Mutter Natur, Gehirnwäsche und Junk

wun.jpgSelbst ein wenig auf der Suche nach der „richtigen“ Ernährung lese ich derzeit quasi alles, was mir zu diesem Thema in die Finger kommt. Aktuell war das „Endlich Wunschgewicht für Frauen. Der einfache Weg, mit Gewichtsproblemen Schluss zu machen“ aus dem Goldmann Verlag von Allen Carr und John Dicey. Ich greife vorweg, aber es geht einfach nicht anders: KAUFT ES EUCH NICHT! Ich habe selten ein Buch gelesen, bei dem ich so den Kopf geschüttelt habe und mir immer nur dachte, dass ich im falschen Film bin und das nicht ernst gemeint sein kann….Wäre das Buch von irgendeiner Sekte verlegt worden, es würde mich nicht wundern. Nachdem es sich die ersten rund 20 Seiten immer wieder darum dreht, dass die ursprüngliche Idee dabei helfen sollte, Nichtraucher zu werden und man sich dann dachte, dass das ja auch auf das schlank sein übertragbar wäre, weil es beim Rauchen so furchtbar erfolgreich war, wurde dieser Ratgeber verfasst. Okay, unter dem Aspekt, dass hier beides als „Sucht“ deklariert wird, von der man sich befreien muss, ist das irgendwie nachvollziehbar. Allerdings kommen dann schon die ersten Behauptungen, bei denen ich mit den Ohren schlackere. Mit der hier vorgestellten Methode solle man „Ganz leicht, sofort und einfach“, „Ohne Willenskraft, Hilfsmittel, Ersatzstoffe oder Tricks“, „Ohne schlechte Stimmung oder Entzugssymptome“ und „Ohne Gewichtszunahme“ dauerhaft und easy (- die nennen ihr Prinzip auch EASYLIFE-) schlank werden können. Auch der Satz, dass Sport nicht zum Abnehmen tauge und dafür nicht nötig sei, fällt recht früh. Schön, wie soll das denn bitte so einfach funktionieren und warum machen es denn nicht alle, wenn es doch so simpel ist?
Nach schier unendlichen Kapiteln, die sich tatsächlich anfühlen wie eine Gehirnwäsche, weil diverse Mantras immer und immer wieder runtergebetet werden („sei unvoreingenommen“, „halte dich strikt an unsere Anweisungen“) und in denen man quasi so rein gar nix dazu erfährt, wie und warum man mit der Methode abnehmen soll, gibt es ganz kurz vor Ende dann doch noch die Auflösung. Nachdem zuvor geklärt wurde, dass Frauen generell schneller zunehmen, anfälliger für Werbung sind, Junkfood und Junk (also alle verarbeiteten Lebensmittel) ungesund sind und in Wahrheit gar nicht schmecken, sondern wir das nur eingetrichtert bekommen, erfahren wir endlich, was der Schlüssel ist: Obst. Ja, wirklich.
Denn der Mensch sei darauf ausgelegt, sich von Obst, Gemüse, Nüssen und Kernen zu ernähren, weder Milchprodukte noch Fleisch zu konsumieren – moment, das kennen wir doch irgendwie so ähnlich von Paleo, oder? Wobei da Fleisch und Fisch zumindest roh erlaubt ist. Hier sollte man sich im Idealfall ohne das alles ernähren. Eiweißmangel? Quatsch, schließlich haben Kühe auch kein Problem mit Eiweißmangel und essen kein Fleisch. Warum also essen wir Kühe? Ihr erkennt, das ist alles ganz schön verquer. Der Mensch sei eh kein Fleischfresser, weil er ganz andere Zähne und Magensäuren habe als ein Raubtier usw… wir müssten mehr auf unseren Instinkt hören anstatt auf unseren Intellekt, so würden es schließlich auch alle Tiere in freier Wildbahn machen und die wären wohl nicht übergewichtig. Wir müssten wie sie wieder lernen, nur zu essen, wenn wir Hunger haben, aufzuhören, wenn wir satt wären und wie gesagt – nichts Verarbeitetes zu essen. Dazu zählen hier generell alle erhitzen und irgendwie modifizierten Nährmittel. Also theoretisch raw, paleo, vegan. (In der absolut idealisierten Form). Leute, Leute bei so viel Humbug und ungesunden Tipps könnt ich gerade schreien. Was man bei so einer Ernährung an Mangelerscheinungen hätte, kann sich wohl jeder denken. Und dass Obst ab einer gewissen Menge auch nicht mehr gesund ist, wissen wir mittlerweile auch. Fruchtzucker in Maßen und nicht in Massen. Aber bevor ich mich jetzt weiter über dieses Buch aufrege, entsorge ich es lieber ganz schnell in die Tonne und versuche, diese Gehirnwäsche unbeschadet zu verdauen. Ganz schlimmes Buch, ganz schlimm!

Advertisements