Vampire ade – Knoblauch ahoi

knobi.jpgEntweder man hasst ihn oder man liebt ihn. Am Knoblauch scheiden sich die Geister, denn es gibt hier wirklich nur das „entweder oder“. Zum Glück für mich – und den neuen Mann- stehen wir beide auf diese duften Knollen. Kaum ein Abend ohne Knobi-Dip, Knobi-Brot, Tzatziki, Hummus oder irgendwas, an das man Knoblauch hauen kann. Leider manchmal auch ein bisschen zu viel des Guten … das merken wir dann nachts, morgens, am späten Morgen, am frühen Mittag… aber hey – das war es bisher definitiv jedes Mal wert. Da passt dann auch „Knoblauch. Über 65 fantasievolle Rezepte mit der beliebten Knolle“ von Jenny Linford aus dem Verlag ars vivendi wie die berühmte Faust aufs Auge.  Weiterlesen

Advertisements

Kunterbunte Paradiesäpfel: Tomaten

tomateSpätestens seit ich mit meinem Papa in Österreich auf einer gigantischen Tomaten-Farm mit hunderten alten und neuen Tomatensorten war, halte ich sie für eine der vielfältigsten Gemüsesorten überhaupt. Groß, klein, rund, oval, rund, gewellt, gelb, orange, rot, grün oder bunt – die Fülle dessen, was sich hinter dem Namen „Tomate“ versteckt, ist gigantisch. Viel schöner übrigens, wie ich finde, der österreichische Ausdruck Paradeiser, denn wie könnte man sie malerischer umschreiben denn als „Paradiesapfel“. Keine Frage also, dass ich mich voller Wollust auf „Kochen-Braten-Einmachen. Tomate“ von Jenny Linford stürzen musste. Erschienen ist das schöne Stück bei Thorbecke, die mich ja bereits häufig begeistert haben. Auf 160 farbenprächtigen Seiten dreht sich alles rund um die rote Frucht, die auch bei uns heimisch ist und uns alljährlich im eigenen Anbau beglückt. Weiterlesen