinen Körner ganz hervorragend. Und damit wir wissen, womit wir es überhaupt zu tun haben, woher das Gewürz kommt, welche Arten und Geschmacksrichtungen es gibt und welcher wozu passt, gibt es in der Einführung hierzu eine kleine Übersicht. Bevor es ruckzuck auch schon losgeht mit „Vorspeisen und Snacks“ … Weiterlesen