Plätzchen? Nenn es einfach Kekse!

^keks.jpgWarum? Weil es Plätzchen nur an Weihnachten gibt, man Kekse aber das ganze Jahr über verspeisen kann. Komischerweise würde ich es immer so definieren: das, was ich selbst backe, sind Plätzchen, das was ich fertig kaufe, Kekse. Aber egal wie wir es nennen, wichtig ist ja nur das, was bei rumkommt. Ich habe ja schon erwähnt, dass ich ab und an mal meine Umgebung mit Kuchen und kleinen Leckereien erfreue (- kleine Geschenke erhalten die Freundschaft-) und so Kleingebäck ist da natürlich immer super, weil man es so hübsch verpacken und überreichen kann. Weil aber um Weihachten rum ja jeder Dödel bäckt und sich dann kaum noch einer wirklich freut („oh, wie nett, Plätzchen, wieoriginell..“ (stellt es zu den 37 anderen Beuteln)) hab ich beschlossen, einfach jetzt zu backen. Antizyklisch also ^^ – rechnet keiner mit, aber alle freuen sich wie Bolle. Achja. „Expresskekse. Knuspergenuss fürs ganze Jahr“ von Nico Stanitzok (G&U) hilft mir dabei. Weiterlesen

Advertisements

Weihnachts-vor-vor-vor-Freude

pfefferObwohl ja bereits seit rund einem Monat im Supermarkt wieder Lebkuchen, Spekulatius und Dominosteine erhältlich sind, kommen mir diese Sachen definitiv nicht vor Ende November ins Haus. Irgendwie schaffe ich es tatsächlich das in allen Läden so auszublenden, dass es mich bislang noch nicht in Versuchung geführt hat. Mit „Pfefferkuchen Wunderland. 30 Zauberhafte Rezepte“ von Mina Sinclair aus dem Hölker Verlag schwappte dann aber doch klammheimlich ein erster weihnachtlicher Vorbote ins Haus. Okay, ganz ausnahmsweise drücke ich mal beide Augen zu und stürze mich mit offenen Augen hinein in die bunte Adventswelt.  Weiterlesen

Was backen wir heute? Richtig, Kekse!

kekse„Schnelle Kekse. Backen für Eilige“ gibt es von Angelika Kirchmaier (pichler Verlag) und damit genau das, was mich anspricht, denn Geduld ist nicht unebdingt meine Stärke und Zeit hab ich ja generell und eigentlich und überhaupt sowieso nie. Zumindest in der Theorie – fürs Backen und Kochen ist dann doch irgendwie immer Zeit ürbig. Warum Frau Kirchmaier dieses Buch verfasst hat, erschließt sich mir, wenn ich lese, dass sie Diaetologin, Gesundheitswissenchaftlerin, ausgebildete Köchin, Touristikkauffrau und Autorin ist – die kann ja gar keine Zeit haben. Vorteil des vielseitigen Lebenslaufs: Die Autorin kennt die Probleme von Allergikern und bietet Lösungen ohne Kuhmilch und Gluten sowie vegane und diabetikergeignete Versionen an. Weiterlesen

Was soll ich nur mitbringen?

küche kleinUnd weil wir ja gerne zeigen, dass wir in der Küche eine kleine Fee sind, nehmen wir uns erneut ein DIY-Buch vor:  „Liebevolle Geschenke aus der Küche“ von Guro Usterud vor, das im Verlag Bassermann Inspirations erschienen ist. Eingeteilt nach den Jahresezeiten bietet das Buch allerhand Leckeres aus der eigenen Küche. Jedem Rezept wurde eine Doppelseite gewidmet, wobei sich auf der einen Seite immer das Rezept und die Zubereitungsanleitung befinden. Die andere Seeite präsentiert uns das hoffentlich zu erwartende Ergebnis 🙂 Bei einigen der Rezepte gibt es Tipps für Variationen oder eine passende Geschenkverpackung. Weiterlesen

Geschenke, die von Herzen kommen (und den Geldbeutel schonen)

wunschDas letzte Mal kurz vor Weihnachten beschäftigte ich mich mal wieder mit der beklemmenden Frage: „Was verschenke ich?“ und „Woher nehmen, wenn nicht stehlen?“ Geld haben wir ja – abgesehen von einigen glücklichen Ausnahmen – nicht im Überfluss, und wenn wir dann auch noch mehrere Menschen beglücken möchten, guckt so mancher blöd aus der Wäsche bzw. hilflos aufs leere Konto. Und wie so oft erinnert man sich dann, dass früher ja alles besser – und billiger – war, insbesondere damals als man die Eltern noch mit einem selbst gemalten Bild, einem gekneteten Etwas und einem feuchten Kuss zufriedenstellen konnte. Geht heute nicht mehr? Denkste! Okay, den Kuss gibt es trotzdem, aber wer sich selbst nicht als halbwegs talentiert bezeichnet, sollte vielleicht nicht malen und basteln… Weiterlesen