All about coffee – die neue Kaffeekultur

img_5527.jpgIch gebe zu, dass ich von „Coffee Styles. Kaffee. Kultur. Genuss“ ein wenig überrascht war, da ich die Infos zum Buch vorab wohl nur überfolgen hatte und nicht gelesen hatte, dass es sich in erster Linie um einen Bildband (Prestel Verlag) handelt. Da der Kaffee einen stetig wachsende Kult erlebt und längst mehr Kultur als nur Getränk ist, widmet ihm der Fotograf Horst A. Friedrichs aus London gleich ein ganzes Buch, das den Bohnengenuss in seiner ganzen Breite zeigt. Endlich mal muss ich mich nicht mit kleinen Bildchen begnügen, sondern bekomme großformatige wunderbare und perfekt inszenierte Aufnahmen geboten. Wunderbar.
Weiterlesen

Advertisements

Vampire ade – Knoblauch ahoi

knobi.jpgEntweder man hasst ihn oder man liebt ihn. Am Knoblauch scheiden sich die Geister, denn es gibt hier wirklich nur das „entweder oder“. Zum Glück für mich – und den neuen Mann- stehen wir beide auf diese duften Knollen. Kaum ein Abend ohne Knobi-Dip, Knobi-Brot, Tzatziki, Hummus oder irgendwas, an das man Knoblauch hauen kann. Leider manchmal auch ein bisschen zu viel des Guten … das merken wir dann nachts, morgens, am späten Morgen, am frühen Mittag… aber hey – das war es bisher definitiv jedes Mal wert. Da passt dann auch „Knoblauch. Über 65 fantasievolle Rezepte mit der beliebten Knolle“ von Jenny Linford aus dem Verlag ars vivendi wie die berühmte Faust aufs Auge.  Weiterlesen

Ratzebutz verputzt – mit allem drum & dran

leaf.jpgBei den Metzgern gibt es ja gerade diesen „nose-to-tail“- Trend, bei dem man quasi alles verwertet, was das Tier so hergibt und versucht, möglichst wenig zu entsorgen. Das ist in Anbetracht unseres Konsumverhaltens und der Wegwerfmentalität mehr als löblich und gerade bei den Metzgern, die hochwertiges Fleisch verarbeiten mehr als angebracht. Ist ja quasi bares Geld, das man nicht nutzen würde. Das Pendant bei den Veggies finden wir in „Leaf to Root. Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel“ von Esther Kern, Sylvan Müller und Pascal Haag aus dem AT Verlag. Auf über 300 Seiten erfahren wir, was man mit Strunk, Rippe und Stiel noch so alles zaubern kann Weiterlesen

Und täglich grüßt der Käsekuchen

käse.jpgIch würde mich darüber tatsächlich freuen, denn was gibt es Geileres als Käsekuchen? Eben! Und dann gibt es ja nicht nur den einen Käsekuchen, sondern hunderte Varianten mit Quark, Frischkäse, etwas gehaltvoller mit Mascarpone, mit Früchten oder Streuseln, mit Boden oder ohne, mit Schokolade, Nüssen … ach, da gibt es doch fast nichts, was es nicht gibt. Und einen ganz tollen Überblick über den Käsekuchenwahnsinn liefert uns „Heiß geliebte Käsekuchen“ von Tanja Dostal aus dem Bassermann Verlag. Auch sie gibt uns erst einmal einen Überblick über die große Auswahl an Zutaten, Konsistenzen und den Hinweis „Er kommt nie aus der Mode!“ – richtig so. Das will ich doch schwer hoffen. Weiterlesen

Jetzt backt sie wieder – zum Glück!

backen.jpgNachdem Aurélie Bastian mich mit „Macarons für Anfänger“ und „Tartes & Tartelettes“ beglückt hat, war ich von „Französisch kochen mit Aurélie“ nicht ganz so angetan und bin nun umso erfreuter, dass es mit „Französisch backen“ (südwest Verlag) wieder zurück zu den Anfängen geht. „Petit déjeuner“ (Frühstück), „Pâtisserie“ (Gebäck), „Goûter“ (Kaffeezeit) und „Grandes occasions“ (Besondere Anlässe) versprechen Seiten voller zuckriger Gaumenfreuden. Vorher erklärt uns die Autorin noch, dass sie sich auf acht Basic-Rezepte für Teige und Cremes beschränkt hat, da man mit diesen Grundteigen unendlich viele Variationen gestalten kann. Keep it simple also – gut so!  Weiterlesen