Fertig in 3, 2, 1… okay, das dauert deutlich länger

schnell.jpgWenn ich koche und backe gibt es ein paar grundlegende Faktoren, die entscheiden, was es gibt:
1. Was ist im Kühlschrank  ?
2. Was davon muss weg ?
3. Wie lange dauert das?
Beim Kochen ist das natürlich ausschlaggebender als beim Backen, weil so richtig spontanes Backen selten möglich ist bzw eine „Resteverwertung“ beim Backen nur bedingt machbar. Aber der Zeitfaktor ist manchmal schon entscheidend… mein persönlicher Rekord liegt bei einem Zitronen-Blechkuchen mit Guss in 15 Minuten. Und ich habe in der Zeit noch geduscht, mich umgezogen und fertig zum Ausgehen gemacht (aber das ist jetzt nicht meine generelle Anforderung an ein Rezept!). Nichtsdestotrotz ist ein bisschen schneller oft ein bisschen besser. Wie gerufen kommt da „Schnelle Kuchen, Zubereitet in 10 bis 30 Minuten“ aus dem Hause Bassermann von Luise Lilienthal. Weiterlesen

Advertisements

Jeder das, was er mag

foodbloggerSo in etwa könnte man den Inhalt von „100 Foodblogger haben wir gefragt – #VierJahreszeiten – 100 Lieblingsgerichte“ beschreiben, denn hier kann jeder wirklich alles listen, was ihm persönlich gefällt. Beim Thema „Vier Jahreszeiten“ sind der Phantasie schließlich keine Grenzen gesetzt. 1600 deutschsprachige Foodblogs haben Autorin Simone Goller und ihre Assistentin daraufhin besucht und zur Teilnahme am Projekt vom Verlag ars vivendi aufgerufen. Dass dabei einige Blogger außen vor blieben und auch der Stil des Buchs keineswegs einheitlich ist, versteht sich da von selbst. Besonders schön ist, dass es sich nicht nur um Blogs aus Deutschland handelt, sondern auch Österreich, die Schweiz, Frankreich und Kanada mit von der Partie sind. Los geht es – versteht sich – mit dem Frühling… die nasskalte Schneeschicht vor meinem Fenster beäugend, finde ich das doch hervorragend. Also rein in die ersten Sonnenstrahlen. Weiterlesen

Backen mit Gemüse – es grünt so grün

green.jpgDass man nicht immer süß backen muss, sondern es eine riesige Auswahl an herzhaften Kuchen, Torten, Kaffeestückchen gibt, die man bedenkenlos ebenfalls an der Kaffeetafel servieren darf, hatte ja bereits „Alles außer süß!“ bewiesen. Dass man aber auf der anderen Seite auch mit Gemüse süße Waren herstellen kann, das ist bei „Green Cakes. Süße Kuchen mit Gemüse“ (NGV Verlag) jetzt anders. Klingt im ersten Moment vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber – wie auch im Intro – erwähnt, ist Karottenkuchen ja auch bei uns nichts Ungewöhnliches. In ähnliche Richtung zielen dann nämlich auch die anderen Rezepte, bei denen unter anderem „Aubergine“, „Kartoffel“ und „Pastinake“ zum Einsatz kommen. In vielen Fällen kann dem Rezept durch den Einsatz von Gemüse nämlich nicht nur ein besonderer Kick gegeben werden, sondern es wird oftmals auch figurfreundlicher, weil man beim Mehl oder Fett reduzieren kann.  Weiterlesen

Oh, wie süß! Zuckerbomben-Kreischalarm

candyDiese perfekt inszenierten, farblich unschlagbar harmonischen und bis ins kleinste Detail geplanten „Fest-Tische“ auf denen sich Minitörtchen, Minimuffins, Miniburger, Minihäppchen usw. türmen, kenne ich ja ehrlich gesagt bislang nur aus Frauenzeitschriften und dem Fernsehen. Da ich bislang weder auf einer Babyparty war, noch auf einer Hochzeit, auf der das zelebriert wurde, begebe ich mich mit „Sweet Table & Candy Bar“ auf ganz neues Terrain. Renate Gruner, die das Buch für den Brandstätter Verlag konzipiert hat, betreibt in Wien mehrere Cupcake-Cafes und war 2011 die erste, die den Trend dort der breiten Masse bekannt machte. Mittlerweile kennen auch die Österreicher Cupcakes, Muffins und Co und die gute Dame hat weitere Filialen eröffnet und Bücher geschrieben (unter anderem das, um welches es hier geht) und verspricht „Ein Schlaraffenland zum Greifen und Naschen nah!“ Na dann – auf in den Zuckerkampf.  Weiterlesen

Im Cupcake-Wunderland mit Ana

cupWer Probleme  mit bunten, dekorierten und zuweilen recht kitschigen Leckereien hat, der kann sich „Cup Cake Queen. Anas Grandiose Rezeptideen.“ von Ana Laura Mühle Braga (Landwirtschaftsverlag) direkt sparen. Alle anderen (sprich, so ziemlich die ganze Frauenwelt ^^) darf sich auf eine wahre Farb- und Verzierungsbombe freuen (wer sich gerade in der Fastenphase befindet oder auf Kalorien achtet, der sollte vorsichtshalber auch einen grooooßen Bogen um das Buch machen, denn im Prinzip besteht das Topping, also die Creme auf dem Törtchen, wahlweise aus Butter und Puderzucker oder Butter, Puderzucker und Frischkäse…) Da der Cupcake halt einfach vom Topping lebt, kann man dieses auch nicht figurfrendlich umgestalten, sondern es gilt stattdessen: je opulenter, desto besser. Weiterlesen