Veggie von A -Z

veggie.jpgWie bei zahlreichen Kochbüchern, die in den letzten Jahren den Markt fluteten, liegt auch „Vegetarisch mit Liebe. 120 Rezepte von Apfel bis Zucchini“ (Südwest Verlag) ein Blog zu Grunde. Mit ihrem Koch-Blog „Love & Lemon“ begann für die Autorin Jeanine Donofrio die intensive Auseinandersetzung mit Rezepten und Zutaten, wobei sie erkannte, dass die wichtigste Eigenschaft eigentlich die Flexibilität ist: Sich nicht starr an Rezepte halten, mal variieren, mit dem Vorhandenen arbeiten und schnell etwas Leckeres zubereiten. Und weil man manchmal nicht das Gemüse bekommt, was man für ein Rezept bräuchte, einen dafür aber etwas anderes im Gemüseladen stark anspricht, ist das Buch nicht nach Mahlzeiten, sondern nach Gemüse und Obst sortiert. Anders, aber gut. Weiterlesen

Advertisements

Hunger(ska)? Jedzenia Polska!

IMG_5420.jpgWenn mich einer fragen würde, was ich mit der polnischen Küche verbinde, dann wäre da wohl nicht viel außer „Kutteln“, weil ich mich dunkel erinnere, dass das in einem Buch meiner Jugend („Ben liebt Anna“ von Peter Härtling) eine Rolle spielte. Und diese geniale Gurkensuppe aus sauren Gurken, die mir einmal meine polnische Nachhilfeschülern angeboten hat. Die war wirklich unglaublich gut. Das war’s dann aber auch schon so ziemlich, was mir zu dem Thema einfällt, von daher bin ich komplett offen für alles, was „Polaska. Die neue polnische Küche“ von Zuza Zak (Knesebeck Verlag) mir kredenzt. Weiterlesen

24 Stunden Gemüsepower

IMG_5071.JPGBei mir hat es ziemlich lang gedauert bis ich mich mit dem Gedanken „Gemüse zum frühstück“ anfreunden konnte und auch heute geht das nicht weit über Rohkost mit Dip hinaus. Dass es viel mehr Möglichkeiten gibt, wie zum Beispiel „Spicy Green mit Spiegelei“ und „Guten-Morgen-Muffins mit Zucchini und Pecannuss“ zeigt uns Ditte Ingemann mit ihrem „Veggie Love. 80 Gemüserezepte für den ganzen Tag“ aus dem Thorbecke Verlag.  Weiterlesen

Heiß, heißer- hot!

hot.jpgDas zumindest erwarte ich beim Anblick von „Red hot chili kitchen. Kultgerichte, Crossover-Snacks, Dips & Co von spicy bis ultrascharf“ (blv Verlag). Nichts für Weicheier und Freunde sanfter Gaumenfreuden also – dafür allerdings perfekt für mich. Damit wir vorher zumindest ahnen können, welchen Schärfegrad wir zu erwarten haben, gibt es von Anton Enns und Nadja Buchczik neben Informationen zum Aufbau der Chili und der genauen Wirkungsweise auch eine bebilderte Warenkunde. Wäre schließlich nicht das erste Mal, dass ich aus Versehen statt der milden Pimientos de Padrón mal wieder eine scharfe Jalapeno erwische…. 😳 Weiterlesen

Vampire ade – Knoblauch ahoi

knobi.jpgEntweder man hasst ihn oder man liebt ihn. Am Knoblauch scheiden sich die Geister, denn es gibt hier wirklich nur das „entweder oder“. Zum Glück für mich – und den neuen Mann- stehen wir beide auf diese duften Knollen. Kaum ein Abend ohne Knobi-Dip, Knobi-Brot, Tzatziki, Hummus oder irgendwas, an das man Knoblauch hauen kann. Leider manchmal auch ein bisschen zu viel des Guten … das merken wir dann nachts, morgens, am späten Morgen, am frühen Mittag… aber hey – das war es bisher definitiv jedes Mal wert. Da passt dann auch „Knoblauch. Über 65 fantasievolle Rezepte mit der beliebten Knolle“ von Jenny Linford aus dem Verlag ars vivendi wie die berühmte Faust aufs Auge.  Weiterlesen