Süß, süßer, Zuckerschock: Cookie Dough

cookie.jpgManchmal muss es einfach süß sein. So richtig süß. So klebrig süß, dass man noch Stunden danach ein bisschen platt ist, aber bis an den Rand vollgestopft mit Glückshormonen 😀 Das dürfte mit „Cookie Dough. Aus Liebe zum Keksteig. Für Naschkatzen und Schüsselauslecker“ von Lindsay Landis aus dem Ars vivendi Verlag bestens gelingen. Nach einer Einleitung, die alles Essentielle zu Geräten, Grundzutaten, Zubehör und dem Grundteig enthält, erwarten uns sechs zuckersüße Kapitel und zwar „Süße Kleinigkeiten“, „Cookies & Brownies“, „Kuchen, Cremespeisen & Pies“, „Gefrorene Leckereien“, „Frühstück für Genießer“ und „Witzige Snacks & Partyfood“. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Himmlisches Backwerk aus dem Allgäu

backen.jpg„Feine Backtradition. Kuchen und Torten nach feinsten Allgäuer Rezepten“ heißt es heute bei mir. Erschienen ist das praktische Ringbuch im AVA Verlag und liefert auf 160 Seiten alles, was das Herz des Kuchenfans begehrt. Nach einer kleinen Warenkunde, in der wir die einzelnen Teigsorten vorgestellt bekommen und deren Besonderheiten erfahren, starten die wunderbaren Backwerke mit Biskuitteig-Rezepten und einer „Birnen-Quark-Torte“. Ganz praktisch dabei auf der einen Seite das Foto mit den Zutaten, auf der anderen und so gestaltet, dass man es sich an der Arbeitsfläche zum Mitlesen hinstellen kann, die Anleitung. Eine echt gute Idee und schön übersichtlich.  Weiterlesen

Dolci aus bella Italia. Delizioso!

1Das erste, was mir nach rund 10 Seiten auffällt: Hier ist wirklich alles süß. Es ist einfach schon viel zu lange her, dass ich das letzte Backbuch in den Händen hielt. Jede Menge Zucker, Butter, Eier, Mehl und als Ergebnis daraus noch viel mehr süße Leckereien. „Backen. Dolci, Tartes und zauberhafte Küchen“ von Melissa Forti aus dem Prestel Verlag macht schon mit dem Einband, der die Bäckerin, eindeutig eine Vertreterin des Rockabilly mit großflächigen Tattoos, zeigt. Die ersten Fotos und die kaligraphische Gestaltung der Einleitung finde ich schon einmal super. Und dass Tim Mälzer das Vorwort geschrieben hat und sagt »Mehr Italien kann man in ein Stück Kuchen nicht reinbacken.«, spricht ja auch für sich, oder?! Weiterlesen

Surprise, surprise – oh, doch nicht.

img_6450Ob ich leicht zu beeindrucken bin? Ich hab keine Ahnung, aber wenn ich so sehe, was da bei Facebook in diversen Backforen so präsentiert wird, mein lieber Herr Gesangsverein, da klappt mir doch regelmäßig die Kinnlade so richtig runter. Zumindest ein bisschen dieses Niveau erhoffe ich mir daher von „Überraschungskuchen. 30 einfache Rezepte, garantiert mit Wow-Effekt“ von Eva Harlé aus dem Südwest Verlag. Das Titelbild ist ganz nett, wobei ich den Kuchen ein bisschen trocken und die Idee ein bisschen zu plump finde. Einen Kuchen aushöhlen und dann m&ms reinpacken – aber da gibt es bestimmt noch deutlich coolere Ideen  im Buch, oder? Weiterlesen

Schräge Sache das – crazy cakes

In natura habe ich bislang noch keine Schwebetorte, so der deutsche Begriff, gesehen, sondern lediglich bei so Backduellen im Fernsehen. Umso gespannter bin ich, was mir „Gravity Cakes. Die besten Rezepte für schwerelosen Kuchen“ von Jakki Friedman und Francesca Librae aus dem Bassermann Verlag so an Vorschlägen für die Umsetzung daheim unterbreitet. Meine Hoffnung, dass ich keine unglaublich komplexen Konstruktionen benötige, damit es hält, erfüllen sich bereits in der Einleitung, in der versichert wird, dass „ein günstiger Ballonstab mit Halterung“ völlig ausreicht. Ebenso wird beteuert, dass die eigene Küche genügt und die Zutaten problemlos erhältlich sind. Das klingt doch ganz vielversprechend. Weiterlesen