Es grünt so grün in meinem Garten

gardenAuch, wenn ich selbst keinen Garten mein Eigen nennen kann (all unsere Anbauversuche endeten in Miniwurzeln und langen Trieben ohne Früchte, da der Boden wohl zu nährstoffarm ist), freue ich mich immer riesig, wenn ich bei Mama Blutpflaumen, Mirabellen, Minze oder was auch immer ernten kann. So selbst angebaute Dinge sind schon toll. Und wenn ich dann irgendwann doch mal den passenden Garten habe, dann wir mir „Garden. Ein Kochbuch“aus dem ZS Verlag von Adam Korr, Thorsten Suedfels und Meike Stüber ganz sicher die passenden Rezepte liefern. Bis dahin genieße ich die Bilder einfach so und setze auf regionale Bauern. Weiterlesen

Auf der Alm gibt’s sündiges Essen

alm.jpg„Sehnsuchtsküche Alm. 55 echte Hüttenrezepte aus den Alpen“heißt es bei Simone Calcagnotto im Christian Verlag. Passend mit echter Hütte auf dem Cover geht es ohne langes Geplänkel nach einem kurzen Vorwort direkt zur ersten Hütte. Die „Alpe Gund“ im Allgäu präsentiert sich mit tierisch starken Kuhbildern und einem umfangreichen Profil. In einem kleinen Schaukasten gibt es Lage, Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Hüttenwirte, Höhenmeter und Spezialitäten sowie die Info, ob man dort übernachten kann. (So ist der Aufbau auch bei den anderen Hütten danach). Im Text selbst beschriebt die Autorin den Weg zur Hütte und die Menschen dort oben. Weiterlesen

Multikulti in Tel Aviv

telEher um einen Reiseführer als um ein Kochbuch handelt es sich bei „Tel Aviv. Die Kultrezepte. Jüdisch kochen mit Rezepten der Food-Hotspots aus der Trendstadt Israels.“ von Reuven Rubin, erschienen im Christian Verlag. Dann neben dem, was man in einem Kochbuch erwartet, nämlich Rezepte, finden wir vor allem Informationen zu angesagten Restaurants und Läden der Stadt. Wir erfahren, was man als Besucher dort auf keinen Fall verpassen sollte und, wo der Bär steppt. Aufgeteilt ist das Buch in die einzelnen Stadtviertel, was wiederum zum Stil des „Reiseführers“ gut passt.
Weiterlesen

Heimat, Hygge, Hausboot-Style

laekker.jpgWenn wir aktuell an die Dänen denken, dann ist da vor allem dieser „Hygge“-Trend, den man überall findet und natürlich Scandinavian Design. Schlicht, elegant und trotzdem gemütlich. So in etwas ist das auch mit dem Buch „Laekker! Di skandinavische Küche des verrückten Dänen“ von Brian Bojsen aus dem ZS Verlag. Der hat dieses nordische laissez-faire vermutlich auch mit der Muttermilch aufgesogen, zumindest gibt er sich schon auf den ersten Seiten so. Cooler Surfer, lockerer Vater, verrückter Kumpel – eben einer zum Pferde stehlen. Dass er genau diesen „Hygge“-Style auch lebt, erfahren wir schon recht früh, aber wir hätten das anhand der Bilder auch so geahnt … kochen ist einfach, gelingt jedem, macht Spaß und glücklich. Das ist seine zentrale Botschaft – neben so ein paar weiteren Dingen wie Familie, Freunde, Genuss, Hygge … ja, das Intro hat es auch seitenmäßig in sich. Weiterlesen

Welcome to New York – fast & foody

new.jpgLisa Nieschlag und Lars Wentrup kennen wir ja bereits als erfolgreiches Team für weihnachtliches Backen á la New York, diesmal widmen sie sich zusammen mit Julia Cawley der Megastadt als „New York. Capital of food“ (Hölker Verlag). Es erwarten uns Rezepte und Geschichten, wobei hier mal wieder nicht nur die Rezepte im Vordergrund stehen, sondern die beiden uns ihre Stadt mit den Bewohnern, den Stadtteilen und seinen Storys präsentieren möchten. Aufgeteilt in die fünf Kapitel „Cafés & Coffee Shops“, „Central Park Picnic“, „Capital of Food“, „Melting Pot“ und „Rooftop Bars“ begeben wir uns auf den Trip durch die Metropole. Untermalt wird das Ganze dabei von Kurzgeschichten bekannter Autoren wie Paul Auster und Dorothy Parker.  Weiterlesen