Veggie von A -Z

veggie.jpgWie bei zahlreichen Kochbüchern, die in den letzten Jahren den Markt fluteten, liegt auch „Vegetarisch mit Liebe. 120 Rezepte von Apfel bis Zucchini“ (Südwest Verlag) ein Blog zu Grunde. Mit ihrem Koch-Blog „Love & Lemon“ begann für die Autorin Jeanine Donofrio die intensive Auseinandersetzung mit Rezepten und Zutaten, wobei sie erkannte, dass die wichtigste Eigenschaft eigentlich die Flexibilität ist: Sich nicht starr an Rezepte halten, mal variieren, mit dem Vorhandenen arbeiten und schnell etwas Leckeres zubereiten. Und weil man manchmal nicht das Gemüse bekommt, was man für ein Rezept bräuchte, einen dafür aber etwas anderes im Gemüseladen stark anspricht, ist das Buch nicht nach Mahlzeiten, sondern nach Gemüse und Obst sortiert. Anders, aber gut. Weiterlesen

Advertisements

Krümel? Nee, Streusel!

str1.jpgIm Prinzip bin ich ganz schlicht Käsekuchenfan. Käsekuchen geht immer. Was aber eigentlich mindestens ebenso gut ankommt und damit sehr dankbar ist, ist Streuselkuchen. Bei diesem ist die Vielfalt natürlich noch ein bisschen größer, denn hier habe ich weder für den Boden noch für die Füllung irgendwelche Vorgaben. Von außen sieht man nicht wirklich, was sich unter den Streuseln verbirgt (welches Obst, Puddingfüllung, Quarkfüllung, keine Füllung) und so ist es immer ein bisschen spannend einen Streuselkuchen anzuschneiden (natürlich ist der Überraschungseffekt weg, wenn man ihn selbst gebacken hat ^^). Einen kleinen Ausschnitt aus der Streuselwelt vermittelt „Die besten Streuselkuchen“ von Oda Tietz (Bassermann Verlag).  Weiterlesen

Kochgeschichten für Anspruchsvolle

kochechtKoch.echt. Von Mahlzeiten und Manufakturen. 70 Rezepte“ verpricht der Wälzer von Fabio Haebel, erschienen im Hölker Verlag. Der Einband spricht an, sieht sehr wertig aus, der Inhalt ist klar und knapp gegliedert: „Bier“, „Gemüse“, „Fleisch“, „Fisch“, „Wein“, „Austern“, „Brot“, „Honig“, „Gin“, „Äpfel“, „Schokolade“ und „Kaffee“. Wirkt auf den ersten Blick ein wenig überraschend und ich bin nicht ganz sicher, was mich bei dieser Listung erwartet. Als erstes stellt sich noch Fabio vor, als „Wirt eines kleinen Restaurants in Hamburg“ und erklärt uns, wie es zu diesem Buch kam. Getrieben von der eigenen Neugier darauf, woher die Produkte, die er verarbeitet, eigentlich genau kommen, hat sich der Koch auf den Weg gemacht die kleinen Manufakturen zu besuchen und mit deren Produkten einfache, aber raffinierte Gerichte herzustellen. Herausgekommen ist dabei das, was ich in den Händen halte. Klingt gut. Weiterlesen