Multikulti in Tel Aviv

telEher um einen Reiseführer als um ein Kochbuch handelt es sich bei „Tel Aviv. Die Kultrezepte. Jüdisch kochen mit Rezepten der Food-Hotspots aus der Trendstadt Israels.“ von Reuven Rubin, erschienen im Christian Verlag. Dann neben dem, was man in einem Kochbuch erwartet, nämlich Rezepte, finden wir vor allem Informationen zu angesagten Restaurants und Läden der Stadt. Wir erfahren, was man als Besucher dort auf keinen Fall verpassen sollte und, wo der Bär steppt. Aufgeteilt ist das Buch in die einzelnen Stadtviertel, was wiederum zum Stil des „Reiseführers“ gut passt.
Weiterlesen

Kann man „Geschmack“ zaubern?

umami.jpgSeit ich vor Kurzem gleich zwei Krimis in der Hand hatte, die sich mit dem Phänomen einer einzigartigen „Substanz“ befassten, die beigemengt allen Speisen zu höchstem Genuss verhalfen, frage ich mich schon, ob sowas denn generell möglich ist. Glutamat ist da ja gar nicht so weit davon entfernt. In meiner Kindheit hieß das Zaubermittel hierfür übrigens schlicht „Maggi“. Umso gespannter bin ich auf „Umami“ aus dem Hause Tre Torri von Heiko Antoniewicz. Übersetzt bedeutet das nämlich „wohlschmeckend“ und genau dieser Umami-Geschmack ist auch so ein Phänomen. Passt also perfekt. Weiterlesen

Drei-Gang für Einsteiger

kochenDas erste mal mehrere Gänge zu kochen, ist schon eine Herausforderung. Alles soll zum richtigen Zeitpunkt fertig und perfekt gegart, richtig temperiert und natürlich lecker sein. Damit das auch all denen gelingt, die sich bislang noch nicht daran getraut haben, gibt uns Ursula Furrer-Heim mit „Kochen für Freude. Einfach. Entspannt. Zum Vorbereiten“ (erschienen im at Verlag) dafür die richtige Anleitung an die Hand. 20 verschiedene Menüs erwarten uns in den vier Rubriken „Die Kräuter sprießen“, „So schmeckt Sonne“, „Rascheln im Laubwald“ und „Die Schneeflocken tanzen“. Klassische Rezepte ohne komplizierte Zubereitungen oder Zutaten. dafür mit einem genauen Zeitplan – klingt doch locker. Weiterlesen

Saures sorgt für das gewisse Etwas

lemon.jpgDass „sauer“ nicht gleich „sauer“ bedeutet, ist schon klar. Dass es aber oftmals einfach einen Hauch Säure braucht, um andere Aromen hervorzuheben, gerät leider durchaus in Vergessenheit. Ob bei Drinks, Fisch oder Nachtisch – einbisschen Zeste schadet nie. Wofür man die Früchtchen sonst noch so einsetzen kann, erfahren wir mit „Lemon & Limes. Die besten Rezepte mit Zitrone und Limette“ von Ursula Ferrigno, erschienen bei ars vivendi. Alleine der Einband lässt einen von Capri, Sommer und Sonne träumen. Weiterlesen

Krasse Kunstfertigkeit in der Küche

küche.jpgWenn ein studierter Physiker und Mathematiker mit großer Begeisterung kocht und dann auch noch ein Kochbuch herausgibt, kann man sich schon denken, dass es hierbei ziemlich hochtrabend zugeht. Genau das ist bei „Das moderne Küchenhandwerk“ aus dem Tre Torri Verlag von Thomas Vilgis und Rolf Caviezel nämlich dann auch der Fall. Da werden die Kochvorgänge wissenschaftlich analysiert und kreative Rezepte auf ein ganz neues Niveau gehoben. Abgefahren, anspruchsvoll und verdammt krass. Weiterlesen