Party-Panik ade?! Alle satt?

party.jpgImmer wenn irgendein Fest (Geburtstag, Weihnachten, Ostern, Party..) ins Haus steht, durchstöbere ich schon Wochen vorher systematisch alle Koch- und Backbücher, von denn ich mir passende Rezepte erhoffe. Gerade für schnelle „Partyhäppchen“ habe ich aber noch kein Buch, weswegen mir das von Eric Frechon aus dem Bassermann Verlag gerade recht kommt. Ein kleines aber feines Büchlein mit 30 ausgewählten Rezepten, die unkompliziert, schnell, einfach aber dennoch raffiniert und lecker sind. Klingt gut smile emoticonWeiterlesen

Advertisements

Es war einmal ein Sommer…

sommer.jpgMeine Beine frieren, meine Zähne klappern und meine Nase tropft – es ist kalt. Ich bin für dieses Wetter nicht gemacht und abgesehen davon, dass man nach einem strammen Marsch durch die kühle Luft eine gesunde Gesichtsfarbe hat, kann ich nicht nachvollziehen, warum manche Leute den Winter dem Sommer vorziehen. Ich bin halt kein Wintersportfan und schwitzen tue ich auch nicht wirklich, weswegen alle Zeichen bei mir stets auf SOMMER stehen. Wie erfreut mein kältegeplagtes Herz da „Sommer. Die schönsten Rezepte für sonnige Tage.“ Jens Linder und Johanna Westman bringen mir mit ihrem Werk (Hölker Verlag) zumindest ein paar warme Gedanken in die eisige Realität. Auch die beiden sind bekennende Sommer-Freunde und schenken uns mit ihrem kunterbunten, im Collage-Stil designten Buch bunte Farbkleckse voller Lebensfreude.  Weiterlesen

Opium fürs Volk? Nein, Salat!

salat1.jpgWir sind ja immer noch recht dicht am Jahresanfang und da sind ja bekanntlich auch die guten Vorsätze noch halbwegs präsent. „Gesunde Ernährung“ ist da so ein sehr beliebter Punkt (insbesondere, weil man es ja Weihnachte und Silvester meist ziemlich hat krachen lassen…) wenn es darum geht, Besserung zu geloben. „Die Salat-Bar. 80 Rezepte für knackig frische Salate“ von Sara Lewis aus dem Parragon Verlag bietet hierfür eine hervorragende Ausgangsbasis. Wenn nicht Salt der Inbegriff von „gesunder Ernährung“ ist, was denn dann bitteschön? Weiterlesen

Mein kleiner Schwedentrip

schwedenSchwedischer Inselsommer. Unsere Lieblingsrezepte“ heißt das Gemeinschaftswerk von Hannah Widell und Amanda Schulman aus dem Verlag Bassermann Inspiration. Ich erinnere mich beim Thema Scheden an eine meiner Jugendfreizeiten. Da gab es die Saune mit angrenzendem Teich, auf dem wir auch Kanufahren lernten, die Plumpsklos hinterm Haus, die zum Schlafraum umgebaute Scheune, den etwas irren Hausbesitzer, der uns morgens schon mal mit der Motorsäge im Schlafraum geweckt hat. Die einwöchige Kanutour, bei der wir unser gesamtes Essen und alles Equiptment in Fässern mitschiffen mussten, wildcampen auf einer Wiese, die – wie wir morgens erkannten- eine Kuhweide war (ein Kuhkopf im Zelt weckte uns), den gellenden Freudeschrei als wir endlich einmal nach Tagen einen Supermarkt fanden und die anstrengenden letzten Tage, an denen wir so gnadenlos durchnässt waren, weil es nächtens geregnet hatte und wir leider die falsche und zu kleine Plane überm Zelt hatten und daher schwammen. Ich erinnere mich aber auch an das Essen dort… Weiterlesen

Lasset die Spiele beginnen – aber erstmal Frühstück

weltAn der Frage, ob man frühstücken sollte und wenn ja, was, scheiden sich die Geister. Da gibt es die Verfechter, die morgens schon auf eine geballte Ladung Vitamine, Ballaststoffe und Sattmacher setzen, auf der anderen Seite die Asketen, die mit einer Tasse Kaffee rundum zufrieden sind und jegliches Frühstück als Belastung sehen. Ich selbst begnüge mich mit Milchkaffee und Joghurt und kann es nicht nachvollziehen, wenn man sich zum Brunchen trifft, um zwischen 10 und 14 Uhr nichts andres zu machen als sich vollzustopfen und unter Garantie viel mehr zu essen als unter normalen Umstände. „So frühstückt die Welt. Rezepte und Geschichten.“ von Melanie Jonas, Margitta Schulze Lohoff, Holger Talinski und Diana Müller (Delius Klasing Verlag) hat sich genau mit diesem Phänomen auseinandergesetzt und festgestellt, dass man in Deutschland mittlerweile so multikuturell ist, dass man gar nicht mehr ins Ausland reisen muss, um die für uns exotischen Essgewohnheiten andere Nationen kennenzulernen. Weiterlesen