Multikulti in Tel Aviv

telEher um einen Reiseführer als um ein Kochbuch handelt es sich bei „Tel Aviv. Die Kultrezepte. Jüdisch kochen mit Rezepten der Food-Hotspots aus der Trendstadt Israels.“ von Reuven Rubin, erschienen im Christian Verlag. Dann neben dem, was man in einem Kochbuch erwartet, nämlich Rezepte, finden wir vor allem Informationen zu angesagten Restaurants und Läden der Stadt. Wir erfahren, was man als Besucher dort auf keinen Fall verpassen sollte und, wo der Bär steppt. Aufgeteilt ist das Buch in die einzelnen Stadtviertel, was wiederum zum Stil des „Reiseführers“ gut passt.
Weiterlesen

Süß, süßer, Zuckerschock: Cookie Dough

cookie.jpgManchmal muss es einfach süß sein. So richtig süß. So klebrig süß, dass man noch Stunden danach ein bisschen platt ist, aber bis an den Rand vollgestopft mit Glückshormonen 😀 Das dürfte mit „Cookie Dough. Aus Liebe zum Keksteig. Für Naschkatzen und Schüsselauslecker“ von Lindsay Landis aus dem Ars vivendi Verlag bestens gelingen. Nach einer Einleitung, die alles Essentielle zu Geräten, Grundzutaten, Zubehör und dem Grundteig enthält, erwarten uns sechs zuckersüße Kapitel und zwar „Süße Kleinigkeiten“, „Cookies & Brownies“, „Kuchen, Cremespeisen & Pies“, „Gefrorene Leckereien“, „Frühstück für Genießer“ und „Witzige Snacks & Partyfood“. Weiterlesen

Heimat, Hygge, Hausboot-Style

laekker.jpgWenn wir aktuell an die Dänen denken, dann ist da vor allem dieser „Hygge“-Trend, den man überall findet und natürlich Scandinavian Design. Schlicht, elegant und trotzdem gemütlich. So in etwas ist das auch mit dem Buch „Laekker! Di skandinavische Küche des verrückten Dänen“ von Brian Bojsen aus dem ZS Verlag. Der hat dieses nordische laissez-faire vermutlich auch mit der Muttermilch aufgesogen, zumindest gibt er sich schon auf den ersten Seiten so. Cooler Surfer, lockerer Vater, verrückter Kumpel – eben einer zum Pferde stehlen. Dass er genau diesen „Hygge“-Style auch lebt, erfahren wir schon recht früh, aber wir hätten das anhand der Bilder auch so geahnt … kochen ist einfach, gelingt jedem, macht Spaß und glücklich. Das ist seine zentrale Botschaft – neben so ein paar weiteren Dingen wie Familie, Freunde, Genuss, Hygge … ja, das Intro hat es auch seitenmäßig in sich. Weiterlesen

Spiraliger Spaß – Kringel ja, aber Freude?

spiralIch habe ja bereits diverse Rezeptbücher rund um den Trend des Spiralschneiders in die Finger bekommen und bewertet – manche besser, manche weniger gut. Auch Spiralschneider habe ich mindestens 6 verschiedene bislang ausprobiert und besitze aktuell noch drei Modelle. Auch hier reichten die Bewertungen von „super“ zu „sch..“, denn nicht alle funktionieren tatsächlich so, wie man sich das vorstellt. Was bei Messen so mühelos gezeigt wird, ist in Wahrheit harte Arbeit und setzt oft stundenlanges Üben voraus. Aber so wie ich hier jedem neuen Modell eine Chance geben würde, sieht das auch bei den dazugehörigen Büchern aus. „Let’s Spiralize. Das Spiralschneider-Kochbuch“ von der TV-Köchin und Bestseller-Autorin Nicole Just (ZS Verlag) landet daher ohne Umschweife auf meinem Schreibtisch. Na, dann zeig mal, was du so drauf hast. Weiterlesen

Was ein Käse! Aber selbstgemacht.

käse.pngDie Spinnerei, Joghurt und Käse selbst herzustellen, habe ich ja schon länger, kam aber irgendwie bislang nicht dazu, das umzusetzen. Zu komplex, zu aufwändig, zu umständlich und eigentlich auch viel zu teuer. Da braucht man Zeit, kostspielige Kulturen und jede Menge Platz. Als ich dann aber „Joghurt, Quark und Käse natürlich selbst gemacht“ von Cosima Bellersen Quirini aus dem Ulmer Verlag entdecke, juckt es mich dann doch wieder in den Fingern. Wäre irgendwie schon verdammt cool, seinen eigenen Hüttenkäse oder Camembert herstellen zu können, oder? Wer weiß, vielleicht ist das ja alles doch gar nicht so schwer, Immerhin verspricht die Autorin „Käsen kann jeder“. Weiterlesen