Frühstück in Slow Motion

tagEs soll ja Menschen geben, die sich morgens fürs Frühstücken so richtig Zeit nehmen, hübsches Geschirr raussuchen, Saft pressen, Toast zubereiten, Spiegeleier braten, Superfruit-Bowl herrichten… und dann gibt es mich: Zeitung schnappen, Kaffee-to-go und im Büro ein Joghurt. Zum Glück für uns, gehört Kerstin Niehoff zur anderen Sorte und kann uns daher mit „Das wird die Tag. Wohlfühlrezepte für ein perfektes Frühstück“ (Hölker Verlag) alles liefern, damit es zukünftig vielleicht bei mir und dem ein oder anderen da draußen auch mal unter der Woche so einen gelungenen Start in den Tag gibt.  Weiterlesen

Advertisements

Butter hier, Sahne da – wie wunderbar ?!

lichterWas mich bei Lichter und Lafer (ich gehe davon aus, dass die meisten diese beiden Spitzenköche kennen) immer aufs Neue schockiert, ist der Einsatz von Fett in der Küche. Da wird die ohnehin schon reichhaltige Sauce oder Creme nochmal  mit zusätzlich Olivenöl und einem ordentlichen Schlag Butter verfeinert und ein Dessert, das quasi aus Sahne und Zucker besteht, wird nochmal mit extra Sahne, Likör, und Dessertsauce getoppt. Trotzdem mag ich den Lichter extrem gerne und nehme mir seit Jahren vor, endlich mal zu seinem Liveprogramm zu gehen. Bis ich das endlich mal schaffe, gibt es vorab „Alles in Butter. Rezepte zum Glücklichsein“ aus dem Bassermann Verlag. Weiterlesen

Essen, Wein & eine große Portion Liebe

food.jpgIch wiederhole mich, wenn ich hier erneut auf den Pfälzer und seine Liebe zu gutem Essen und leckerem Wein hinweise, daher geht es stattdessen schnurstracks zu „Food, Love & Wine. Die besten Rezepte zum Wein.“ von Kerstin Ghetto und Natalie Lumpp. Letztere ist bekannt als Autorin und Sommeliere, aber auch als Kritikerin bei der ein oder anderen Kochsendung. Kerstin Ghetto kenne ich als Bloggerin und verbandelt mit der Pfälzer Weinszene. Außerdem war sie jüngst erst beim Perfekten Dinner zu sehen. Beide Damen also optimal dafür geeignet, diese Themen kompakt in ein Buch zu packen.  Weiterlesen

Ohne Teller & Besteck? Ohne Sinn & Verstand!

fingerfoodsDa ich derzeit so ein bisschen anfange, meine eigene Hochzeit zu planen, beschäftige ich mich gerade vermehrt mit dem Thema „Fingerfood“, weil ich allen Ernstes vorhabe (jaja, man erklärt mich hier schon für verrückt) einen Teil meines Buffets selbst zuzubereiten. Dafür gilt dann aber ganz klar: gut vorzubereiten, gut zu essen und natürlich übelst lecker muss es sein. Bei „100 Fingerfoods“ aus dem Thorbecke Verlag von Sebastian Schauermann & Fabian Björnstjerna erhoffe ich mir da die ein oder andere gute Anregung. Den Thunfisch auf dem Cover finde ich jetzt nicht ganz so passen, da ich weder weiß, wie man das essen soll und auch befürchte, dass das innerhalb kürzester Zeit im Sommer eher zu Salmonellen im Bauch als Sonne im Herzen führen dürfte… Weiterlesen

Einfach? Gut! Einfach gut.

61BTijOueeL._SX388_BO1,204,203,200_Manchmal (okay, okay eigentlich ist das ja eher der Fall) bevorzuge ich Gerichte, die schnell gehen und einfach umzusetzen sind. Ofengerichte, Salate oder irgendwas, was in der Pfanne vor sich hinbrutzeln kann. Daher trifft „Simple. Kleiner Aufwand, grandioser Geschmack.“ von Diana Henry aus dem Ars vivendi Verlag genau meinen Geschmack. Dazu noch ein geprägter Einband, der schon beim Anfassen Lust macht und ein stimmiges Titelbild. Ich wäre dann bereit. Weiterlesen