Noch mehr Babys, noch mehr Chaos

baby.jpgDass man es als frischgebackene Mutter keinem recht machen kann und alle irgendwie an einem rumkritisieren, hat Katie Kirby am eigenen Leib erfahren und ihre Erlebnisse auf humorvolle Weise in „Prost, Baby. Das Buch, das alle Helikoptereltern hassen werden.“ zusammengefasst. Gewissermaßen ein Plädoyer für gelegentliche Schokoriegel, Bestechungen, ein bisschen mehr Chaos statt Perfektion und die Erlaubnis, statt gesunder Kost auch mal Fastfood zu servieren, weil es die Nerven schont. Für mich war nach: „Es wird Ihnen nicht verraten, mit welcher Methode Sie Ihr Kind am schnellsten in den Schlaf wiegen oder wie Sie souverän mit Wutanfällen umgehen. Stattdessen werden Sie darin absolut ehrliche und hinreißend komische Geschichten und Zeichnungen einer Mama finden, die eines deutlich machen: Humor hilft. Ein Glas Wein auch. “ klar, dass das mein Buch sein muss 🙂

Die Zeichnungen ziehen sich durch das ganze Buch und lockern es zusätzlich auf. Wir finden Kapitel zum Thema „Suchen Sie sich neue Freunde“, „Den Tag herumbringen“, „Lebe wohl, süßes Mittagsschläfchen“, „Pipi und Aa“ oder auch „Wir machen Ferien in der Hölle“ und „Schulanfang – was heißt das“ und „Die sieben Stadien des Schlafentzuges“. Also eigentlich querbeet zu allem, was man sich so rund ums Kind vorstellen kann – oder auch nicht. Da geht es los mit der Schwangerschaft, der Situation als Paar und als Schwangere, dann der Geburt und dem Leben zu dritt. Alles extrem unterhaltsam und relativ realistisch dargestellt – natürlich immer mit einer schönen Portion Humor und einem kräftigen Augenzwinkern. Und dann geht es mir doch etwas zu schnell, denn dann sind wir schon bei Trotzphasen, Kindergruppen und dem zweiten Nachwuchs. Beziehungsweise ab hier geht es nicht zwingend chronologisch vor, sondern ein bisschen kunterbunt mal mit einem und mal mit zwei Kindern. Für mich, die noch nicht einmal ein Kind hat, ist das leider ein bisschen zu viel. Während ich die ersten Seiten noch nachvollziehen kann und Zeiten klar einordnen kann, die da auf einen zukommen, ist  mir das mit zwei Kindern und Kindergarten einfach schon einen Schritt zu weit. Das richtet sich dann eher an Mütter, die schon ein Kind haben, das ein bisschen älter ist und ein zweites erwarten, vermute ich bzw. es kommt bei denen vermutlich besser an. Die Kapitel, die für mich einfach noch viel zu weit weg sind, überfliege ich daher nur, mit den anderen amüsiere ich mich.

Lustiges Buch und so übertrieben manches auch sein mag, ein Funke Wahrheit steckt sicherlich überall dahinter. Meine Empfehlung wäre aber tatsächlich, dieses Buch eher Mamas zu schenken, die schon ein Kind haben und zumindest ein paar der Sachen schon erlebt haben oder sogar schon das zweite Kind haben/ planen. Für Erstmamas in Spe ein bisschen zu weit ausgeholt.