Ein Wein, eine Mail, eine Frau und ein Mann

So in etwas könnte man „Briefe von Ophelia und Jan“ (Briefe sind hier jedoch Mails … wie könnte es in unserer Zeit auch anders sein) wohl kurz und prägnant beschreiben. Die Story lässt sich einfach zusammenfassen: Ein Mann (das Alter habe ich bis jetzt nicht herausgefunden) sucht ganz dringend einen bestimmten Wein. Diesen möchte er einer Großtante zum Geburtstag schenken. Was genau diese mit dem Wein verbindet, erklärt er („Jan“) im Laufe des Buches.
Um an diesen Wein zu kommen, schreibt er auf alle Fälle einen Brief an das Weingut (so glaubt er), um sich danach zu erkundigen, ob  es von einem bestimmten Wein noch einen ganz bestimmten Jahrgang gibt. Besagtes Weingut existiert jedoch seit Langem nicht mehr, stattdessen

Advertisements