Veggie von A -Z

veggie.jpgWie bei zahlreichen Kochbüchern, die in den letzten Jahren den Markt fluteten, liegt auch „Vegetarisch mit Liebe. 120 Rezepte von Apfel bis Zucchini“ (Südwest Verlag) ein Blog zu Grunde. Mit ihrem Koch-Blog „Love & Lemon“ begann für die Autorin Jeanine Donofrio die intensive Auseinandersetzung mit Rezepten und Zutaten, wobei sie erkannte, dass die wichtigste Eigenschaft eigentlich die Flexibilität ist: Sich nicht starr an Rezepte halten, mal variieren, mit dem Vorhandenen arbeiten und schnell etwas Leckeres zubereiten. Und weil man manchmal nicht das Gemüse bekommt, was man für ein Rezept bräuchte, einen dafür aber etwas anderes im Gemüseladen stark anspricht, ist das Buch nicht nach Mahlzeiten, sondern nach Gemüse und Obst sortiert. Anders, aber gut. Weiterlesen

Advertisements

Tapas für alle – diesmal auch für Veggies

img_4188Nachdem wir ja gerade gelernt haben, dass die Schwaben alles können außer vegetarisch (und hochdeutsch) gibt es diesmal als Pendant „Veggie Tapas. Gemüse-Minis süß & pikant“ von Tanja Bischof aus dem blv-Verlag. Insgesamt erwarten uns vier Kapitel, nämlich „Suppen und Fingerfood“, „Aus Topf und Pfanne“, „Aus dem Ofen“ und „Süße Köstlichkeiten“. Auf „Tapas-Menüs“, das einige Beispiel bietet, wie  man die einzelnen zuvor präsentierten Kleinigkeiten kombinieren kann, gehe ich an dieser Stelle nicht näher ein. Dem Rest widmen wir uns dafür mal mit voller fleischloser Vorfreue Weiterlesen

Kann Genuss denn Sünde sein?

gesund.pngKlar kann er das, wenn ich da an die zuletzt rezensierten wundervollen Backbücher in ihrer ganzen Opulenz denke. Aber manche Sünden sind es ja durchaus wert, sich in Versuchung bringen zu lassen, oder? Damit wir dann aber nach all den Verlockungen wieder gut in Form sind, gibt es zum Glück auch Werke wie „Gesund Kochen ist Liebe. Über 80 ausgewogene und natürliche Rezepte.“ von Veronika Pachala aus dem ZS Verlag. Ganz ohne Kuhmilch, raffinierten Zucker und Weizen geht es hier dennoch äußerst schmackhaft zur Sache. Weil man diese Grundzutaten ja aber irgendwie sinnvoll ersetzen muss, gibt uns die Autorin im Intro eine kurze Einführung in „Reis, Getreide & Co“, „Fette & Süßungsmittel“ sowie „Superfoods & weitere Lieblingszutaten“. Milch. Fleisch, Fisch und Eier werden nicht gänzlich ausgeschlossen, die Pachala bietet uns aber auch hier alternative Produkte an.  Weiterlesen

Ein Fest für Vegetarier!

vegeAuch wenn ich selbst keineswegs Vegetarier bin, so beschwere ich mich doch recht oft (auch hier) darüber, dass es für Vegetarier häufig kein adäquates Angebot gibt, sondern meist auf „den Rest“, also die Beilagen, verwiesen wird. Würde mich jetzt vielleicht auch gar nicht so sehr tangieren, wenn ich das nicht seit Jahrzehnten bei meiner Mama mitkriegen würde, die deswegen eher ungern auswärts isst. Okay, hier in der Pfalz, wo ich lebe, sind Wurst und Fleisch einfach Grundnahrungsmittel – zumindest in der Gastronomie. Umso schöner also, dass es bei den Kochbüchern mittlerweile immer und immer mehr OHNE gibt. „Festlich vegetarisch. 18 Menüs fürs ganze Jahr.“ ist da eines der aktuellsten Beispiele aus dem Haus Hölker von Martin Kintrup. Toller Einband, sehr hochwertige Aufmachung und meine große Hoffnung für Weihnachten, denn bei uns gibt es Braten … außer für Mama. Weiterlesen

Ohne Tier, aber mit Herz

chrisNein, ich bin kein Vegetarier und kein Veganer, ich habe kein ethisches Problem damit, Fleisch zu essen und es schmeckt mir auch. Trotzdem bin ich nicht der Ansicht, dass jede Mahlzeit nur erst dann vollwertig ist, wenn sie eine tierische Komponente enthält und so kommt es recht oft vor, dass bei mir mittags nur Salate und Abends Gemüse und Antipastivariationen auf dem Teller landen.Ich freue mich aus diesem Grund immer wieder über Kochbücher, die tatsächlich vegetarisch sind, denn gerade hier finde ich oftmals neue und kreative Anregungen. Ein gelungenes Beispiel für so ein Buch ist: „Christina macht was – Veggie. Lecker. Anders.“, das Frau Heß mit dem Thorbecke Verlag herausgebracht hat. Wie so oft in den letzten Jahren handelt es sich auch hier bei der Autorin um eine Bloggerin, die sich mit dem Buch einen Traum erfüllen konnte. In ihrer Einleitung berichtet Sie zum einen kurz über jenen Blog und auch darüber, wie sie zur Vegetarierin wurde und, weshalb dies damals kein leichter Weg war. Sympathische junge Frau und besonders die Tatsache, dass sie von vornherein sagt, dass sie nicht missionieren will und jeder das essen soll, was ihn glücklich macht, finde ich gut. Aber viel interessanter sind natürlich die Rezepte. Weiterlesen