Was ein Käse! Aber selbstgemacht.

käse.pngDie Spinnerei, Joghurt und Käse selbst herzustellen, habe ich ja schon länger, kam aber irgendwie bislang nicht dazu, das umzusetzen. Zu komplex, zu aufwändig, zu umständlich und eigentlich auch viel zu teuer. Da braucht man Zeit, kostspielige Kulturen und jede Menge Platz. Als ich dann aber „Joghurt, Quark und Käse natürlich selbst gemacht“ von Cosima Bellersen Quirini aus dem Ulmer Verlag entdecke, juckt es mich dann doch wieder in den Fingern. Wäre irgendwie schon verdammt cool, seinen eigenen Hüttenkäse oder Camembert herstellen zu können, oder? Wer weiß, vielleicht ist das ja alles doch gar nicht so schwer, Immerhin verspricht die Autorin „Käsen kann jeder“. Weiterlesen

Advertisements

Das neue Trinken 2.0

wasser.jpgIn der heutigen Zeit, in der sich ja kaum noch einer nur nach dem Motto „schmeckt mir, ess ich“ ernährt, sondern jeder auf irgendwas achtet und irgendwas meidet, die Menschen sich zumindest in der Theorie weit mehr mit ihrem Essen auseinander setzen als jemals zuvor (- und dabei oftmals einen weit größeren Müll essen als jemals zuvor-) und die Themen „Achtsamkeit“ und „Bewusstsein“ quasi omnipräsent sind, da ist es dann natürlich naheliegend, dass sich das auch aufs Essen überträgt. Wir hätten da zum einen natürlich so etwas wie die Craftbeer-Szene, aber auch in anderen Getränkesparten die Besinnung auf regionale Produkte, das Zelebrieren der Langsamkeit (- Kaffe wird wieder gebrüht) und insbesondere die Hinwendung zu alkoholfreien Getränken. So war es nur eine Frage der Zeit, wann sich ein ganzes Bch einmal der Frage widmet: Was trinke ich zu gesellschftlichen Anlässen, wenn ich keinen Alkohol möchte, mir Wasser aber auf die Dauer zu langweilig ist?! „Die neue Trinkkultur. Speisen perfekt begleiten ohne Alkohol“ von Nicole Klauss (Westend Verlag) setzt sich genau damit auseinander. Weiterlesen

FINGER WEG! – auch nur für Mädels!

maedelNachdem wir ja gerade das Dr. Oetker Kochbuch „Nur für Mädels“ kennengelernt haben, folgt hier der zweite Streich zum gleichen Konzept: „Nur für Mädels. Drinks.“ Was ich mir darunter vorstelle? Sekt, Champagner, Cocktails und definitiv kein Bier. Soviel zu den Stereotypen … wenn mich jetzt eine Reihe von Whiskey-Tequila-Bier-Vorschlägen erwarten sollte, wäre ich auf alle Fälle definitiv überrascht. Aber Kapitel eins „Cocktails & Longdrinks“ klingt schon mal nicht danach und „Mai Tai“, „Pink Lady“ und „Pussy Cat“ ganz eindeutig auch nicht. Den Mann möchte ich erleben, der sich freiwillig einen der beiden letzten in einer Bar bestellt. Weiterlesen

Backen für Faule mit Wow-Effekt

zauberkuchenIch liebe ja backen und gerne auch mal ein bisschen umfangreicher. Umso unentspannter bin ich dann, wenn ich mal nicht die Zeit habe, stundenlang in diversen Arbeitssschritten groß den Backlöffel zu schwingen. Da mir ein Marmorkuchen oder Sandkuchen dann immer zu unspektakulär ist (och nö, das kann ja jeder), bin ich immer auf der Suche nach Kuchen und Torten, die wahnsinnig aufwändig aussehen, dabei aber im Handumdrehen und mit wenigen Arbeitsschritten zuzubereiten sind. Geht nicht, sagst du jetzt? Ging bislang nicht mit Torten, sage ich (mein absoluter Tipp sind ide Blitzkuchen von Dr. Oetker, die ich heiß und innig liebe, weil sie genau diese Kombi aus schnell, einfach und zumindes ein bisschen beeindruckend sind). Mit „Zauberkuchen. 1 Teig = 3 Schichten“, erschienen bei Throbecke und verfasst von Christelle Huet-Gomez, soll sich das nämlich ein für allemal erledigt haben (hoffe ich). Weiterlesen

Zuckersüß doch zuckerfrei – gesundes Naschen

süßSüßes ist bekanntlich ein Laster, dem man sich nicht allzu oft hingeben sollte. Zucker macht abhängig, ist ungesund und dabei doch so ungemein lecker. Dieses Problem hat auch Ulrike Hoffer erkannt, die mit „Süsses ohne Frust. Leckere Kuchen und Desserts ohne Zucker, Gluten & Lactose“ (erschienen im Landwirtschaftsverlag) gleich mehrere Zielgruppen bedient. Für viele ist Süßkram nämlich nicht nur wegen des Zuckers ein Problem, sondern wegen der beiden oben erwähnten anderen Inhaltsstoffe. Es ist zwar weiterhin strittig, ob die Menschheit tatsächlich eine größere Intoleranz gegen diese Stoffe entwickelt hat oder viele sie einfach nur meiden, weil es ja sein könnte dass man… Fakt ist, dass bei diesen Rezepten alle glücklich sind und bedenkenlos zugreifen können. Da muss man sich dann keinen Kopf drüber machen, wenn man das beim Geburtstag hinstellt oder im Büro verteilt. Weiterlesen