Frühstück in Slow Motion

tagEs soll ja Menschen geben, die sich morgens fürs Frühstücken so richtig Zeit nehmen, hübsches Geschirr raussuchen, Saft pressen, Toast zubereiten, Spiegeleier braten, Superfruit-Bowl herrichten… und dann gibt es mich: Zeitung schnappen, Kaffee-to-go und im Büro ein Joghurt. Zum Glück für uns, gehört Kerstin Niehoff zur anderen Sorte und kann uns daher mit „Das wird die Tag. Wohlfühlrezepte für ein perfektes Frühstück“ (Hölker Verlag) alles liefern, damit es zukünftig vielleicht bei mir und dem ein oder anderen da draußen auch mal unter der Woche so einen gelungenen Start in den Tag gibt.  Weiterlesen

Advertisements

Ganztägig Frühstücken? Manchmal!

morning.jpgFrühstück gibt es bei mir nur am Wochenende, weil ich unter der Woche lieber zusehe, dass ich schnell loskomme und früh anfange zu arbeiten, damit ich auch früh wieder heimkomme. Am Wochenende darf es dann aber durchaus mal länger gehen, also das mit dem Schlemmen und Genießen. Wie gerufen daher: „Good Morning. Den ganzen Tag lang frühstücken.“ von Liselotte Forslin und Ulrika Ekblom aus dem Edel-Verlag. Ob ich das jetzt auf den ganzen Tag ausdehnen würde, weiß ich ja nichtm, aber zumindest einen leichten Brunch-Charakter darf es schon haben. Schauen wir mal, was wir da für Anregungen finden… Weiterlesen

Süß & salzig? Super strange!

IMG_4314Ich persönlich stehe auf diesen Kick, wenn man süß und salzig kombiniert, weswegen ich mich mit höchsten Erwartungen auf „sweet & salty. Frühstück für den ganzen Tag. Waffeln, Toasts und andere schnelle Kleinigkeiten“ von Andrea Martens und Jo Kirchherr (AT Verlag) gestürzt habe.  Was mich da dann allerdings erwartet, hat mich doch an der ein oder anderen Stelle schockiert, überfordert und ab und zu auch entsetzt. Es geht hierbei nämlich nicht darum, dass es süße und salzige Versionen eines Gerichtes gibt, sondern dass bei wirklich allen Rezepten beides kombiniert wird. Ob das nun passt oder nicht!  Weiterlesen

Ich fühl‘ mich so windschnittig

IMG_3731.JPGWer sich jetzt fragt, was ich wohl genommen hab – nichts, aber wenn man den Titel „Scirocco. Die neue kreative Küche aus dem Orient“ quasi übersetzt, dann bedeutet das eben „heißer Wind aus südlichen bis süd-östlichen Richtungen, der von der Sahara in Richtung Mittelmeer weht“. [Volkswagen hat sein aktuelles Modell übrigens ebenso nach diesem Wüstenwind benannt…]. Und genauso temperamentvoll wie bei den tropischen Lüften geht es auch im Buch von Sabrina Ghayour aus dem Hölker Verlag zu. Ich gebe ja zu, dass dieser Verlag für mich mittlerweile einer meiner liebsten ist, weil er wirklich verdammt tolle Sachen rausbringt. Und mit der guten Laune, die das farbenfrohe Cover verströmt, mache ich mich dann ganz wirbelig und windig ans Werk… Weiterlesen

Zwei in einem: Doppelt lecker

morgEs hat schon ein paar Minuten gedauert bis ich verstanden habe, dass „Morgens. Das Frühstücksbuch“ und „Abends. Das Abendbrotbuch“ tatsächlich ein Buch ist. Ein Wendebuch. Man dreht es also einmal um und hat das jeweilige Pendant. Ausgefallene und schöne Idee, die der Umschau Verlag da mit Karen Schulz, Maren Jahnke und Wolfgang Kowall umgesetzt hat. Auch die beiden Bilder des Einbands, einmal hell (weiß) mit Croissant und Kaffee, einmal dunkel (schwarz) mit Abendbrot lassen ahnen, dass das Werk nicht nur clever ist, sondern auch optisch sehr ansprechend umgesetzt. Das Format ist etwas größer als ich es gewohnt bin, aber gute Fotos können ja quasi nie groß genug sein. Da das Frühstück als Start in den Tag nicht nur Energie spendet, sondern zugleich maßgeblich für gute Laune sorgen kann, möchten die beiden Autoren, dass wir es entsprechend zelebrieren. Der Abend hingegen steht unter dem Motto „Entspannen“, soll alle an einem Tisch vereinen und nicht von langer Vorbereitungszeit geprägt sein. Klingt doch beides gut und nachvollziehbar. Weiterlesen