Hunger(ska)? Jedzenia Polska!

IMG_5420.jpgWenn mich einer fragen würde, was ich mit der polnischen Küche verbinde, dann wäre da wohl nicht viel außer „Kutteln“, weil ich mich dunkel erinnere, dass das in einem Buch meiner Jugend („Ben liebt Anna“ von Peter Härtling) eine Rolle spielte. Und diese geniale Gurkensuppe aus sauren Gurken, die mir einmal meine polnische Nachhilfeschülern angeboten hat. Die war wirklich unglaublich gut. Das war’s dann aber auch schon so ziemlich, was mir zu dem Thema einfällt, von daher bin ich komplett offen für alles, was „Polaska. Die neue polnische Küche“ von Zuza Zak (Knesebeck Verlag) mir kredenzt. Weiterlesen

Advertisements

Gläser richten, der Sommer kommt rein

deliDauert zwar noch eine Weile bis wir uns tatsächlich wieder im Sommer befinden, aber die ersten heimischen Obst- und Gemüsesorten laden schon jetzt dazu ein, sie zu konservieren und Vorräte anzulegen – und darum geht es heute mal wieder. „Delikatessen Manufaktur. Marmeladen, Chutneys & Co“ heißt es bei Jeanette Marquis (blv Verlag) aus dem Fernsehgarten. Bevor wir alle Basics rund ums Einmachen erfahren, klärt uns Frau Marquis noch auf, wie sie damals im Fernsehgarten gelandet ist.. naja, kann man, muss man nicht unbedingt erklären. Mich interessieren vielmehr die Rezepte und denen widmen wir uns mit „Sommer im Glas“. Weiterlesen

Home is where…

heimatyou get your „Leibgericht“. So oder so ähnlich könnte man das formulieren, denke ich. Und da passt dann „Das Heimatkochbuch. 100 beliebte Klassiker“ von Bianca Classen und Andreas Neubauer ganz hervorragend. Das extrem schön gestaltete Werk (Hölker Verlag), das komplett ohne Fotos auskommt und stattdessen mit Zeichnungen und Malereien reich geschmückt ist überzeugt schon auf den ersten Blick. Liebevolle und detailreiche Zeichnungen leiten uns durch die Kapitel „Suppen & Eintöpfe“, „Salate & Gemüse“, „Lieblingsrezepte für jeden Tag“, „Sonntagsessen“, „Fisch“ und „Süßes, Kuchen & Gebäck“. Und weil regionale Gerichte ja meist traditionell überliefert sind und sich Oma und Opa damals nur das zubereiten konnten, was gerade verfügbar war, richtet sich hier alles nach der Saison. Was wann Saison hat, erfahren wir im „Saisonkalender“ zusammen mit allerlei hilfreichen Infos rund um „Regionalität“, „Lagerung“ und „Anbau“.  Weiterlesen

Sonnenschein haltbar gemacht

sonneDas zumindest denke ich beim ersten Blick auf „Sonne im Glas. Eingemachtes & Eingelegtes“ von Karin Iden und Oliver Brachat (Hölker Verlag), das uns neben „Basiswissen Einmachen & Einlagen“ die Kapitel „Konfitüren, Marmeladen & Gelees“, „Chutneys & Relishes“, „Eingelegtes Gemüse & Obst“, „Würzige Essige, Öle & Pestos“ sowie „Liköre, Aufgesetzte & Co“ und „Sirup & Getränke“ bietet. Das Basiswissen ist wirklich sehr ausführlich und bietet – alleine dafür gibt es von mir einen Stern extra – endlich mal grobe Angaben für allgemeine Haltbarkeiten. Dass es natürlich sinnvoll ist, sich auf seine Sinne zu verlassen, versteht sich, aber so weiß ich wenigstens, was ich angeben kann, wenn ich es verschenke.  Weiterlesen

Das Ländle zu Gast in der Pfalz

img_4187Im Hinblick auf „drohende“ Hochzeiten, runde Geburtstage und allerlei Familienfeste in diesem Jahr, decke ich mich schon mal vorsorglich mit allerlei Büchern rund um Fingerfood, Tapas & Co ein. „Fingerfood schwäbisch gut. Tapas aus dem Ländle“ aus dem Ulmer Verlag von Nileen Marie Schaldach macht dabei den Anfang. (Die Autorin verfasst in ihrem Blog schaetzeausmeinerkueche.de schon länger kreative Rezepte aus Schwaben und der Welt.) Der Einband vermittelt mit Schupfnudeln am Spieß schon mal eine erste gute Idee – muss ja nicht immer alles hochtrabend Lachsröllchen, Püfferchen mit Schäumchen und Gläschen mit Schlückchen sein. Auch ein kleiner Happen darf mal etwas sättigender sein und genau das erhoffe ich mir hier.  Weiterlesen