Backen mit Gemüse – es grünt so grün

green.jpgDass man nicht immer süß backen muss, sondern es eine riesige Auswahl an herzhaften Kuchen, Torten, Kaffeestückchen gibt, die man bedenkenlos ebenfalls an der Kaffeetafel servieren darf, hatte ja bereits „Alles außer süß!“ bewiesen. Dass man aber auf der anderen Seite auch mit Gemüse süße Waren herstellen kann, das ist bei „Green Cakes. Süße Kuchen mit Gemüse“ (NGV Verlag) jetzt anders. Klingt im ersten Moment vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber – wie auch im Intro – erwähnt, ist Karottenkuchen ja auch bei uns nichts Ungewöhnliches. In ähnliche Richtung zielen dann nämlich auch die anderen Rezepte, bei denen unter anderem „Aubergine“, „Kartoffel“ und „Pastinake“ zum Einsatz kommen. In vielen Fällen kann dem Rezept durch den Einsatz von Gemüse nämlich nicht nur ein besonderer Kick gegeben werden, sondern es wird oftmals auch figurfreundlicher, weil man beim Mehl oder Fett reduzieren kann.  Weiterlesen

Advertisements

Sommer, Sonne, Rettungsring

s.jpgWährend es im Winter ja eher die Bücher mit den Tipps für den warmen Bauch (Eintopf), die getröstete Seele (Auflauf) und gegen den Blues (Crumble) sind, boomen dann Richtung Sommer wieder gesunde Snacks (Gemüse mit Dips), leichte Küche (Grillgemüse) und natürlich Salate. Und wer jetzt sagt, dass man letzteres doch nicht als sättigende Mahlzeit sehen kann, dem lege ich „Salate zum Sattessen“ von Bettina Matthaei aus dem GU Verlag ans Herz. Dieses Buch zeigt nämlich eindrucksvoll, dass Salat mehr sein kann als eine kleine Beilage. Aufgeteilt ist es in „Superbowl“, „To Go“, „Delight“ und „Partytime“. Und weil viele nur Kopfsalat und Feldsalat kennen, gibt es einen kleinen Abstecher in die Salatwelt (könnte meiner Meinung nach deutlich umfangreicher ausfallen) sowie einige Hinweise dazu, wie man einen schlichten Salat aufwerten kann (Kräuter, Gemüse, Nüsse…). Aber stürzen wir uns doch mal ganz hemmungslos hinein in die Superbowl … Weiterlesen

Gekringelte Gemüseliebe

spiralWie schon oft erwähnt, kommen bei mir keine Nudeln auf den Tisch (wobei ich durchaus für Gäste Nudeln zubereite), was meinem Freund (= leidenschaftlicher Pasta-Fan) nicht so gut gefällt. Damit er wenigstens ansatzweise das Gefühlt hat, etwas Ähnliches essen zu können, ließ ich mich auf das Abenteuer „Spiralschneider“ ein. Meine erste Version, der Klassiker von Gefu für rund 20 Euro, fiel gnadenlos durch. Keine einzig Gemüsesträhne, die länger als 10 cm war, dann wieder passt die Form des Gemüses nicht, dann ist es wiederum zu dick, zu dünn, zu hart.. ich gab auf und das Teil zurück.
Auf einer Verbrauchermesse fand ich dann Duoschäler mit zwei Klingen und einem entsprechenden Zubehör, mit dem man ebenfalls Gemüsenudeln zaubern können sollte. Und, was soll ich sagen: It works! ♥♥♥ Und so musste natürlich auch das passende Beiwerk „Feine Gemüse-Nudeln. Rezepte für den Spiralschneider.“ her.  Weiterlesen