Zack und schlank. So schnell geht’s

sc.pngLaut Autor Patric Heizmann nämlich innerhalb von 24 Stunden. „Schlank an einem Tag. Diätfrei für immer“ verspricht er mit seinem Werk, das im südwest Verlag erschienen ist. Für ihn ist der Schlüssel zu einer dauerhaft schlanken Figur die so genannte „Ernährungsuhr“, nach der man zu bestimmten Zeiten bestimmte Nährstoffe in bestimmten Kombinationen essen darf. Eiweiß geht quasi immer, aber Obst nur morgens, Gemüse mit viel Kohlenhydrate morgens oder vormittags, kohlenhydratarme Gemüse auch abends… nicht ganz einfach. Weiterlesen

Advertisements

Typgerecht schlank werden Teil II

low.pngWas es mit dem „Low Carb typgerecht“-Konzept auf sich hat, habe ich bereits im April im Artikel „Wunderwaffe Low Carb?“  ausführlich erklärt. Hieß es damals „30-Tages-Challenge“ so lautet der Untertitel bei Marina Lommel (südwest Verlag)diesmal „Express“, also vermutlich nochmal ein Schippchen schneller. Da bin ich ja mal gespannt. Wer das Konzept noch nicht kennt, erhält als Einleitung  noch einmal eine kurze Erklärung dazu, warum man dick wird, welche Hormone in unserem Körper für Hunger und Sättigung verantwortlich sind, welche Rolle der Schlaf spielt und natürlich, welche Nährstoffe es gibt, welche Bedeutung ihnen zukommt und welche Lebensmittel wir bevorzugen oder vermeiden sollten. Von den Phasen her folgen wir wieder dem Prinzip des letzten Bandes und ein kleiner Fragebogen hilft auch hier, sich selbst einzustufen und den passenden Plan für sich selbst zu finden.

Weiterlesen

Mehrere Hände – ein Prinzip

0.jpgWer schon enmal versucht hat, abzunehmen, der weiß, dass das kein leichtes Unterfangen ist. Welche von den 1000 Methoden passt zu mir, ist für mich praktikabel – auch langfristig – und bringt vor allem wirklich was? Einen neuen Ansatz liefert dabei Suzy Wengel mit ihrem Werk „Schlank mit dem Handvoll-Prinzip: Die einfachste Diät der Welt“ (südwest Verlag). Klingt zumindest so, als wäre das total easy zu verstehen. Das Prinzip besteht dabei darin, dass man einfach mit den Händen die Portionen abmisst, die man zu sich nehmen soll. Zudem lernt der Diätwillige auf diesem Wege angeblich, sich wieder vernünftig zu ernähren udn auf seinen Körper zu hören. Weiterlesen

Wunderwaffe low-carb?

low.jpgIch habe mich ja schon mehrfach darüber amüsiert, dass es ständig neue Thesen darüber gibt, was man jetzt essen soll oder darf oder auf alle Fälle meiden muss, um abzunehmen. Seit Jahrzehnten ganz vorne mit dabei : carbs, also Kohlenhydrate. Die brauchen wir zwar (wie zum Beispiel Fett) in gewissen Mengen, aber eben nicht Übermengen. Und da jeder Mensch ja auch unterschiedlich ist, bietet „Low carb typgerecht. Die individuelle 30-Tage-Fatburn-Challenge“ von Marina Lommel (südwest Verlag) mehrere unteschiedliche Programme an. Klingt auf alle Fälle gut und 30 Tage – das sollte doch eigentlich jeder irgendwie schaffen, oder? Weiterlesen

100&1 unbekannte Kräuter und Blüten

det.jpgWeil alle Welt die Tage fastet und es ja nahezu keine Frauenzeitschrift gibt, die nicht irgendwelche Tipps dafür parat hatte, hab auch ich mir fest vorgenommen, mal ein bisschen zu fasten. Jaja, man kann das nicht „ein bisschen“ machen, aber man kann sich ja durchaus raussuchen, ob man das ultra, medium oder light betreibt. Ich würde mal behaupten, dass ich den mittleren Weg gewählt habe, sprich: Saftfasten. Gott sei Dank mag ich (okayokay, der ein oder andere mag mich jetzt pervers finden) Sauerkraut super gerne und den Saft entsprechend auch. Sogar morgens um 07.00 Uhr. Fazit nach 5 Tagen: ging problemlos, aber meine Haut ist nicht besser, ich bin nicht fitter und abgenommen habe ich auch nicht. Neuer Plan: Detox. Zur optimalen Einstimmung hab ich mir „Detox, Baby! Entgiften mit Wildpflanzen und frischen Säften“ von Christine Volm aus dem Ulmer Verlag zugelegt. Weiterlesen