Ofentür zu und durch.

blechEinfach ist ja super. Insbesondere, wenn dabei was Leckeres herauskommt. Ofengerichte habe ich ja schon an manch anderer Stelle lobend hervorgehoben, weil ich es unendlich praktisch finde, wenn sich das Essen quasi ohne mein Zutun zubereitet und ich nebenbei noch Haushalt machen kann. Man packt alles, was man haben möchte auf ein Backblech, schiebt das in den Ofen und – fertig. Okay, manchmal sollte man die Uhr im Blick behalten und darauf achten, dass es nicht raucht, aber das war’s auch schon. „Alles auf 1 Blech. Clever im Ofen gegart“ von Molly Shuster (at-Verlag) spricht mir da schon mit dem Titel aus dem Herzen.  Weiterlesen

Advertisements

Kräuterküche – aber süß!

back.pngWenn ich an Petersilie denke, an Thymian und Dill, Kerbel und Majoran, dann in erster Linie als Dip, als Kick für den Salat oder Geschmacksbonus für Suppen, Saucen und mehr. An Kuchen, Törtchen, Waffeln, Creme und Co denke ich dabei definitiv nicht. Zeit also, dass „Backen mit Kräutern und Blüten. Kaffeeklatsch mit Frischekick“ von Petra Katrin Scott aus dem Ulmer-Verlag daran etwas ändert, denn man kann nicht nur Lavendel, Minze oder Rosmarin in der süßen Küche einsetzen. Damit wir die frischen Kräuter auch immer vorrätig haben, gibt es vorab im Einband eine kleine Kunde zur Kräuterzucht und -pflege bevor wir uns den einzelnen Kräutern, ihrem Geschmack und dem, wozu sie passen, zuwenden. Weiterlesen

Es blubbert und sprudelt so schön hier

limoIch bin kein großer Wassertrinker, gebe ich zu. Allgemein gehöre ich sicher  nicht zu den Menschen, die vorbildlich ihre 2 Liter am Tag konsumieren. Gerade weil mir das aber so schwer fällt, bin ich immer froh, wenn es leckere Alternativen zum reinen Sprudel gibt, die mich dazu motivieren, mehr zu trinken. Mit „Limonande. Selbst gemacht“ aus dem Bassermann Verlag von Gerhard Braun flattert da doch die perfekte Vorlage für das Vorhaben „mehr Flüssigkeit“ ins Haus. „Wenig Zucker, 100% Natur!“ verspricht der Autor und ich bin sehr gespannt. Weiterlesen

Ratzebutz verputzt – mit allem drum & dran

leaf.jpgBei den Metzgern gibt es ja gerade diesen „nose-to-tail“- Trend, bei dem man quasi alles verwertet, was das Tier so hergibt und versucht, möglichst wenig zu entsorgen. Das ist in Anbetracht unseres Konsumverhaltens und der Wegwerfmentalität mehr als löblich und gerade bei den Metzgern, die hochwertiges Fleisch verarbeiten mehr als angebracht. Ist ja quasi bares Geld, das man nicht nutzen würde. Das Pendant bei den Veggies finden wir in „Leaf to Root. Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel“ von Esther Kern, Sylvan Müller und Pascal Haag aus dem AT Verlag. Auf über 300 Seiten erfahren wir, was man mit Strunk, Rippe und Stiel noch so alles zaubern kann Weiterlesen

Gläser richten, der Sommer kommt rein

deliDauert zwar noch eine Weile bis wir uns tatsächlich wieder im Sommer befinden, aber die ersten heimischen Obst- und Gemüsesorten laden schon jetzt dazu ein, sie zu konservieren und Vorräte anzulegen – und darum geht es heute mal wieder. „Delikatessen Manufaktur. Marmeladen, Chutneys & Co“ heißt es bei Jeanette Marquis (blv Verlag) aus dem Fernsehgarten. Bevor wir alle Basics rund ums Einmachen erfahren, klärt uns Frau Marquis noch auf, wie sie damals im Fernsehgarten gelandet ist.. naja, kann man, muss man nicht unbedingt erklären. Mich interessieren vielmehr die Rezepte und denen widmen wir uns mit „Sommer im Glas“. Weiterlesen