Auf ein Neues: Tasty reloaded

tastyTasty kenne ich mittlerweile als Inbegriff für schnelle und einfache Küche. Diesmal verspricht man uns „Tasty Das Original – Die geniale Jeden-Tag-Küche: Mit Rezepten von „einfach TASTY“ aus dem südwest-Verlag. Für mich heißt das, dass es schnell und einfach gehen muss, man keine komplexen Arbeitsschritte hat und keine ultra-außergewöhnlichen Zutaten, die ich erst im Spezialitätenhandel kaufen muss. In meinem Fall sollte es zudem für alle Familienmitglieder passen und auch recht günstig sein. (Das ist kein Muss, aber bei einer Alltagsküche wäre das einfach nett). Neun Kapitel erwarten uns und ich bin gespannt, wie man bei Tasty die Alltagstauglichkeit so definiert. Weiterlesen

Alle satt und glücklich? Gut so!

familieZumindest ist das ein bisschen das Credo, wenn ich etwas koche, das Mann und Tochter auch schmecken soll. Der Mann ist dabei selten das Problem, mehr die Kleine mit ihren teils nicht nachvollziehbaren Neigungen und Ablehnungen. Aber bei gerade mal 23 Monaten bin ich da optimistisch, dass sich das noch legt. Unkomplizierte Gerichte, die definitiv das Zeug dazu haben, alle zufrieden zu stellen finde ich in „Familienglück. 50 super leckere Rezepte, die alle lieben“ aus der Chefkoch-Edition von Lempertz.  Das Urteil von 19 Millionen Nutzer der Seite sollten hoffentlich ausreichen, um auch bei meiner kleinen aber sehr harten Jury zu bestehen. Weiterlesen

Huch, was bist du denn für eines?

ofen„Ist es wahre Liebe – oooohoho – die nie mehr vergeht – oooohhoho … „
wenn dabei gratinierter Käse eine Rolle spielt, dann auf alle Fälle. Genau deswegen ist „food with love – 33 köstliche Aufläufe: Ofenglück“ von Manuela und Joelle Herzfeld aus dem Lempertz Verlag auch genau mein Ding. Gerade im Winter, wenn wir was Warmes im Bauch und eine kuschelig warme Wohnung sehr schätzen, ist es doch perfekt, den Ofen anzuschmeißen. Da schlägt man nämlich diese beiden Fliegen mit einer Klappe. Und ein bisschen Zeit gewinnt man auch noch, weil der Auflauf quasi ganz von alleine gelingt. Ob Nudeln, Gemüse oder Kartoffeln – alles ist möglich. Weiterlesen

Food is mood – oder so ähnlich

FoodFür einen der letzten Geburtstage meines Mannes (damals, als man sowas noch mit mehreren Menschen zusammen feierlich zelebrieren durfte,) hatte ich ein Food-Board-Konzept. Also thematisch arrangierte Servierplatten mit Fingerfood. Bei mir stand damals alles unter dem Motto „Weihnachtsmarkt bei uns daheim“ und es gab von Kartoffelsuppe mit Stern-Croutons, Blätterteig-Tannenbäumen, Hack-Strudel, Mini-Bratwürsten, Schneebällchen, Linzer-Törtchen, gebrannte Mandeln, Glühwein über Punsch bis hin zu Feuerzangenbowle alles, was so ein richtig guter Weihnachtsmarkt braucht. Seither liebe ich diese Motto-Platten über alles und serviere gerne mal bayrisch oder italienisch, asiatisch oder pfälzisch angerichtet. Neue Ideen erhoffe ich mir da auch von „Food boards. Die besten Partyrezepte für Fingerfood, Shared Plates & Bunte Platten“ von Alex & Angkana Neumayer aus dem Christian Verlag. Weiterlesen

1 Wort, 1000 Ideen: Hack!

hackIch finde ja persönlich, dass Hackfleisch zu Unrecht unterschätzt wird. Ein Rumpsteak ist ein Rumpsteak oder mal ein Roastbeef, das Entrecôte ist entweder „Rib-Eye“ oder eventuell auch ganzer „Rostbraten“ und aus dem Schweinefilet macht man zwar neben Filet Mignon auch Schweinelendchen, aber eben auch nicht viel mehr. Man will ja nichts zerstören und eigentlich das, was man da hat möglichst naturbelassen zubereiten. Beim Hackfleisch hat man diesen Bedenken halt nicht. Ist ja schon alle kurz und klein gehäckselt und viel zerstören kann man da nicht mehr. Für mich deswegen auch das perfekte Fleisch, wenn ich genau weiß, dass ich weder viel Zeit noch viel Geduld übrig habe. Und wie vielfältig es einsetzbar ist, zeigt „Chefkoch: Verrückt nach Hack“ (Lempertz Verlag). Weiterlesen