Es war einmal in einem Backbuch…

märchenSo oder so ähnlich muss das ja einfach klingen, wenn ich hier und heute „Das Märchen-Backbuch. Rezepte & Geschichten“ aus dem Hölker Verlag von Christin Geweke vorstelle. Fünf märchenhafte Kapitel mit den klangvollen Namen: „Schneeweißchen & Rosenrot. Klassisch schön“, „Hänsel und Gretel. Knuspriges aus dem Ofen“, „Frau Holle. Puderzucker und Schokolade“, „Sterntaler. Himmlisches Gebäck“ und „Die Prinzessin auf der Erbse. Fein und zart“ kommen in dunkelblauem Einband mit Gold und Glitzer daher. Klingt nach einem hervorragenden Backwerk, das mir kurz vor Weihnachten die dunkler werdenden Abende versüßen kann. Weiterlesen

Wie, schon wieder Weihnachten?

geschenkeDa es ja immer rasend schnell geht, dachte ich mir, dass ich dem Christkin, dem Weihnachtsmann und dem Winter mal eins auswische und einfach noch schneller bin. Gesagt getan und „Weihnachtsgeschenke aus der Küche“ von Sabine Fuchs und Susanne Heindl aus dem Thorbecke Verlag bestellt. Klein und handlich, überschaubare 86 Seiten und eine Aufteilung in „Auf’s Brot“, „Eingelegt“, „Saucen, Pestos und Chutneys“, „Würzig“, „Einfach süß“, „Knabberzeug“. Die beiden Autorinnen, eine studierte Ökotrophologin (mit eigener Ernährungsberatung) und eine Grafik-Designerin haben als kleines Bonus zusätzlich ein Kapitel mit den Etikettenvorlagen dazugepackt, damit das Handgemachte auch entsprechend anschaulich rüberkommt, was ich durchaus nett und clever finde. Insbesondere für alle, die nicht sonderlich kreativ oder begabt im Malen sind, ist das mehr als nützlich, denn bekanntlich isst ja das Auge mit bzw wir essen doch viel lieber Dinge, die auch ansehlich verpackt sind. Weiterlesen

Nicht nur für das Krümelmonster: ke:xs

kexsWer Knabberkram nicht mag, kann hier aufhören zu lesen, denn „ke:xs. süß, salzig, köstlich“ aus dem Brandstätter Verlag von Ilse König, Clara Monti und Inge Prader ist das ultimative Buch für alle Keksfreunde. Ilse König, die viel in der Welt herumgekommen ist, hat schnell erkannt: „Kekse haben immer Saison und passen zu jeder Gelegenheit.“ Dem kann ich mich nur anschließen. Ob morgens zum Frühstück ein knuspriger Vollkornkeks, mittags zum Kaffee eine süße Begleitung oder abends vor dem Fernseher eine herzhafte Variante – der Keks ist unkompliziert und extrem wandlungsfähig. Zudem kleckert er nicht, wird bei Sonne nicht flüssig und lässt sich hervorragend auf Vorrat herstellen und lagern. Warum also sollte der Keks seine Existenzberechtigung in erster Linie Weihnachten und dem Kaffeetrinken verdanken? Weiterlesen