Typgerecht schlank werden Teil II

low.pngWas es mit dem „Low Carb typgerecht“-Konzept auf sich hat, habe ich bereits im April im Artikel „Wunderwaffe Low Carb?“  ausführlich erklärt. Hieß es damals „30-Tages-Challenge“ so lautet der Untertitel bei Marina Lommel (südwest Verlag)diesmal „Express“, also vermutlich nochmal ein Schippchen schneller. Da bin ich ja mal gespannt. Wer das Konzept noch nicht kennt, erhält als Einleitung  noch einmal eine kurze Erklärung dazu, warum man dick wird, welche Hormone in unserem Körper für Hunger und Sättigung verantwortlich sind, welche Rolle der Schlaf spielt und natürlich, welche Nährstoffe es gibt, welche Bedeutung ihnen zukommt und welche Lebensmittel wir bevorzugen oder vermeiden sollten. Von den Phasen her folgen wir wieder dem Prinzip des letzten Bandes und ein kleiner Fragebogen hilft auch hier, sich selbst einzustufen und den passenden Plan für sich selbst zu finden.

Weiterlesen

Advertisements

Alkohol. Viel Alkohol. Aber ladylike!

cheers.pngWährend betrunkene Frauen eigentlich immer als peinlich gelten, drückt man da bei Männern doch viel leichter mal beide Augen zu. Aber warum? Finde ich eigentlich unfair, denn in meinen Augen haben beide die gleiche Verantwortung ihren Konsum sinn- und maßvoll zu gestalten. Umso mehr freue ich mich über „Cheers, Ladies. Berühmte Frauen und ihre Cocktails“ von Jennifer Croll und Kelly Shami aus dem Hause Prestel. Laut Autorin Croll, selbst Barkeeperin, eine „Hommage an 60 herausragende Frauen, die das kulturelle Erscheinungsbild unserer Welt verändert haben. “ Weiterlesen

Ein Feuerwerk der Aromen

aroma.jpgEs gibt so Bücher, die sind an und für sich von den Rezepten her simpel gehalten, erwecken aber den Eindruck der Sterneküche mit Extrahäubchen. Das „AromaKochbuch“ von Erna Kille aus dem Prestel Verlag ist so ein Fall. Theoretisch geht es dabei um ganz prinzipielle Grundgedanken der Harmonie von Aromen, aber beim Durchblättern fühle ich doch deutlich Ehrfurcht und habe irgendwie ziemlich Respekt vor den Rezepten. Könnte aber auch daran liegen, dass die Fotos mächtig Eindruck machen… Weiterlesen

Mehrere Hände – ein Prinzip

0.jpgWer schon enmal versucht hat, abzunehmen, der weiß, dass das kein leichtes Unterfangen ist. Welche von den 1000 Methoden passt zu mir, ist für mich praktikabel – auch langfristig – und bringt vor allem wirklich was? Einen neuen Ansatz liefert dabei Suzy Wengel mit ihrem Werk „Schlank mit dem Handvoll-Prinzip: Die einfachste Diät der Welt“ (südwest Verlag). Klingt zumindest so, als wäre das total easy zu verstehen. Das Prinzip besteht dabei darin, dass man einfach mit den Händen die Portionen abmisst, die man zu sich nehmen soll. Zudem lernt der Diätwillige auf diesem Wege angeblich, sich wieder vernünftig zu ernähren udn auf seinen Körper zu hören. Weiterlesen

Der kann wirklich kochen !

coverEs gibt so ein paar Sendungen im Fernsehen, für die ich eine absolute Schwäche habe. Manche davon, muss keiner nachvollziehen können – wenn zum Beispiel 20 Frauen sich absolut lächerlich machen, um einem mittelmäßigen Möchtegern-Macker zu gefallen oder junge Mädels verzweifelt auf ein Foto hoffen. Eine aber, die möchte ich jedem Koch-Fan wirklich ans Herz legen: The taste. Ich habe nahezu jede Folge aller Staffeln gesehen und brenne auf jede Fortsetzung des Konzepts. Genau mit diesem ist auch Tobi Stegmann, der Autor von „Rock’n’Soul Kitchen“ (ZS Verlag) bekannt geworden. Weiterlesen