Vampire ade – Knoblauch ahoi

knobi.jpgEntweder man hasst ihn oder man liebt ihn. Am Knoblauch scheiden sich die Geister, denn es gibt hier wirklich nur das „entweder oder“. Zum Glück für mich – und den neuen Mann- stehen wir beide auf diese duften Knollen. Kaum ein Abend ohne Knobi-Dip, Knobi-Brot, Tzatziki, Hummus oder irgendwas, an das man Knoblauch hauen kann. Leider manchmal auch ein bisschen zu viel des Guten … das merken wir dann nachts, morgens, am späten Morgen, am frühen Mittag… aber hey – das war es bisher definitiv jedes Mal wert. Da passt dann auch „Knoblauch. Über 65 fantasievolle Rezepte mit der beliebten Knolle“ von Jenny Linford aus dem Verlag ars vivendi wie die berühmte Faust aufs Auge.  Weiterlesen

Vielfalt für Vegetarier

veggi.jpgWie bunt und abwechslungsreich das Leben der Vegetarier sein könnte, wenn sich mehr Köche dazu entschließen würden, diesen ein bisschen mehr Aufmerksamkeit und Wohlwollen zu schenken, habe ich ja schon mehrfach angedeutet. Ein weiterer Beweis für das, was fleischlos tatsächlich kann, liefert „Vegetarisch kreativ. Gemüse überraschend kombiniert“ von Dusko Fiedler (blv Verlag). Unterstützt von Ehefrau Nicole zeigt er uns, wie man Rezepte entwickelt, Geschmackskomponenten geschickt kombiniert und so das Maximum aus dem Gemüse herausholt. Ein ausführliches Interview zu beginn des Buchs sollte man aufmerksam lesen, damit man die Philosophie versteht und sich nicht wundert, wenn von der „1-2-3-Regel“ die Rede ist.  Weiterlesen

Ratzebutz verputzt – mit allem drum & dran

leaf.jpgBei den Metzgern gibt es ja gerade diesen „nose-to-tail“- Trend, bei dem man quasi alles verwertet, was das Tier so hergibt und versucht, möglichst wenig zu entsorgen. Das ist in Anbetracht unseres Konsumverhaltens und der Wegwerfmentalität mehr als löblich und gerade bei den Metzgern, die hochwertiges Fleisch verarbeiten mehr als angebracht. Ist ja quasi bares Geld, das man nicht nutzen würde. Das Pendant bei den Veggies finden wir in „Leaf to Root. Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel“ von Esther Kern, Sylvan Müller und Pascal Haag aus dem AT Verlag. Auf über 300 Seiten erfahren wir, was man mit Strunk, Rippe und Stiel noch so alles zaubern kann Weiterlesen

Schlanke Linie dank „low carb“?

low.jpgWie man wirklich schlank wird und bleibt, dafür gibt es ja abertausend Tipps und Richtlinien. Welche bei einem wirklich anschlägt, ist dann aber doch irgendwie auch Typensache. Wie diszipliniert ist man, worauf kann man eher verzichten, worauf weniger und so weiter. Ich persönlich mache mir nicht sonderlich viel aus Kohlenhydrate, da ich Brot, Nudeln und Kartoffeln problemlos ersetzen kann ohne, dass es mir fehlt. Erlaubt sind ja Gemüse, Obst, Milchprodukte, Eier, Fleisch, Fisch, Nüsse, Mandeln und Samen sowie Zucker (auf den ich übrigens auch nicht sonderlich fixiert bin) – was will man also mehr, um satt und glücklich zu sein? „Low Carb. Der 3-Wochen-Plan“ aus dem Bassermann Verlag klingt für mich also nach einer hervorragenden Idee…  Weiterlesen

Carbonsäure Asparagusinsäure C4H6O2S2? Klar doch, Spargel :)

spargelDen gibt es dieses Jahr in der Pfalz verdammt früh, weil es ja bereits im Februar einige Tage richtig warm war. Jetzt im Mai kriegen wir ihn also an jeder Ecke und da lohnt sich ein Blick in „Endlich Spargelzeit. Neues und Klassisches um Genießen“ aus dem Thorbecke Verlag doch richtig. Kleine feines Büchlein mit nur rund 60 Seiten, die dafür aber vollgepackt mit Spargel in seiner ganzen Pracht. Eingeteilt sind diese Rezepte in „Suppen“, „Salate“. Vorspeisen und kleine Gerichte“, „Vegetarische Spargelgerichte“, „Spargelgerichte mit Fleisch oder Fisch“, „Spargel süß“ und „Saucen zum Spargel“. Weiterlesen