Das neue Trinken 2.0

wasser.jpgIn der heutigen Zeit, in der sich ja kaum noch einer nur nach dem Motto „schmeckt mir, ess ich“ ernährt, sondern jeder auf irgendwas achtet und irgendwas meidet, die Menschen sich zumindest in der Theorie weit mehr mit ihrem Essen auseinander setzen als jemals zuvor (- und dabei oftmals einen weit größeren Müll essen als jemals zuvor-) und die Themen „Achtsamkeit“ und „Bewusstsein“ quasi omnipräsent sind, da ist es dann natürlich naheliegend, dass sich das auch aufs Essen überträgt. Wir hätten da zum einen natürlich so etwas wie die Craftbeer-Szene, aber auch in anderen Getränkesparten die Besinnung auf regionale Produkte, das Zelebrieren der Langsamkeit (- Kaffe wird wieder gebrüht) und insbesondere die Hinwendung zu alkoholfreien Getränken. So war es nur eine Frage der Zeit, wann sich ein ganzes Bch einmal der Frage widmet: Was trinke ich zu gesellschftlichen Anlässen, wenn ich keinen Alkohol möchte, mir Wasser aber auf die Dauer zu langweilig ist?! „Die neue Trinkkultur. Speisen perfekt begleiten ohne Alkohol“ von Nicole Klauss (Westend Verlag) setzt sich genau damit auseinander. Weiterlesen

Advertisements

Peace, Food und tausende Autorenbilder

img_5535Ich mag Fotos in Kochbüchern. Sehr sogar. Fotos von Zutaten, Gerichten, Kochvorgängen, ja auch von Landschaften und Kulturen, Gruppen und Tieren, wenn sie irgendwas mit dem Buch zu tun haben. Was mich allerdings irritiert ist, wenn rund die Hälfte der Fotos im Buch den Autor in diversen essenden Posen zeigt. Schön, dass es ihm schmeckt, aber man kann es auch übertreiben. Bei „California Kitchen. Peace, Love & Food“ von Christian J. Goldsmith (Tre Torri Verlag) erreicht das Ausmaß der Eigenportraits ungeahnte Dimensionen. Wenn denn wenigstens die Rezepte überzeugen, lass ich mir das vielleicht sogar gefallen. Weiterlesen

Veggie von A -Z

veggie.jpgWie bei zahlreichen Kochbüchern, die in den letzten Jahren den Markt fluteten, liegt auch „Vegetarisch mit Liebe. 120 Rezepte von Apfel bis Zucchini“ (Südwest Verlag) ein Blog zu Grunde. Mit ihrem Koch-Blog „Love & Lemon“ begann für die Autorin Jeanine Donofrio die intensive Auseinandersetzung mit Rezepten und Zutaten, wobei sie erkannte, dass die wichtigste Eigenschaft eigentlich die Flexibilität ist: Sich nicht starr an Rezepte halten, mal variieren, mit dem Vorhandenen arbeiten und schnell etwas Leckeres zubereiten. Und weil man manchmal nicht das Gemüse bekommt, was man für ein Rezept bräuchte, einen dafür aber etwas anderes im Gemüseladen stark anspricht, ist das Buch nicht nach Mahlzeiten, sondern nach Gemüse und Obst sortiert. Anders, aber gut. Weiterlesen

100 Rezepte und jede Menge Text

easy-peasy-familienkueche-168993523.jpgWie die Autorinnen Clare van den Heuvel und Vera van Haren (Edel Verlag) selbst erklären, handelt es sich bei  „Easy Peasy Familienküche: Die neue gesunde Küche für die ganze Familie“ nicht um ein eines Kochbuch, sondern „neben allerhand leckeren, nahrhaften und spannenden Rezepten wollen wir noch viel mehr mit Ihnen teilen, nämlich unsere Ideen und Ansichten über gesunde Ernährung, über Erziehung und (Ess-)Verhalten.“ Das klingt auf alle Fälle ziemlich ambitioniert und ebenso ambitioniert sind auch die Texte, denn bevor wir zu den Rezepten gelangen, erwarten uns erst einmal rund 60 Seiten mit „Food Regeln“, „Erziehungsstil und Essverhalten“, „Ernährung und Gesellschaft“ sowie Basics dazu wann, wie, wo man was essen sollte.  Weiterlesen

24 Stunden Gemüsepower

IMG_5071.JPGBei mir hat es ziemlich lang gedauert bis ich mich mit dem Gedanken „Gemüse zum frühstück“ anfreunden konnte und auch heute geht das nicht weit über Rohkost mit Dip hinaus. Dass es viel mehr Möglichkeiten gibt, wie zum Beispiel „Spicy Green mit Spiegelei“ und „Guten-Morgen-Muffins mit Zucchini und Pecannuss“ zeigt uns Ditte Ingemann mit ihrem „Veggie Love. 80 Gemüserezepte für den ganzen Tag“ aus dem Thorbecke Verlag.  Weiterlesen