Für jeden das Richtige dabei -Smörgås

smörgas.pngJa, das Problem von Autorin Tanja Dusy kenne ich: man lädt eine größere Gruppe zum Essen ein und steht vor der großen Herausforderung, dass  heutzutage je jeder irgendwas nicht isst nicht verträgt meidet und so weiter. Dusy fand die perfekte Lösung für dieses Problem in „Smörgås gemeinsam gemütlich genießen“, also quasi dem schwedischen Butterbrot. 100 Rezepte für opulente Buffets soll es geben, bei denen wirklich jeder etwas findet. Gemüse, Obst, Dips, Cremes, Fleisch (oder auch nicht), Knabbereien wie Nüsse und Grissini und natürlich Brot laden zum Tafeln ein. 15 verschiedene Bords, also Tafeln, wurden zusammengestellt. Bitte zugreifen Weiterlesen

Advertisements

Wie, Super? Nein, Supra! Super Supra!

supraIch gebe zu, dass ich beim Titel „Supra. Ein Fest der georgischen Küche“ von Tiko Tuskadze (Ars vivendi Verlag) erst einmal googeln muss, wo dieses Georgien überhaupt liegt. Vorderasien, quasi bei Russland, und von der Größe her in etwa so groß wie Bayern. Immerhin ein Anfang. Aber was hat es nun mit diesem „Supra“ auf sich? Ganz offensichtlich feiert man in Georgien sehr gerne, sehr ausgelassen und sehr feuchtfröhlich mit reiiiiiichlich Essen in hunderttausend Gängen. Dieses Gelage, das geprägt ist von großer Gastfreundschaft, eine bestimmten Speisenfolge hat und von einem Toastmaster (Tamada) moderiert wird, bezeichnet man als eben jenes „Supra“. Das hört sich auf alle Fälle nach jeder Menge Spaß und einer ganz neuen Erfahrung an. Ich bin gespannt. Weiterlesen

Authentisch, aber sehr schnörkellos

passion.jpgNormalerweise bin ich ja immer ein Freund von ehrlichen und authentischen Rezepten und Büchern, die einem nichts vormachen. Manchmal ist dieses authentische aber irgendwie dann auch wieder ein bisschen zu nüchtern und spricht mich persönlich leider nicht richtig an. „Gennaros Passione. Die klassische italienische Küche“ aus dem Ars Vivendi Verlag von Gennardo Contaldo ist so ein Fall. Der rüstige Herr ist Italiener mit Leib und Seele und seine Rezepte repräsentieren genau das. Fehlende Bilder kombiniert mit teils sehr einfachen und schlichten Rezepten sind da aber leider eine ungünstige Kombi. Weiterlesen

Die Perle des Südens lädt ein

marrakesch.jpgMit „Marrakesch. Das Marokko-Kochbuch“ entführt uns Autor Patrick Rosenthal (EMF Verlag) in die Rote Stadt mit den bunten Gewürzen und ihrer spannenden Kultur. Neben Rezepten gibt Rosenthal uns Einblicke in die Stadt, stellt uns seine Lieblingsplätze und interessante Persönlichkeiten vor. Natürlich kann man an den meisten Orten nicht  nur schön sitzen, sondern auch gut speisen. Ganz klassisch unterteilt in Vorspeisen, Hauptspeisen, Desserts und Marrakesch Delights startet er unsere Reise im „Anayela – Ein Ort der Inspiration“, dem Lieblingsdomizil des Autors. Weiterlesen

Sonnenblumenkern(wolf) im (Schafs-)Käsepelz

gutEinfach gut essen. Sarah Brittons schnelle vegetarische Küche für jeden Tag“ verspricht der Knesebeck Verlag mit einem farbenfrohen ansprechenden Einband. Rezepte, die einfach umzusetzen, günstig und alltagstauglich sind, verspricht die Autorin. Da man ja mit einem Buch für Vegetarier schon eine spezielle Zielgruppe anspricht, erweitert sie diese noch um die Gruppe der Veganer, Gluten-Allergiker und Rohköstler, für die sich viele ihrer Rezepte ebenfalls eignen – ich ahne Schlimmes. Schade, dass das nicht bereits dem Einband so zu entnehmen war. Ich stehe auf vegetarische Kochbücher, kann mich mit veganen aber leider so gar nicht anfreunden, weil mir hier einfach immer irgendwas fehlt.  Weiterlesen