All about coffee – die neue Kaffeekultur

img_5527.jpgIch gebe zu, dass ich von „Coffee Styles. Kaffee. Kultur. Genuss“ ein wenig überrascht war, da ich die Infos zum Buch vorab wohl nur überfolgen hatte und nicht gelesen hatte, dass es sich in erster Linie um einen Bildband (Prestel Verlag) handelt. Da der Kaffee einen stetig wachsende Kult erlebt und längst mehr Kultur als nur Getränk ist, widmet ihm der Fotograf Horst A. Friedrichs aus London gleich ein ganzes Buch, das den Bohnengenuss in seiner ganzen Breite zeigt. Endlich mal muss ich mich nicht mit kleinen Bildchen begnügen, sondern bekomme großformatige wunderbare und perfekt inszenierte Aufnahmen geboten. Wunderbar.
Weiterlesen

Advertisements

Zwei in einem: Doppelt lecker

morgEs hat schon ein paar Minuten gedauert bis ich verstanden habe, dass „Morgens. Das Frühstücksbuch“ und „Abends. Das Abendbrotbuch“ tatsächlich ein Buch ist. Ein Wendebuch. Man dreht es also einmal um und hat das jeweilige Pendant. Ausgefallene und schöne Idee, die der Umschau Verlag da mit Karen Schulz, Maren Jahnke und Wolfgang Kowall umgesetzt hat. Auch die beiden Bilder des Einbands, einmal hell (weiß) mit Croissant und Kaffee, einmal dunkel (schwarz) mit Abendbrot lassen ahnen, dass das Werk nicht nur clever ist, sondern auch optisch sehr ansprechend umgesetzt. Das Format ist etwas größer als ich es gewohnt bin, aber gute Fotos können ja quasi nie groß genug sein. Da das Frühstück als Start in den Tag nicht nur Energie spendet, sondern zugleich maßgeblich für gute Laune sorgen kann, möchten die beiden Autoren, dass wir es entsprechend zelebrieren. Der Abend hingegen steht unter dem Motto „Entspannen“, soll alle an einem Tisch vereinen und nicht von langer Vorbereitungszeit geprägt sein. Klingt doch beides gut und nachvollziehbar. Weiterlesen

FINGER WEG! – auch nur für Mädels!

maedelNachdem wir ja gerade das Dr. Oetker Kochbuch „Nur für Mädels“ kennengelernt haben, folgt hier der zweite Streich zum gleichen Konzept: „Nur für Mädels. Drinks.“ Was ich mir darunter vorstelle? Sekt, Champagner, Cocktails und definitiv kein Bier. Soviel zu den Stereotypen … wenn mich jetzt eine Reihe von Whiskey-Tequila-Bier-Vorschlägen erwarten sollte, wäre ich auf alle Fälle definitiv überrascht. Aber Kapitel eins „Cocktails & Longdrinks“ klingt schon mal nicht danach und „Mai Tai“, „Pink Lady“ und „Pussy Cat“ ganz eindeutig auch nicht. Den Mann möchte ich erleben, der sich freiwillig einen der beiden letzten in einer Bar bestellt. Weiterlesen

Kochgeschichten für Anspruchsvolle

kochechtKoch.echt. Von Mahlzeiten und Manufakturen. 70 Rezepte“ verpricht der Wälzer von Fabio Haebel, erschienen im Hölker Verlag. Der Einband spricht an, sieht sehr wertig aus, der Inhalt ist klar und knapp gegliedert: „Bier“, „Gemüse“, „Fleisch“, „Fisch“, „Wein“, „Austern“, „Brot“, „Honig“, „Gin“, „Äpfel“, „Schokolade“ und „Kaffee“. Wirkt auf den ersten Blick ein wenig überraschend und ich bin nicht ganz sicher, was mich bei dieser Listung erwartet. Als erstes stellt sich noch Fabio vor, als „Wirt eines kleinen Restaurants in Hamburg“ und erklärt uns, wie es zu diesem Buch kam. Getrieben von der eigenen Neugier darauf, woher die Produkte, die er verarbeitet, eigentlich genau kommen, hat sich der Koch auf den Weg gemacht die kleinen Manufakturen zu besuchen und mit deren Produkten einfache, aber raffinierte Gerichte herzustellen. Herausgekommen ist dabei das, was ich in den Händen halte. Klingt gut. Weiterlesen

Lasset die Spiele beginnen – aber erstmal Frühstück

weltAn der Frage, ob man frühstücken sollte und wenn ja, was, scheiden sich die Geister. Da gibt es die Verfechter, die morgens schon auf eine geballte Ladung Vitamine, Ballaststoffe und Sattmacher setzen, auf der anderen Seite die Asketen, die mit einer Tasse Kaffee rundum zufrieden sind und jegliches Frühstück als Belastung sehen. Ich selbst begnüge mich mit Milchkaffee und Joghurt und kann es nicht nachvollziehen, wenn man sich zum Brunchen trifft, um zwischen 10 und 14 Uhr nichts andres zu machen als sich vollzustopfen und unter Garantie viel mehr zu essen als unter normalen Umstände. „So frühstückt die Welt. Rezepte und Geschichten.“ von Melanie Jonas, Margitta Schulze Lohoff, Holger Talinski und Diana Müller (Delius Klasing Verlag) hat sich genau mit diesem Phänomen auseinandergesetzt und festgestellt, dass man in Deutschland mittlerweile so multikuturell ist, dass man gar nicht mehr ins Ausland reisen muss, um die für uns exotischen Essgewohnheiten andere Nationen kennenzulernen. Weiterlesen