Drei-Gang für Einsteiger

kochenDas erste mal mehrere Gänge zu kochen, ist schon eine Herausforderung. Alles soll zum richtigen Zeitpunkt fertig und perfekt gegart, richtig temperiert und natürlich lecker sein. Damit das auch all denen gelingt, die sich bislang noch nicht daran getraut haben, gibt uns Ursula Furrer-Heim mit „Kochen für Freude. Einfach. Entspannt. Zum Vorbereiten“ (erschienen im at Verlag) dafür die richtige Anleitung an die Hand. 20 verschiedene Menüs erwarten uns in den vier Rubriken „Die Kräuter sprießen“, „So schmeckt Sonne“, „Rascheln im Laubwald“ und „Die Schneeflocken tanzen“. Klassische Rezepte ohne komplizierte Zubereitungen oder Zutaten. dafür mit einem genauen Zeitplan – klingt doch locker. Weiterlesen

Käsekuchen für alle! (außer für Mama)

käse.jpgWas für Kuchen es zum Geburtstag gibt? Keine Ahnung, aber auf alle Fälle wird mindestens einer davon ein Käsekuchen sein. Immer. Wenn es einen Kuchen gibt, bei dem sich nahezu alle einig sind (abgesehen von meiner Mama), dann ist das Käsekuchen. Okay, da gibt es dann natürlich die Grundsatzdiskussionen, ob mit Boden oder ohne, eher fester in der Konsistenz oder weicher und mit Rosinen oder nicht, aber im Grunde genommen sind sich doch alle einig: Käsekuchen geht immer. In sofern steht es auch gar nicht zur Debatte, ob „Käsekuchen & Cheesecakes“ von Christin Geweke aus dem Bassermann Verlag in meinem Regal landen muss. Ein Buch über Käsekuchen? Geht natürlich auch immer 🙂 Weiterlesen

Eher „hin und her“ statt „hin und weg“

hin.jpgHundert erprobte und bewährte Rezepte für den Alltag verspricht Claudia Schilling (at Verlag) in „Hin und Weg. Lunchbox-Rezepte für Picknick und unterwegs. Mit den schönsten Boxen zum Selbermachen.“ Ob auf der Wanderung, im Büro oder am Strand- für alle Situationen soll es hier die passenden Ideen geben, das klingt doch nach dem perfekten Buch für den nahenden Sommer. Neun Kapitel vom „Mittagstisch“ über „Alles im Brot“, „Mehr als Grün“ und „Kinderleicht“ über „Unter freiem Himmel“, „Heißes für kalte Tage“, „Guten Morgen“, „Auf die Hand“ und „Zum Knabbern“ sollen uns für alles wappnen. Weiterlesen

Jo mei do schaust … lecker bayrisch

bayern.jpgEines meiner absoluten Lieblingsbücher, wenn es darum geht, Fingerfood zu zaubern, ist das von mir vor längerem besprochene „Fingerfood schwäbisch gut“, das schon bei so mancher Party mein engster Vertrauter war. Wie schön, dass es mit „Fingerfood bayrisch gut. Tapas von dahoam“ jetzt aus dem Hause Ulmer (Birgit Fazis) einen quasi Nachfolger gibt. Leider nicht die gleiche Verfasserin, aber auf den ersten Blick sieht es dem anderen verdammt ähnlich und so bin ich mehr als optimitisch, dass sich auch im Inneren ähnlich Wunderbares verbirgt. Weiterlesen

Rosen, Tulpen, Nelken … oder so ähnlich

Minze.jpgZumindest die Rose kommt bei „Minze Salbei Rose. Rezepte mit Kräutern und Blüten“ (at Verlag) wirklich vor, außerdem Basilikum, Fenchel, Koriander, Oregano, Rosmarin, Thymian, Lavendel, Jasmin und Orangenblüte. Autorin Lily Diamond spricht sich nach einem sehr spirituellen Intro für biodynamische Ernährung und ein ganzheitliches Konzept von Nahrung und Körperpflege aus. Aufgewachsen in einer Kommune zogen die Eltern früh nach Maui, wo sie sich größtenteils selbst versorgten und ihr Grundstück mit allem Notwendigen bepflanzten. Zwar lebt sie heute in LA, die Erinnerungen an die Macht der Pflanzen blieb aber so gut in Erinnerung, dass daraus eben jenes Buch hervorging. Klingt erstmal ein bisschen abgehoben, aber irgendwie auch schön … Weiterlesen