… fiesta, fiesta Mexikana …

fiesta.jpgdenke ich schon beim bunten Einband von Tanja Dursys „Fiesta. Das Mexiko Kochbuch“ aus dem EMF-Verlag. Schwarz  mit  bunten Blumen und im Hintergrund ganz dezent der Totenkopf, stimmt da war ja was mit diesem Kult. 100 authentische Gerichte, die nach Lebenslust schmecken und uns den Flair mexikanischer Partys und des Streetfoods nach Hause bringen, verspricht die Autorin. Das bedeutet natürlich auf alle Fälle Tortillas, Tacos, Salsa und Churros. Was die Küche sonst noch so zu bieten hat, weiß ich bislang nicht. Weiterlesen

Advertisements

Ich hab da mal was vorbereitet …

cover.pngImmer, wenn in einer Kochshow dieser Satz fällt, bedeutet das für mich, dass das Gericht, das der Koch gerade eigentlich zeigen will, entweder stundenlang dauert oder nur bei jedem dritten Anlauf tatsächlich klappt und so ausschaut, wie es soll. Wenn es allerdings bei Andrea Martens und Jo Kirchherr im at Verlag heißt „Alles so schön vorbereitet. Entspannte Meal-Prep-Rezepte für die ganze Woche“ dann weiß ich, dass mich hier Vorschläge erwarten, die für mich eine große Erleichterung im Alltag bedeuten.  Weiterlesen

Happiness is homemade – oh, yes!

1.pngEs gibt manchmal so Bücher, da blättert man ein paar Seiten und ist innerhalb weniger Sekunden absolut glücklich. Mir ging das gerade bei „Hommade Happiness“ von Chelsea Winter aus dem Ars Vivendi Verlag so. Warum? Ich kann es nicht genau sagen, aber irgendwie ist die Mischung der Rezepte, der Fotos zu den Rezepten aber auch zur Autorin und ihrer Umgebung genau mein Ding. Das alles strahlt so eine Entspannung und Zufriedenheit aus, dass ich sofort Teil davon werden möchte. Klingt jetzt unglaublich kitschig, ist aber so. Weiterlesen

Veggie von A -Z

veggie.jpgWie bei zahlreichen Kochbüchern, die in den letzten Jahren den Markt fluteten, liegt auch „Vegetarisch mit Liebe. 120 Rezepte von Apfel bis Zucchini“ (Südwest Verlag) ein Blog zu Grunde. Mit ihrem Koch-Blog „Love & Lemon“ begann für die Autorin Jeanine Donofrio die intensive Auseinandersetzung mit Rezepten und Zutaten, wobei sie erkannte, dass die wichtigste Eigenschaft eigentlich die Flexibilität ist: Sich nicht starr an Rezepte halten, mal variieren, mit dem Vorhandenen arbeiten und schnell etwas Leckeres zubereiten. Und weil man manchmal nicht das Gemüse bekommt, was man für ein Rezept bräuchte, einen dafür aber etwas anderes im Gemüseladen stark anspricht, ist das Buch nicht nach Mahlzeiten, sondern nach Gemüse und Obst sortiert. Anders, aber gut. Weiterlesen